Freitag, 3. Dezember 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
TCR Germany
26.10.2021

Gruber krönt sich vorzeitig zum Junior-Champion

Ein Rennwochenende vor dem Saisonfinale hat sich Hyundai-Team-Engstler-Pilot Nico Gruber zum Champion der Nachwuchswertung in der ADAC TCR Germany gekürt. Dank eines zweiten und eines ersten Platzes in der Junior-Wertung in den beiden Läufen in Hockenheim vergangenes Wochenende liegt der 20-Jährige in der Junior-Meisterschaft uneinholbar in Front.
 
„Ich bin superhappy, dass ich die Juniorwertung jetzt schon gewinnen konnte. Vielen Dank dafür an das gesamte Team,“ freute sich Gruber, der sich bereits in seinem zweiten vollen Jahr den Titel sichern konnte. „Meine zweite Saison war deutlich konstanter und wir haben stetig Punkte geholt.“ Als bester Junior, kann sich Nico auch über einen neuen Honda Civic, als Preis für den Gesamtsieg freuen. 
 
„Als Österreicher, freut es mich umso mehr mit Nico den Juniortitel eingefahren zu haben. Er hat sein Talent mehrfach unter Beweis gestellt und sich nun belohnt. Jetzt sind wir dran, die Weichen für seine Zukunft zu stellen. Neben den vielen Partnern, die Nico seit langem Unterstützen, haben wir mit Hyundai und Liqui Moly renommierte Teamsponsoren mit an Bord“, so Engstler Motorsport Teammanager Kurt Treml.
 
Dabei sah es zunächst gar nicht nach einem Freudenfest aus, denn am Freitag streikte im ersten freien Training die Antriebswelle an seinem Hyundai und musste getauscht werden. Gruber verlor dadurch viel Tracktime und musste sich im Qualifying für das Samstagsrennen mit P7 begnügen. "Leider lief nicht alles rund, aber ich habe nie aufgegeben und bin froh, dass ich noch P2 in der Junior-Wertung holen und so vorzeitig den Titel sichern konnte.“ Auch am Sonntag kam Gruber nicht richtig auf Touren, machte aber im Gegensatz zur Konkurrenz keine Fehler und belohnte sich so schließlich mit dem Sieg bei den Junioren.
 
Damit steht der Schlüsslberger schon vor dem Abschluss am Nürburgring Anfang November als neuer Champion fest. „Es war keine leichte Saison, aber wir können stolz auf uns sein. Denn wir hatten uns den Titel als Ziel gesetzt und haben ihn erreicht. Nun heißt es in der Eifel noch einmal Gas geben und Spaß haben!“