Mittwoch, 25. Mai 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GT Open
04.05.2022

Erfolgreicher Auftakt in der GT Open für Yannick Mettler

Erste Startreihe am Samstag, Podium am Sonntag – der Saisonauftakt in der International GT Open war für Yannick Mettler und Teamkollege Dexter Müller bereits ein Erfolg. Im portugiesischen Estoril fuhr das Schweizer Pro/Am-Duo beim Sonntagsrennen in die Top-Drei und sicherte sich somit den ersten Podesterfolg in der noch jungen Saison.

Bereits in den Freien Trainings am Freitag zeigte Mettler das Potenzial des von SPS automotive perfomance eingesetzten Mercedes-AMG GT3 und beendete die Sessions auf den Plätzen eins und drei im Gesamtklassement. Im Samstags-Qualifying knüpfte der 32-jährige Rennprofi dann an die Leistungen vom Vortag an und qualifizierte den „Car Barn Raceworx“ Boliden mit der Startnummer 54 auf der zweiten Gesamtposition für den ersten Rennlauf. 

Anzeige
Geprägt von einem heftigen Unfall in der ersten Runde, musste das Samstagsrennen jedoch nach wenigen Kurven bereits abgebrochen und später neugestartet werden. Mettler konnte sich aus allen heiklen Situationen heraushalten und die Position in der Pro/Am Klasse behaupten, musste jedoch zwei Fahrzeuge aus der Pro-Wertung vorbeiziehen lassen. 

Zur Rennmitte übergab er den rot-schwarzen AMG GT3 an Teamkollege Müller, der in der zweiten Hälfte des einstündigen Rennens noch einmal spannende Zweikämpfe erlebte. Trotz seiner geringen Rennsporterfahrung legte Müller im Zweikampf eine kalkulierte Fahrweise an den Tag und fuhr am Ende auf Rang fünf ins Ziel.

Zum zweiten Zeittraining am Sonntag wechselte die Fahrer-Reihenfolge: Somit lag die Aufgabe des Qualifyings und des Rennstarts diesmal in den Händen von Müller, der sich auf der sechsten Position in der Pro/Am Wertung qualifizierte. 

Trotz einer ruhigeren ersten Rennhälfte verlief auch das Sonntagsrennen nicht weniger spektakulär: wie gewohnt gab es sowohl innerhalb der Einzelwertungen, sowie auch wertungsübergreifend viele spannende Zweikämpfe. Dies auch zu Gunsten der beiden Schweizer Piloten:

„Dexter ist einen starken ersten Stint gefahren und hat einige Positionen auf der Strecke gutgemacht. Ich konnte in der zweiten Rennhälfte dann noch weiter nach vorn fahren, so dass wir kurz vor Rennende auf dem vierten Rang in der Pro/Am Wertung lagen. Unser direkter Konkurrent für den letzten Podiumsplatz lag zwar etwas vor uns, machte aber in der letzten Runde im Kampf um die Führung einen Fehler und drehte sich Eingang Start-Ziel, womit wir am Ende die ‚lachenden Dritten' waren!“, so Mettler zum Rennverlauf.

„Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit dem Wochenende, wir hatten tolle Rennen, spannende Zweikämpfe und mit dem Podium-Finish natürlich ein erstes Highlight. Zugegeben: die Champagner-Dusche war auch ein etwas nostalgischer Moment, denn so hatten wir unser letztes Rennen Ende 2019 beendet – auf diese Weise zurückzukommen, ist natürlich besonders schön!“

Vom 20. bis zum 22. Mai treffen sich die Teams des International GT Open zum zweiten Rennwochenende in Paul Ricard, wo Rennen drei und vier ausgetragen werden. 
Anzeige