Dienstag, 27. September 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT4 Germany
26.04.2022

piro sports-Burg Zelem Foundation startet mit Podium ins Jahr

Mit einer starken Vorstellung startete piro sports-Burg Zelem Foundation in die neue Saison der ADAC GT4 Germany. Vor einer beeindruckenden Zuschauerkulisse gehörte das Team in der Motorsport Arena Oschersleben zu den Top-Teams und holte sich am Samstag einen Podiumsplatz.

Nach einem Jahr Pause meldete sich piro sports beeindruckend in der ADAC GT4 Germany zurück. 2022 tritt die Mannschaft aus Heusweiler mit einem Lambeng Toyota Supra GT4 an und hat mit Marcel Lenerz und Cedric Piro zwei erfahrene Rennfahrer hinter dem Lenkrad sitzen.

Bereits in den freien Trainings mischten die Beiden in den Top-Ten mit. Beeindruckend war die hohe Leistungsdichte in der Sportwagenrennserie. „Dieses Jahr ist das Feld sehr hochkarätig besetzt. Da muss alles passen, um an der Spitze mitzufahren. Umso mehr freuen mich unsere Ergebnisse zum Beginn“, war Teamchef Erwin Piro sehr zuversichtlich.

Anzeige
Die gute Arbeit wurde dann auch am Samstag mit einem dritten Startplatz für den ersten Lauf belohnt. Marcel erwischte eine perfekte Runde und kämpfte sich im ersten Teil des Rennens auf Platz zwei nach vorne. Während des Boxenstopps verlor das Duo zwar wieder den erkämpften Rang, als Dritter durfte man trotzdem auf das Podium steigen. „Ein mega Rennen, so darf es weitergehen“, freute sich Marcel im Ziel.

Der Sonntag wurde etwas aufregender: Cedric erwischte in seinem Zeittrainingsrun keine freie Runde und war am Ende nur 14. „Wir hatten eigentlich eine Runde mit einem freien Fenster, doch dann sind noch weitere Autos rausgefahren und wir hatten keine Chance. Bei diesen engen Abständen darf das nicht passieren“, erklärte der 24-Jährige. Im Rennen spielte das Fahrerduo aber nochmal seine ganze Stärke aus. Cedric kämpfte sich bis zum Boxenstopp auf Platz acht nach vorne und Marcel machte mit zwei beeindruckenden Überholmanövern nochmal Boden gut. Doch kurz vor Ende dann der Schock, ein technisches Problem stoppte den Toyota. Marcel rollte aber noch über die Ziellinie und wurde Neunter.

„Das war vom Anfang bis zum Ende ein unglaubliches Rennen. Die Beiden haben eine unglaubliche Aufholjagd gezeigt. Von Rang 14 auf sechs fährt man nicht so einfach nach vorne. Leider kam am Ende das technische Problem dazu – hier gehen wir nun in die Analyse. Ungeachtet dessen, war das ein erfolgreicher Start in die Saison. Das ganze Team ist bester Laune und alle sind hochmotiviert. An der Stelle geht auch ein großer Dank an unsere Partner Burg Zelem Foundation, Autohaus Lambeng, Besaplast, LBM Zahntechnik, Wegold und Gerüstbau Carello“, sagte Erwin Piro abschließend.

Vom 20.-22. Mai wartet das nächste Rennen der ADAC GT4 Germany auf dem Red Bull Ring in Österreich. Da möchte piro sports-Burg Zelem Foundation den gelungenen Saisonstart fortführen.
Anzeige