Montag, 28. November 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
BMW M2 Cup
09.10.2022

Maxime Oosten krönt sich mit achtem Saisonsieg zum Champion

Auf eindrucksvolle Art und Weise sicherte sich Maxime Oosten (#54) den Titel im BMW M2 Cup 2022. Beim Finale in Hockenheim feierte er nicht nur drei Siege, sondern setzte sich auch mit Bravour gegen Titelrivale Fabian Kreim (#43) durch. Mit dem Gewinn der Meisterschaft ist auch eine hochkarätige Förderung verbunden, die ihm den Aufstieg in die DTM Trophy ermöglicht. Erfolgreichster Rookie der Saison ist Lorenz Stegmann (#99).

„Das hätte ich nicht erwartet. Vor dem Wochenende war ich schließlich noch sechs Punkte hinter Fabian“, sagte Maxime Oosten im Siegerinterview. „Doch jedes der drei Rennen hier hat mich ein Stück näher an den Titel gebracht. Wichtig war der Freitag, da konnte ich den Rückstand auf einen Punkt verkürzen. Gestern profitierte ich dann vom Ausfall von Fabian am Start. Mit dem Vorsprung, den ich hatte, wollte ich das Ganze heute nur noch nach Hause bringen. Tausend Dank an alle, die mich in diesem Jahr unterstützt haben!“

Anzeige
Auf den neuen Champion des BMW M2 Cup wartet ein bedeutender Schritt auf der Karriereleiter. Ab 2023 darf der Gesamtsieger in einem BMW M4 GT4 des Team Project 1 in der DTM Trophy starten. Dass diese Art der Förderung funktioniert, demonstrierten Colin Caresani und Louis Henkefend 2022 eindrucksvoll. Die beiden letztjährigen Piloten des BMW M2 Cup feierten mit dem Team aus Lohne zahlreiche Erfolge und sicherten sich sogar den Gewinn der Team-Wertung. Darüber hinaus wurde Caresani Vizemeister der DTM Trophy.

Als Rookie-Champion des BMW M2 Cup hat sich auch Lorenz Stegmann für höhere Aufgaben empfohlen. Der 19-Jährige glänzte mit einer steilen Lernkurve und starken Resultaten in der zweiten Saisonhälfte, für die er schlussendlich mit dem Titel belohnt wurde. „Natürlich war das heute ein gutes Rennen für mich! Immerhin bin ich Meister in meinem ersten Jahr im BMW M2 Cup geworden“, freute sich der Youngster.

Doch nicht nur Oosten und Stegmann hatten Grund zum Feiern. Denn mit Platz drei sorgte Leyton Fourie (#46) in Hockenheim für eine faustdicke Überraschung. Der Gaststarter aus Südafrika deutete mit großem Kampfgeist an, dass er zu den Meisterschaftsanwärtern 2023 zählen möchte. „Nächstes Jahr will ich unbedingt ein Wörtchen um den Titel mitreden“, erklärte er. Der 17-Jährige ist einer der zahlreichen Nachwuchsfahrer, die sich bereits eingeschrieben haben für die kommende Saison.

Überschattet wurde das letzte Rennen des Jahres von einem heftigen Unfall in der ersten Runde. Beim Anbremsen der Spitzkehre kollidierte Jacqueline Kreutzpointner (#21) mit Robert Hefler (#53). Beim Zusammenstoß wurden zwar beide Fahrzeuge stark beschädigt, doch sowohl Kreutzpointner als auch Hefler blieben unverletzt.

Fabian Kreim | 2. Platz: „Die Pace war heute wirklich gut. Mein Hauptproblem in Hockenheim war aber einfach mein Qualifying, das echt nicht gut lief. Die schlechten Startplätze haben mir das ganze Wochenende über Schwierigkeiten bereitet. Gratulation an Maxime zur Meisterschaft. Hoffentlich können wir noch einmal gegeneinander kämpfen.“

Franciscus van Meel | Geschäftsführer BMW M GmbH: „Das war eine großartige Saison des BMW M2 Cup mit spektakulären Rennen – vor allem hier beim Finale in Hockenheim. Das Konzept hat sich bewährt und es lohnt sich, dass wir daran weiterarbeiten. Ich freue mich schon jetzt auf das nächste Jahr!“

Jörg Michaelis, Leiter BMW M2 Cup: „Kneift mich mal bitte einer? Ich kann es noch gar nicht glauben, dass nun schon die zweite Saison des BMW M2 Cup vorbei sein soll. Ich muss mich bei jedem einzelnen bedanken, der an diesem Projekt beteiligt ist. Im zweiten Jahr haben wir noch mal so einen großen Schritt nach vorn gemacht – und das in vielen Bereichen. Die Saison 2023 hat schon jetzt für uns angefangen. Wir erfahren so viel Zuspruch und haben bereits viele Einschreibungen. Das ist unglaublich, vor allem im Vergleich zum gleichen Zeitpunkt im letzten Jahr.“
Anzeige