Montag, 5. Dezember 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye WM
20.10.2022

WRC2-Titelkampf zwischen drei ŠKODA-Fahrern geht in die vorletzte Runde

Zwei Rallyes vor Saisonende machen drei ŠKODA FABIA Rally2 evo-Fahrer die Entscheidung um den Weltmeistertitel in der WRC2-Kategorie unter sich aus. Bei der Rallye Spanien, dem zwölften Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft (20. bis 23. Oktober 2022), starten allerdings nur zwei von ihnen. Andreas Mikkelsen ist in Spanien nicht dabei, der Norweger hat bereits die vom Reglement maximal erlaubten sieben WRC2-Läufe absolviert. Kajetan Kajetanowicz aus Polen und der Finne Emil Lindholm haben dieses Limit noch nicht erreicht und können in Spanien daher noch Punkte für die WRC2-Fahrerwertung einfahren.

Wenn die Entscheidung um den WRC2-Titel des Jahres 2022 auf die Zielgerade einbiegt, darf der amtierende WRC2-Champion Andreas Mikkelsen (NOR) nur zuschauen: Bei zwei noch ausstehenden WM-Läufen führt der Norweger die Fahrerwertung der Kategorie zwar an, hat in der laufenden Saison allerdings bereits die vom Reglement erlaubten sieben WRC2-Läufe absolviert. Daher müssen Mikkelsen und Beifahrer Torstein Eriksen sowohl auf die bevorstehende Rallye Spanien als auch das Finale in Japan verzichten.

Anzeige
Für Kajetan Kajetanowicz (POL) und Emil Lindholm (FIN) ist die Rallye Spanien erst der jeweils sechste Saisonlauf. Damit haben der aktuell Zweit- und Drittplatzierte der WRC2-Gesamtwertung beste Chancen, Mikkelsen vom Thron zu stoßen. Maximal 56 Punkte sind bei den verbleibenden zwei WM-Rallyes noch zu holen. Gleichzeitig beträgt der Rückstand von Kajetanowicz auf Tabellenführer Mikkelsen nur 13 Zähler, Lindholm liegt weitere sieben Punkte zurück.

Kajetanowicz, im ŠKODA FABIA Rally2 evo des Teams ORLEN mit Beifahrer Maciej Szczepaniak am Start, kommt mit der Empfehlung des zweiten Rangs beim zurückliegenden WRC2-Lauf in Neuseeland nach Spanien. Die beiden gewannen außerdem die WRC2-Wertung bei der Safari-Rallye Kenia und erzielten einen weiteren zweiten Platz in Kroatien – ebenso wie der WM-Lauf in Spanien eine reine Asphalt-Rallye. Das Mixed-Team Emil Lindholm/Reeta Hämäläinen hatte zuletzt einen Lauf: Die Crew aus dem von ŠKODA Motorsport unterstützten Team Toksport WRT gewann sowohl beim Heimspiel in Finnland als auch in Griechenland jeweils auf Schotter die WRC2-Kategorie.
Als Gesamtsieger der WRC2-Junior für Fahrer unter 30 Jahren hat Emil Lindholm einen weiteren Titel bereits sicher. Einzig sein Toksport-WRT-Teamkollege Chris Ingram könnte Lindholm noch überholen. Der Brite hat seine WM-Saison aber bereits beendet und verzichtet auf die Rallyes in Spanien und Japan. In der Klasse WRC2-Masters für Fahrer über 50 Jahren treffen die beiden Toppiloten dagegen in Katalonien im direkten Duell aufeinander. Tabellenführer Armin Kremer fährt zusammen mit Tochter Ella im ŠKODA FABIA Rally2 evo von Baumschlager Rallye&Racing. Der Vorsprung des früheren Rallye-Europameisters auf den Italiener Mauro Miele beträgt 14 Punkte. Miele tritt zusammen mit Landsmann Luca Beltrame im ŠKODA FABIA Rally2 evo des Teams Dream One Racing an.

Die 57. RallyRACC Catalunya Costa Daurada Rally de España verzeichnet ein rekordverdächtiges WRC2-Starterfeld: 33 Teams haben sich angemeldet, 15 setzen auf den ŠKODA FABIA Rally2 oder den ŠKODA FABIA Rally2 evo.
Der vorletzte WM-Lauf der Saison 2022 hat seine Basis in Salou, einem Badeort an der Mittelmeerküste rund 100 Kilometer südwestlich von Barcelona. Auf dem Programm stehen 19 Wertungsprüfungen (WP) über eine Gesamtdistanz von mehr als 290 Kilometern auf kurvenreichen glatten Asphaltstraßen. Auf der rund 119 Kilometer langen Etappe am Freitag (21. Oktober) erwarten die Fahrer acht Wertungsprüfungen. Am Samstag stehen sieben Prüfungen über 118 Kilometer auf dem Programm, und am Sonntag bringt ein Sprint über vier WP und 56 Kilometer die Entscheidung. Der Sieger wird gegen 13.50 Uhr Ortszeit auf dem Podium an der Strandpromenade von Salou erwartet.
Anzeige