Sonntag, 29. Mai 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
11.05.2022

Erfolgreiche Generalprobe für Giti Tire Motorsport by WS Racing

Bei den 24h Qualifiers konnte das mit vier Fahrzeugen angetretene Team Giti Tire Motorsport by WS Racing mit zwei Klassensiegen und problemlosen Rennen eine erfolgreiche Generalprobe für das große 24h-Rennen auf dem Nürburgring in wenigen Wochen feiern.

Die aus dem 24h Qualifikationsrennen hervorgegangenen 24h Qualifiers wurden in diesem Jahr in einem völlig neuen Format ausgetragen. Während früher ein 6h-Rennen am Sonntag gefahren wurde, fanden diesmal zwei getrennt gewertete 3h-Rennen statt. Für das Team Giti Tire Motorsport by WS Racing war dies die ideale Gelegenheit, nach den durch Unfälle und Absagen verpassten Rennrunden am Saisonbeginn nun Vollgas in Sachen Vorbereitung auf das 24h-Rennen in knapp drei Wochen zu geben.

Anzeige
Das Team „Girls Only - Ready to rock the Green Hell“ trat mit den Fahrerinnen Célia Martin und Carrie Schreiner in der Klasse SP8T an. Nach dem schweren Unfall bei NLS 1 ging es hier vor allem darum, weiter Entwicklungsarbeit am BMW M4 GT4 mit der #220 im Hinblick auf das 24h-Rennen zu betrieben. Zusammen mit Partner Sachs wurde viel am Fahrwerk gearbeitet und deutliche Fortschritte erzielt. Wichtiger als die Positionen vier und drei in den beiden Rennen war die Tatsache, dass sich alle Beteiligten weiter auf das für die Mannschaft immer noch neue Rennfahrzeug einschießen konnten.

Anders sah es im Falle des VW Golf GTI mit der #223 aus. Der vom Team seit vielen Jahren weiterentwickelter Volkswagen ist in der Klasse VT2 Front mittlerweile zum Favoritenschreck geworden und konnte diese Rolle auch bei diesem Event gekonnt ausspielen. Nach wie vor nicht das schnellste Auto im Feld, aber mit absoluter Zuverlässigkeit und perfekten Strategien sowie fehlerfreien Piloten in Höchstform gehört die #223 nunmehr zu den Sieganwärtern. Am Samstag steuerten die Piloten Axel Jahn und Andrei Sidorenko den Golf mit fehlerfreien Fahrten und schnellen Runden souverän auf Rang eins der Klasse. Ihre Teamkollegen Robert Hinzer und Ulrich Schmidt taten es ihnen am Sonntag gleich und gewannen ebenfalls diese Klasse. So durfte das Team Giti Tire Motorsport by WS Racing seine ersten Saisonsiege feiern.

Nicht um Siege, sondern im Geiste des klassischen Breitensports und wegen des Spaßes am Motorsport ging die Besatzung des BMW 328i mit der #222 in der Klasse VT2 Heck an den Start. Die Fahrer Matthias Möller, Fabian Pirrone und Detlef Stellbrink brachten den BMW fehlerfrei über die Runden und sammelten weiter viel Erfahrung mit dem Fahrzeug und der herausfordernden Strecke.

Ähnliche Zielsetzungen hatte WS Racing im Falle des Porsche Cayman, der beim ersten NLS-Lauf wie auch der BMW M4 GT4 schwer verunfallt war und neu aufgebaut werden musste. Auch hier ging es weniger um Platzierungen, als vielmehr um die Abstimmung des Fahrzeugs und die Vorbereitung auf das 24h-Rennen. Zusammen mit den Partnern Sachs und Giti Tire Motorsport konnten hier ebenfalls große Fortschritte erzielt werden. Die Fahrer James Breakell, Grant Dalton und Grant Woolford kamen mit der #221 jeweils auf Rang fünf der Klasse V6 ins Ziel und konnten somit auch weitere Plichtrunden für ihre Permit sammeln.


Voller Einsatz beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring

Nach dieser gelungenen Generalprobe blickt das Team Giti Tire Motorsport by WS Racing top motiviert auf das anstehende Saisonhighlight. Beim ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring wird die Mannschaft mit den gleichen Fahrzeugen wie bei den 24h Qualifiers antreten.

Im BMW M4 GT4 des Projektes „Girls Only“ werden sich Célia Martin, Carrie Schreiner, Fabienne Wohlwend und Pippa Mann abwechseln. Den VW Golf GTI pilotieren Axel Jahn, Lutz Wolzenburg, Ulrich Schmidt und Robert Hinzer. Das Cockpit des Porsche Cayman werden sich Nils Steinberg, David Drinkwater und Niklas Kry mit einem weiteren, später zu benennenden Piloten teilen. Last not least treten auch Matthias Möller, Fabian Pirrone und Detlef Stellbrink zusammen mit Wayne Moore in ihrem BMW 328i beim großen Rennen zweimal rund um die Uhr an.
Anzeige