Dienstag, 7. Februar 2023
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Super Cup
27.11.2022

Fünf Sieger, ein Champion: Die 30. Supercup-Saison im Rückblick

Ein Dreikampf um den Titel hat die Saison 2022 des Porsche Mobil 1 Supercup geprägt. Zunächst konnte Dylan Pereira mit dem Sieg beim Auftaktrennen in Imola die Tabellenspitze übernehmen. Zwischenzeitlich musste der Sportsoldat aus Luxemburg diese Position an Titelverteidiger Larry ten Voorde (Team GP Elite) aus den Niederlanden abgeben. Erst beim Saisonfinale in Monza setzte sich der BWT Lechner Racing-Fahrer endgültig gegen ten Voorde und Porsche-Junior Laurin Heinrich (SSR Huber Racing) aus Deutschland durch. Pereira feierte im Laufe der Saison drei Siege, ten Voorde, Heinrich und außerdem Marvin Klein (CLRT) standen jeweils einmal auf der obersten Stufe des Podiums. 

Für gleich zwei Rekorde sorgte Supercup-Neuling Bastian Buus. Der Däne aus dem Team BWT Lechner Racing gewann bei allen acht Rennen die Rookie-Wertung und zeigte zweimal sogar dem gesamten Feld die Rücklichter seines Porsche 911 GT3 Cup. Mit Platz eins beim Supercup-Lauf im französischen Le Castellet trug er sich zudem als jüngster Sieger in der Geschichte des Supercup ein: Buus war 19 Jahre, einen Monat und fünf Tage alt. In der Jahreswertung belegt er den vierten Rang.

Anzeige
Die starken Vorstellungen von Buus und Pereira bildeten auch die Grundlage für den Titelgewinn von BWT Lechner Racing in der Teamwertung. Die routinierte Mannschaft aus Österreich sicherte sich diese prestigeträchtige Auszeichnung bereits zum elften Mal. Seinen vierten Gesamtsiegerpokal der ProAm-Wertung nahm der Norweger Roar Lindland (Pierre Martinet by Alméras) mit nach Hause. 

Insgesamt 53 Fahrer aus 19 Nationen gingen im Laufe der Saison 2022 an den Start. Einen Gaststart absolvierte der fünfmalige Motorrad-Weltmeister Jorge Lorenzo: Der Spanier fuhr den VIP-Neunelfer beim Saisonauftakt in Imola. Darüber hinaus gastierte der Supercup im Rahmen der Formel-1-Rennen in Monaco, Frankreich, Österreich, Belgien, Großbritannien und den Niederlanden sowie ein weiteres Mal in Italien zum Finale in Monza. Den im Jahresvergleich höchsten Geschwindigkeitsdurchschnitt im Rennen legte Sieger Dylan Pereira mit knapp 175 km/h in Spa-Francorchamps vor. Die schnellste Rennrunde drehte sein Teamkollege Harry King in Monza: Für den Briten wies die Zeitnahme ein Durchschnittstempo von über 190 km/h aus. 

Wie schon ein Jahr zuvor fuhren die Porsche 911 GT3 Cup die gesamte Saison über mit Esso Renewable Racing Fuel, einer biobasierten Kraftstoff-Mischung aus erneuerbaren Quellen. Die Leistung der Sechszylinder-Boxermotoren mit rund vier Litern Hubraum blieb unverändert bei 375 kW (510 PS). Für Chancengleichheit und spannenden Wettbewerb sorgten neben den technisch identischen Rennwagen auch die Einheitsrennreifen von Michelin. 

Alle Rennstrecken vermeldeten ausverkaufte Zuschauerränge. Den Saisonhöhepunkt bildete der FORMULA 1 LENOVO BRITISH GRAND PRIX 2022: Über das gesamte Wochenende füllten nach offiziellen Angaben 401.000 Besucher die Tribünen in Silverstone. Mitfiebern konnten Supercup-Fans außerdem vor den Bildschirmen. Mehr als zwei Dutzend TV-Sender übertrugen die acht Rennen live oder als Aufzeichnung in über 100 Länder in Europa, Nord- und Südamerika, Asien, Australien sowie Afrika. Zusätzliche Live-Bilder und Informationen lieferte der offizielle Internet-Kanal der Formel 1 (f1tv.formula1.com). Darüber hinaus versorgte der Porsche Motorsport Hub (motorsports.porsche.com) die Fans mit einem Live-Timing von freien Trainingssitzungen, Qualifyings und Rennen.

„Die 30. Saison zählt zu den spannendsten in der Historie des Supercup: Fünf Sieger in acht Rennen sprechen für die hohe Leistungsdichte unter den Fahrern“, kommentiert Oliver Schwab, Projektleiter Porsche Mobil 1 Supercup. „Im zweiten Jahr mit dem Porsche 911 GT3 Cup der Generation 992 wurden außerdem die Unterschiede zwischen den einzelnen Teams noch einmal kleiner. Damit hat der zusammen mit der Formel 1 auftretende Supercup seine Funktion als Aushängeschild aller nationalen Markenpokale von Porsche erneut eindrucksvoll bewiesen. Dafür danke ich allen Teams, den Fahrern, unseren Partnern und meiner gesamten Mannschaft.“
Anzeige