Sonntag, 3. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA Formel E
02.06.2022

Mercedes-EQ Formel E Team gibt Debüt auf den Straßen von Jakarta

Am kommenden Wochenende (am Samstag, 4. Juni 2022) betritt das Mercedes-EQ Formel E Team erstmals in dieser Saison Neuland. Dann trägt die ABB FIA Formel E Weltmeisterschaft zum ersten Mal in ihrer Geschichte ein Rennen auf einem neuen Stadtkurs in Jakarta aus. 

Die Rennstrecke in der indonesischen Hauptstadt ist 2,370 km lang und weist 18 Kurven auf. Die besten Überholmöglichkeiten bieten sich wahrscheinlich in den Kurven 1 und 13. Vor Kurve 1 sollen die Gen2-Autos einen Topspeed von 220 km/h erreichen, die Rundenzeiten werden voraussichtlich bei 1:07.0 Minuten liegen. 

Der Unterschied zwischen 250kW und 220kW beläuft sich auf der neuen Strecke voraussichtlich auf 0,6 Sekunden. Die Aktivierungszone für den Attack-Mode befindet sich in Kurve 16. Dabei verlieren die Fahrer 1,2 Sekunden im Vergleich zur normalen Rennlinie. 

Anzeige
Der neunte Saisonlauf in Jakarta ist ein Ein-Tages-Event, bei dem alle Sessions vom ersten über das zweite Training, das Qualifying und den E-Prix am Samstag, 4. Juni ausgetragen werden. Das Rennen wird um 10:04 Uhr MESZ gestartet. 

Stoffel Vandoorne führt die Fahrer-Wertung der ABB FIA Formel E Weltmeisterschaft nach bislang acht Saisonrennen mit 111 Punkten vor Edoardo Mortara (99 Punkte) an, Nyck de Vries liegt nach seinem Sieg beim letzten Rennen in Berlin mit 65 Zählern auf Rang sechs. Das Mercedes-EQ Formel E Team führt die Konstrukteurs-Wertung mit 176 Punkten vor Venturi Racing (148 Punkte) an. 


Stimmen vor dem Jakarta E-Prix 2022 

Stoffel Vandoorne: „Neue Stadt, neue Strecke. Jakarta ist für alle eine gewisse Unbekannte, aber ich mag es, eine neue Strecke zu entdecken, das ist immer spannend. Mir gefällt die Herausforderung, wenn man nicht genau weiß, was einen erwartet. Ich denke auch, dass wir als Team in solchen Situationen stark sind. Wir sind gut vorbereitet, wissen um unsere Möglichkeiten und müssen diese jetzt optimal zu unserem Vorteil einsetzen. Wir hatten zuletzt einen guten Lauf und das Ziel ist es natürlich, diesen fortzusetzen, ohne allzu große Erwartungen zu wecken. Ich habe Vertrauen ins Auto und wir hatten alles in allem gute Rennen. Genau das peilen wir auch für dieses Wochenende an.“ 

Nyck de Vries: „Ich denke, dass jeder immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen ist, und Jakarta ist ein neues Rennen im Kalender, das eine Menge Herausforderungen mit sich bringt. Ich persönlich freue mich sehr auf die Rückkehr auf den asiatischen Kontinent. Seit dem Ausbruch der Pandemie waren wir noch nicht wieder dort, daher ist es großartig, an diesem Wochenende zurückzukehren. Das Besondere daran ist, dass ich Wurzeln in Indonesien habe – es wird ein aufregendes und besonderes Rennwochenende!“ 

Ian James, Teamchef: „Es ist ein tolles Gefühl, mit dem Selbstvertrauen eines sehr erfolgreichen Wochenendes in Berlin im Rücken nach Jakarta zu reisen. Berlin war ein weiterer Schritt in die richtige Richtung für unser Team – es war ein Rennwochenende, an dem wir die Pace gefunden zu haben scheinen, von der wir wissen, dass wir sie erreichen können. Aber im Rennsport ist nichts selbstverständlich, und man muss immer darauf achten, dass man den Überblick behält. Vor allem, wenn man es mit einer so starken Konkurrenz zu tun hat, wie wir sie in der Formel-E-Weltmeisterschaft vorfinden. Damit wir mit beiden Beinen fest auf dem Boden bleiben, kommt dieses Rennwochenende gerade zum richtigen Zeitpunkt. Jakarta ist eine neue Strecke, eine neue Herausforderung für alle, es kommt also vor allem auf die Anpassungsfähigkeit an. Wir werden unser Bestes geben, um zu denjenigen zu gehören, die am schnellsten lernen und das Gelernte dann auch umsetzen können. Aber nicht nur die neue Strecke wird in Jakarta eine Herausforderung sein, auch das Klima wird eine große Rolle spielen und zu den Challenges gehören, denen wir uns stellen müssen. Kurzum: ein einzigartiges Rennwochenende im Rennkalender 2021/22. Es ist großartig, wieder auf dem asiatischen Kontinent zu sein – und es wird faszinierend, auf dieser neuen Strecke zu fahren!“ 
Anzeige