Freitag, 7. Oktober 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
BMW M2 Cup
21.09.2022

Nächster Halt Red Bull Ring – Vorbereitungen für 2023 laufen

Nach acht spannenden Rennen steht die fünfte von sechs Runden im BMW M2 Cup an. Mit einem Höhenunterschied von 65 Metern folgt in der Steiermark die „Bergetappe“ der Meisterschaft, die viel Action im Titelkampf verspricht. Sowohl in der Gesamt- als auch in der Rookie-Wertung ist noch nichts entschieden.

Welcher Rookie wird sich am Ende durchsetzen? In der 2022 erstmals ausgeschriebenen Wertung für Neueinsteiger führt Lorenz Stegmann. Starke Leistungen in Spa-Francorchamps verhalfen dem 19-Jährigen, sein Punktekonto auf 116 Zähler aufzustocken. Bart Horsten und Michal Makeš folgen mit jeweils 106 Punkten in Lauerstellung.

Anzeige
Die drei Nachwuchstalente haben auch ein Wort um die vorderen Plätze in der Gesamtwertung mitzureden. Den Titelkampf machen hierbei jedoch zwei andere Fahrer unter sich aus: Fabian Kreim und Maxime Oosten liegen an der Spitze der Tabelle. Für die beiden geht es nicht nur darum, Champion im BMW M2 Cup zu werden. Mit ihren Leistungen wollen sie sich auch für höhere Aufgaben im internationalen Motorsport empfehlen.

Wie das gehen kann, zeigt unter anderem der Aufstieg gleich mehrerer Fahrer aus dem Cup in die DTM Trophy. „Louis Henkefend, Colin Caresani, Rodrigo Almeida und Nick Hancke sind die besten Beispiele dafür, wie unsere Nachwuchsförderung funktioniert – und Theo Oeverhaus, der am Nürburgring als jüngster Fahrer in der DTM gestartet ist“, sagt Serienleiter Jörg Michaelis. „Das merken wir nicht nur durch die Erfolge, sondern auch durch die zahlreichen Rückmeldungen und Anfragen, die uns erreichen. Auch unter den Gaststartern am Red Bull Ring ist das Interesse an einer Einschreibung für 2023 sehr groß. Wir sortieren den Fahrerkader gerade aus und entscheiden kurzfristig. Einschreibungen für 2023 sind ab jetzt möglich.“

Besonderen Wert legen die Organisatoren darauf, den BMW M2 Cup zugänglich für Interessenten zu machen. Sogar während der Rennwochenenden bekommen somit Nachwuchsfahrerinnen und -fahrer einen Eindruck davon, was sie im Cup erwartet. „Neben der individuellen und vielfältigen Ausbildung wie Trainingscamps, Leistungsdiagnostik oder Simulatortraining geben wir zudem die Möglichkeit, den BMW M2 CS Racing zu testen. Das Fahrzeug ist optimal, um die Grundlagen zu erlernen“, erklärt der stellvertretende Projektleiter des Cups Christian Göbel.

Die beiden Rennen des BMW M2 Cup finden am Samstag und Sonntag jeweils um 10:45 Uhr statt.
Anzeige