Samstag, 27. Februar 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
16.02.2021

Manthey-Racing gibt Ausblick auf die Nordschleifen-Saison 2021

Manthey-Racing wird in der anstehenden Saison mit einem Porsche 911 GT3 R (#911) bei Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife starten. Pilotiert wird der grüngelbe Neunelfer, auch als „Grello“ bekannt, beim 24-Stunden-Rennen (03. - 06. Juni 2021) von Matteo Cairoli, Michael Christensen, Kévin Estre und Lars Kern.

Das Meuspather Rennteam will den Sportwagen mit der Startnummer 911 zudem bei allen Läufen der Nürburgring Langstrecken-Serie vor dem Langstreckenklassiker in der Eifel, sowie beim 24h-Qualifikationsrennen einsetzen.

Nicolas Raeder (Geschäftsführung Manthey-Racing GmbH): „Nach einer durchwachsenen Saison 2020, in der wir bei unserem Heimrennen, dem 24h-Rennen Nürburgring, nicht starten konnten, blicken wir erwartungsvoll auf die anstehende Saison. Die NLS hat im letzten Jahr ein super Konzept erarbeitet, sodass wir überhaupt Rennen fahren konnten. Wir hoffen, dass die Saison wie geplant starten kann und, dass nach und nach auch wieder Fans dabei sein dürfen. Wir sind gut vorbereitet und bereit um Siege zu kämpfen.“

Anzeige
Kévin Estre (Porsche 911 GT3 R #911): „Die Nachricht, in diesem Jahr wieder für Manthey-Racing auf der Nordschleife zu starten, hat mich sehr gefreut. Ich habe das Gefühl, dass ich eine persönliche Bindung zum „Grello“ habe, nach den gemeinsamen Jahren 2018-2019. Außerdem haben wir eine tolle Fahrerpaarung: mit Michael habe ich schon viele Siege gefeiert, Lars ist einer der erfahrensten Nordschleifen-Piloten und Matteo bringt als junger Pilot schon viel Erfahrung und auch Speed mit. Ich kann es kaum abwarten wieder hinter dem Steuer des „Grello“ zu sitzen.“

Lars Kern (Porsche 911 GT3 R #911): „Ich freue mich riesig wieder eine Saison mit Manthey-Racing auf der Nordschleife bestreiten zu können. Für mich ist es die Traumkombination: beste Strecke, bestes Team, bestes Auto. Es wäre zudem schön, wenn sich dieses Jahr die Dinge wieder etwas normalisieren und wir wieder Fans und Stimmung an der Strecke haben - die Nordschleife und das Umfeld lebt von der Begeisterung drum herum. Unser Fahrer Line-up braucht keine vielen Worte: zwei Weltmeister und Matteo ist bereits zwei 24h-Rennen mit mir zusammen gefahren. Ich kann es kaum erwarten bis es losgeht.“