Montag, 5. Dezember 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WEC
08.11.2022

Premiere für das Team Peugeot TotalEnergies in Bahrain

Nach Monza (Italien) im Juli und Fuji (Japan) im September steht für das Team Peugeot TotalEnergies Mitte November ein Rennen in Sakhir in Bahrain auf dem Programm. Es wird das dritte Rennen des französischen Teams sein, das sich auf die FIA World Endurance Championship (WEC) im Jahr 2023 vorbereitet – mit besonderem Augenmerk auf das 24-Stunden-Rennen von Le Mans am 10. und 11. Juni 2023. Das Ziel für Samstag, den 12. November, ist klar: ein Podiumsplatz zum Abschluss der FIA WEC 2022.

Die beiden Peugeot 9X8 Hybrid-Hypercars des Teams stehen in Bahrain vor einer Reihe neuer Herausforderungen. „Das Rennen ist um ein Drittel länger als die bisherigen Rennen,“ sagt Olivier Jansonnie, Technischer Direktor von Peugeot Sport. „Bisher haben wir nur Sechs-Stunden-Rennen bestritten, aber in Sakhir werden es acht Stunden sein. Diese Strecke ist auch für die Reifen sehr anspruchsvoll, und dann sind da natürlich auch noch die unterschiedlichen Temperaturen, die wir im Herzen der Wüste vorfinden werden“. Die Zielflagge wird um 22 Uhr Ortszeit fallen, und die Teilnehmer werden bis in die Nacht auf dem 5,412 km langen Strecke mit 15 Kurven und Flutlicht fahren.

Anzeige
Das Team Peugeot TotalEnergies hat während des Sommers spezielle Tests durchgeführt, um sich auf die in Bahrain zu erwartenden Temperaturen und den Reifenverschleiß vorzubereiten. Der hochmoderne Simulator in Versailles Satory bei Paris wurde vom gesamten Team, von den Fahrern bis zu den Ingenieuren, ausgiebig genutzt.

In Bahrain wird das Team Peugeot TotalEnergies auf die Informationen, Daten und Erkenntnisse zurückgreifen, die es bei seinen Fahrten in Monza und Fuji gewonnen hat, um am Samstagabend in Sakhir seinen ersten Podiumsplatz zu erreichen.

Dieser dritte Einsatz wird es dem Team außerdem ermöglichen, die bisher erzielten Fortschritte umfassend zu analysieren, bevor es 2023 offiziell in seinen ersten vollständige FIA-WEC-Wettkampf einsteigt.

Nach zwanzig Stunden und Tausenden von Rennkilometern – einige davon nach Sonnenuntergang – auf drei sehr unterschiedlichen Rennstrecken, Dutzenden von Boxenstopps und unzähligen Reifenstrategien und -abstimmungen für seine beiden Fahrzeuge Peugeot 9X8 wird das Team auf einen reichen Erfahrungsschatz zurückgreifen können, der ihm wiederum helfen wird, sowohl sein eigenes Potenzial als auch das seiner Le Mans Hybrid-Hypercar Prototypen voll auszuschöpfen.

Am Tag nach dem 8-Stunden-Rennen von Bahrain bleibt das Team in Sakhir für den FIA WEC Rookie Test, bei dem es vier Fahrer einsetzen wird: Stoffel Vandoorne, Maximilian Günther, Yann Ehrlacher und Malthe Jakobsen – ein außergewöhnliches Team, das Erfahrung und Jugend miteinander verbindet.
Anzeige