Samstag, 24. September 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formel 4
15.09.2022

Pole-Position und erfolgreiche Formel-4-Rennen für Max Reis

 Der 15-jährige Max Reis absolvierte letzte Woche ein äußerst erfolgreiches Formel-4-Rennwochenende in Südfrankreich und landete gleich doppelt in den Punkterängen.
 
Nach einer mehrwöchigen Sommerpause fand die 5. Runde der französischen Formel-4-Meisterschaft 2022 auf dem schwierigen Kurs in Lédenon statt. Wie auf einer Achterbahn fahren die Piloten auf der Berg- und Talfahrt teilweise im atemberaubenden Blindflug mit Geschwindigkeiten über 200 km/h Richtung Himmel, um anschließend ihr Können in engen Kurven bergab unter Beweis stellen zu müssen.
 
Am Donnerstag hatte Reis zunächst fünf freie Trainings zur Verfügung, um sich mit der ihm unbekannten Strecke vertraut zu machen und lag mit seinen Rundenzeiten von Beginn an im vorderen Drittel der 22 Piloten. Nach einem weiteren freien Training am Freitagmorgen stand am späten Nachmittag das wichtige Qualifying auf dem Programm.
 
Die Zeiten der Fahrer lagen sehr eng zusammen und Max Reis machte es spannend. Aufgrund der vielen Fahrzeuge auf der kurzen Strecke hatte er erst kurz vor Schluss freie Runden und wurde dann immer schneller. Am Ende reichte es noch zu Platz 10, nur wenige Zehntel hinter den vorderen Plätzen. Der Pfälzer war trotzdem zufrieden, obwohl auch deutlich mehr drin gewesen wäre: „Leider hatte ich zu Beginn des Trainings viel Verkehr in meinen schnellen Runden. Da die Reifen schnell abbauen ist es enorm wichtig, die perfekte Runde zum optimalen Zeitpunkt, relativ zu Beginn, zu fahren. Das ist mir leider nicht gelungen, aber trotzdem habe ich mit Platz 10 eine gute Ausgangsposition um weitere Punkte für die Gesamtwertung einzufahren.“
 
Und mit dieser Einschätzung sollte er Recht behalten, denn bereits im ersten Rennen am Samstagmorgen lief es gut für den Ramsteiner. Mit einem starken siebten Platz konnte er sich wichtige Meisterschaftspunkte sichern.
 
Aufgrund der „Reverse-Grid-Regel“ in der französischen Meisterschaft werden für das zweite Rennen die Startpositionen der vorderen zehn Plätze umgedreht. Somit ging das Ausnahmetalent erstmals in seiner Formel 4-Karriere von der Pole-Position aus ins Rennen und machte sich berechtigte Hoffnungen auf eine weitere Podiumsplatzierung.
 
Unglücklicherweise wurde nichts daraus! Bereits in einer der ersten Runden fuhr einer der nachfolgenden Kontrahenten Max Reis ins Heck des Fahrzeuges und drehte ihn von der Strecke. Im Nachgang wurde dem Fahrer zwar eine Strafe zugesprochen, aber für Reise war das Rennen zerstört und der Traum von einem weiteren Platz auf dem Podium geplatzt.
 
Nach diesem Ärgernis galt es das Wochenende mit einem guten dritten Rennen am Sonntag positiv abzuschließen. Max Reis startete von Platz 11 und es entwickelte sich ein äußerst spannendes Rennen mit vielen Positionswechseln. In der letzten Runde, wenige Kurven vor der Ziellinie, schob sich der einzige Deutsche Starter der Meisterschaft mit einem gekonnten Überholmanöver auf den zehnten Platz und sicherte sich somit den letzten Platz in den Punkterängen.
 
Trotz des ärgerlichen Vorfalles im zweiten Rennen war Max Reis glücklich über seine gezeigten Leistungen und zufrieden mit dem Wochenende: „Obwohl es eine sehr schwere Strecke ist und ich vorher noch nie hier gefahren bin, konnte ich in zwei Rennen in die Punkte fahren. Somit war dies, nach Pau Ville, mein zweiterfolgreichstes Rennwochenende in der Formel 4 bisher. Es war natürlich sehr ärgerlich, dass ich im zweiten Rennen um eine weitere Top-Platzierung gebracht wurde. Aber daran kann ich nichts ändern. Meine Leistungen werden immer besser und der Abstand zu den vorderen Plätzen schrumpft. Das stimmt mich insbesondere als jüngster Fahrer der Meisterschaft sehr zuversichtlich und zeigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin!“
 
Zeit zum Ausruhen hat Max Reis nicht, denn bereits am kommenden Wochenende stehen die nächsten Rennen im spanischen València auf dem Programm.
Anzeige