Mittwoch, 25. Mai 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DTM
26.01.2022

Boxenstopp, Rennleiter, Teamorder – Änderungen der DTM 2022

Gut drei Monate vor dem Saisonauftakt befindet sich die DTM spürbar im Aufwind. Für das zweite Jahr unter angepasstem technischem Reglement freut sich die Dachorganisation ITR über ein großes Starterfeld mit mindestens 25 GT3-Rennwagen. 2021 waren 19 Fahrzeuge fest eingeschrieben.

„Die DTM ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich stärker aufgestellt. Darüber sind wir natürlich sehr glücklich“, sagte Frederic Elsner in einem Pressegespräch. Der Director Event & Operations der ITR verwies auf einige Änderungen im Reglement, die vor allem den Fans mehr Spannung und Überraschungsmomente bringen werden. Die DTM 2022 wird an acht Wochenenden mit je zwei Rennen am Samstag und Sonntag ausgetragen, Auftakt ist vom 30. April bis 1. Mai im portugiesischen Portimão. Die Live-Übertragung im deutschsprachigen Raum wechselt innerhalb der Senderfamilie von SAT.1 zu ProSieben. Start der Rennen ist jeweils um 13:30 Uhr deutscher Zeit.

Anzeige
Die wichtigsten Änderungen und Neuerungen im Reglement betreffen den Pflichtboxenstopp, der jetzt auch während des Einsatzes des Safety-Cars erfolgen darf, und die Teamorder. So müssen Teams und Fahrer, die mit einer Stallorder das Renngeschehen beeinflussen, künftig mit dem Ausschluss aus der Meisterschaft rechnen. Bei den sogenannten Performance-Pitstops, dem Boxenstopp mit Pflichtreifenwechsel auf Zeit, einem Alleinstellungsmerkmal der DTM, ist der Ablauf neu geregelt. Maximal zwei Mechaniker je Fahrzeugseite müssen zunächst die Räder an der Hinterachse wechseln, bevor die Vorderräder gewechselt werden dürfen. „Durch diese Maßnahmen ist der Boxenstopp für alle gerechter und sicherer sowie für die Fans spannender“, so Frederic Elsner. Künftig wird auch ein sogenanntes Full-Course-Yellow (FCY) möglich sein, welches Safety-Car-Einsätze teilweise ersetzen kann. „Der Re-Start erfolgt aber auch in diesem Fall durch den bereits bekannten DTM Formations-Start“, führt Elsner aus. Der Einfluss des neuen Renndirektors Scot Elkins, der beim mehrtägigen Reglement-Workshop von Beginn an integriert war, ist auch bei einer weiteren Neuerung sichtbar. „Neu beim Start ist zudem, dass nicht mehr der Pole-Sitter das Rennen eröffnet, sondern der Renndirektor das Rennen mit der Ampel freigibt. Und dann ist künftig auch sofort das Ausscheren aus der Startformation erlaubt“, erläutert Elsner.

Für einen noch intensiveren Kampf um die Bestzeit im Rennen soll künftig ein Meisterschaftspunkt sorgen, der für die schnellste Rennrunde vergeben wird. Um sich in den freien Trainings am Freitag noch besser auf die Rennen vorbereiten zu können, steht den Teams jeweils ein weiterer Reifensatz ab dem zweiten Rennwochenende zu. Die Fahrzeug-Einstufung, die Balance of Performance, kurz BoP, kann künftig jederzeit und bis zum letzten Rennen geändert werden, um bei Bedarf regulierend eingreifen zu können. „Wir haben in unserem mehrtägigen Workshop alle Themenbereiche diskutiert und auch die Anregungen der Teams einfließen lassen, um die DTM noch besser und spannender zu machen“, fasst Elsner zusammen. „Die ersten Rückmeldungen der Teams zu den Reglementsänderungen sind durchweg positiv.“ Die ITR pflegt mit den Herstellern und Teams sowie den Partnern einen regelmäßigen, engen Austausch um die Zusammenarbeit maximal effizient zu gestalten.

Für eine wachsende Attraktivität auf der gesamten Plattform sorgen auch Veränderungen der Säulen DTM Trophy und DTM Classic. Als neuer Serienmanager für die DTM Trophy kann der ehemalige DTM-Champion Martin Tomczyk bereits auf positive Vorzeichen verweisen. „Meine ersten drei Wochen in der neuen Aufgabe waren interessant und turbulent. Die DTM Trophy erfährt zu ihrer dritten Saison ein weiteres Wachstum. Ich gehe von über 20 Autos aus. Erfreulich ist vor allem, das immer mehr DTM-Teams den Mehrwert und die Synergien erkennen, den ein Engagement in unserer Talentschmiede bietet“, berichtet Martin Tomczyk. „Dass auch in der DTM Trophy nur ein Fahrer ein Auto fährt und sich nicht zwei Fahrer ein Cockpit teilen, ist ein absolutes Alleinstellungsmerkmal, das von den Teams hoch bewertet wird.“ Dabei hat Tomczyk für den Einstieg junger Talente auch die DTM Esports im Blick. Schließlich hat DTM-Esports-Champion Moritz Löhner vor einem Jahr den Aufstieg in die DTM Trophy geschafft, und auch dem Titelträger der DTM Esports Championship powered by MediaMarkt winkt eine Saison in einem reellen Rennwagen in der DTM Trophy 2023. Die BoP der DTM Trophy kommt ab der neuen Saison – wie auch für die DTM – von AVL RACING aus Graz. Auch der Markenpokal BMW M2 Cup startet 2022 erneut im Rahmenprogramm auf der DTM-Plattform, weitere Rennserien folgen.

Ganz neu aufgestellt präsentiert sich die DTM Classic für die bevorstehende Saison. Wie Serienmanager Peter Oberndorfer erläutert, gibt es für die überwiegend aus der DTM stammenden Rennwagen aus der Zeit von 1984 bis 2007 fortan den DTM Classic Cup mit vier Events mit je zwei Rennen. Dazu werden im Rahmen der Übernahme der Tourenwagen Classics zwei weitere Rennen im Rahmen des AvD-Oldtimer Grand Prix kommen. „Aufgrund der positiven Resonanz unseres DRM-Revials im Herbst am Red Bull Ring bieten wir darüber hinaus den DRM-Cup mit drei Veranstaltungen in Imola, am Nürburgring und am Red Bull Ring für die Rennfahrzeuge aus der ehemaligen Deutschen Rennsport-Meisterschaft an“, so der ehemalige DTM-Pilot Oberndorfer. „Diese Fahrzeuge hatten bisher überhaupt keine Plattform. Erfreulicherweise ist das Interesse an unseren beiden Classic-Serien groß, bei den Fahrern genauso wie bei den Fans.“

Eintrittskarten für die DTM-Saison 2022 sind im DTM-Ticket-Shop (tickets.dtm.com) und über die DTM-Ticket-Hotline (01806 991166) erhältlich.
Anzeige