Sonntag, 5. Dezember 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
HJS Rallye
18.10.2021

HJS DMSB Rallye Cup: Die Punkte im Süden sind vergeben

Der sechste und damit letzte Vorlauf zum HJS DMSB Rallye Cup in der Region Süd bei der ADAC Knaus Tabbert 3 Städte Rallye (15. – 16. Oktober 2021) fand in einem absolut würdigen Rahmen statt. Der Cup-Lauf war eingebettet in eine hochkarätige Veranstaltung, die zur Deutschen und zur Österreichischen Meisterschaft zählte.

Die Wertungsprüfungen im bayrischen Wald und dem österreichischen Mühlviertel waren sehr anspruchsvoll. Über 15.000 Fans verfolgten eine Veranstaltung, die in der deutschen Rallye-Szene Maßstäbe gesetzt hat. Oliver Bliss, neuer und alter Cup-Leader im Süden, fasste begeistert zusammen: „Das war ein Mega-Wochenende, vor allem die fast 17 Kilometer lange Prüfung ‚Julbach‘ im Mühlviertel war gigantisch.“

HJS-DRC: Breitensport der Extraklasse

Wie gut das ausgeklügelte Wertungssystem des HJS-DRC funktioniert, belegt ein Blick auf die Endwertung nach den sechs Vorläufen im Süden, von denen die besten fünf Ergebnisse in die Wertung eingehen. Die Punkte werden abhängig von der Anzahl der Klassen-Konkurrenten in den jeweiligen Klassen vergeben. An der Spitze liegt Oliver Bliss in seinem Mitsubishi Lancer, einem turbobefeuerten Allradler aus der Klasse NC1. Er sammelte insgesamt 44,44 Zähler in den Vorläufen. Nur 0,4 Punkte weniger hat Tom Kässer gesammelt, sein Honda Civic Typ R aus der Klasse NC3 verfügt lediglich über Frontantrieb. Den dritten Platz in der Gesamtwertung belegt Michael Mathes, der im seriennahen VW Golf in der Klasse NC8 43,47 Punkte sammelte. Diese drei Teams dominierten jeweils ihre Wertungsklasse und gehen nun mit einem Unterschied von weniger als einem Punkt nach den Vorläufen ins Finale. Diese Situation belegt, dass im Cup selbst ein Teilnehmer mit einem der kleinsten und leistungsschwächsten Autos im Feld durch die Punktevergabe in den leistungsgerecht eingeteilten Klassen ganz vorne in der Gesamtwertung mitspielen kann. So haben alle Teilnehmer die gleiche Chance.

Oliver Bliss geht als Führender ins Finale

Für Oliver Bliss war es einfach nur ein ‚Mega-Wochenende‘ bei einer top organisierten Rallye. Gemeinsam mit Co Fabian Peter dominierte er im Mitsubishi Lancer die Klasse NC1 und gewann zudem die Gesamtwertung souverän. „Den Grundstock haben wir in der fast 17 Kilometer langen WP ‚Julbach‘ im österreichischen Mühlviertel gelegt. Darauf hatten wir den Fokus gelegt und haben mit die WP mit einem Vorsprung von fast 20 Sekunden beendet. So war der Grundstock zum Sieg in der Klasse und der Gesamtwertung gelegt.“ Da auch von den Cup-Teilnehmern im Norden niemand mehr die von Bliss gesammelten 44,44 Punkte überbieten kann, geht der Südbade auf jeden Fall als Gesamtführender nach den Vorläufen Nord und Süd beim Finale an den Start. „Das wird eine sehr spannende Geschichte beim Finale rund um Melsungen. Da alle so eng beieinanderliegen gilt für uns ‚volle Attacke‘“, gibt er einen ersten Ausblick auf die Rallye Hessisches Bergland Mitte November.

Anzeige
Tom Kässer und Stephan Schneeweiß hatten im Honda Civic Typ R ihre Klasse NC3 ebenfalls fest im Griff. Schon in der ersten WP verabschiedete sich mit dem Vater-Sohn Gespann Hans und Max Limpert im BMW 320is harte Konkurrenz. „Wir haben uns gleich zwei Plattfüße gefangen, mit nur einem Ersatzrad an Bord mussten wir dann aufgeben“, berichtete ein sichtlich enttäuschter Hans Limpert. Für Kässer lief es hingegen fantastisch, neben dem souveränen Klassensieg kämpfte er sogar um einen Podestplatz in der Gesamtwertung.

In der letzten WP fuhr er die schnellste Zeit des gesamten Feldes. „Wir können mit unserer Leistung wirklich sehr zufrieden sein, dass am Ende keine drei Sekunden auf den zweiten Gesamtrang fehlten und wir so nur Vierter wurden, ist zwar etwas ärgerlich, aber nicht wichtig. Letztlich zählt nur der Sieg in der NC3“, sagt Kässer. „So haben wir bei 13 Klassenteilnehmern maximal gepunktet und unseren Civic ohne Kratzer ins Ziel gebracht.“

Michael Mathes übernimmt Junior-Führung im Süden

Mit einem erneuten souveränen Sieg in der Klasse NC8 für seriennahe Fahrzeuge schob sich Michael Mathes nicht nur an die Spitze der Junior-Wertung im Süden, gemeinsam mit Co-Pilot Julius Emmert belegt er nach den Vorläufen im VW Golf den dritten Platz der Gesamtwertung. „Die ‚3 Städte‘ hat uns richtig gut gefallen, vor allem die langen und anspruchsvollen Prüfungen. Auf diesem Niveau zu starten war für uns eine gute Erfahrung, einfach ein cooles Wochenende.“ Auf die Frage, wie er es immer wieder schafft, die heiß umkämpfte Klasse zu gewinnen, antwortet Mathes, „wir sind einfach gut drauf, haben Vertrauen in unseren Aufschrieb und da, wo man voll fahren kann, da fahren wir dann auch voll.“ Der Junior, der nun auch Chancen hat die Cup-Gesamtwertung zu gewinnen, betont, „das geniale am HJS DRC ist einfach, dass die Punktevergabe klassenweise erfolgt, dadurch haben alle die gleiche Chance.“