Montag, 25. Oktober 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
RCN
06.10.2021

Mathol Racing holt Wertungsgruppensieg und gute Ergebnisse

Das Wetter war gemischt bei der siebten Veranstaltung der Rundstrecken-Challenge Nürburgring 2021. Bei Lauf eins am Vormittag – die RCN-Veranstaltung wurde wieder in zwei separaten Läufen ausgetragen – gab es noch Nieselregen und tiefhängende Wolken, dadurch war das Fahren auf der Nordschleife wieder einmal eine echte Herausforderung. Beim zweiten Lauf am frühen Nachmittag waren die Bedingungen deutlich besser. Wind hatte die Wolken vertrieben und die Strecke getrocknet.

In Lauf eins starteten zwei Mathol-Autos. Den Zimmermann-Porsche Cayman S (Startnummer 352) fuhren in der Klasse V6 Patrick Steinmetz und Thomas Ruppert, die mit einer erneuten Zielankunft die angestrebte Nordschleifen-Permit einfuhren. Das Duo überzeugte beim dritten Auftritt in der Eifel mit konstant schnellen Runden und teilweise guten Zeiten. Am Ende reichte es mit Platz drei für den ersten Podiumsplatz in der Klasse.

Anzeige
Frank Nikolaus stieg bei seinem zweiten RCN-Start in einen Porsche Cayman S (354) in der Klasse V6. Nach einer fehlerfreien Fahrt im noch ungewohnten Porsche belegte er am Ende in der Klasse Rang sechs.

Im zweiten Lauf fuhren noch einmal zwei Mathol-Fahrzeuge. Jörg Kittelmann kämpfte mit dem Seat Cupra Superracer (351) in der mit 15 Fahrzeugen stark besetzten Klasse RS3A. Im Ziel belegte er Platz sechs und war zufrieden: „Das Auto war gut. Leider habe ich im ersten Abschnitt etwas Zeit liegengelassen, sonst wäre ich noch weiter vorn gelandet.“

Erik Braun fuhr mit dem Porsche Cayman GT4 CS (353) einen Test. Der war erfolgreich und darüber hinaus erfuhr er sich auch noch eine Topplatzierung. Neben dem Sieg in Cayman-Cup-Klasse reichte es auch noch für den Wertungsgruppensieg bei der Cup-Fahrzeugen. „Anfangs war die Strecke noch etwas rutschig, es wurde aber immer besser. Leider hatte ich kaum eine richtig freie Runde.“

Teamchef Matthias Holle: „Wieder eine Topvorstellung unserer Mannschaft. Wir haben alle Autos ohne einen einzigen Kratzer ins Ziel gebracht. Die Technik ist zuverlässig, dazu haben die Fahrer keine Fehler gemacht. Mit dem Abschneiden können wir sehr zufrieden sein.“