Mittwoch, 19. Januar 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WTCR
29.11.2021

CUPRA räumt beim Saisonfinale mit zwei Siegen ab

CUPRA hat beim Saisonfinale des WTCR in Russland abgeräumt: Mikel Azcona und Rob Huff bescherten der spanischen Marke in den letzten beiden Rennen des Jahres im CUPRA Leon Competición jeweils einen Sieg.

Mikel Azcona und Rob Huff haben CUPRA ein erfolgreiches Saisonfinale im WTCR – FIA Tourenwagen-Weltcup beschert. Der Spanier Azcona vom Team Zengő Motorsport gewann im CUPRA Leon Competición das erste Rennen im russischen Sotschi, sein Teamkollege, der Brite Huff, den zweiten Lauf. Für beide Fahrer und das Team waren es die ersten Saisonerfolge. Azcona, der es 2021 in der WTCR neben seinem Sieg in Sotschi zudem noch vier Mal auf das Podium schaffte, landete in der Endabrechnung mit 158 Punkten auf Gesamtplatz sieben.

Anzeige
Azcona und Huff erarbeiteten sich mit einem starken Auftritt im Qualifying gute Ausgangspositionen für das restliche Rennwochenende. Azcona wurde bei der Zeitenjagd Zweiter, Huff fuhr auf Platz sieben. Aufgrund des Reverse-Grid im ersten Rennen (Top 10 aus dem Qualifying in umgekehrter Reihenfolge) und einer beeindruckenden Aufholjagd von Azcona hatten sich die beiden CUPRA Fahrer zur Hälfte des Rennens bereits in der Spitzengruppe festgesetzt.

Huff und Azcona kamen mit den nassen Bedingungen im Sotschi Autodrom gut zurecht und lagen hinter Frédéric Vervisch und Jean-Karl Vernay auf den Plätzen drei und vier in Lauerstellung. In der neunten Runde kam es zwischen Huff und Vervisch in einem Zweikampf um Platz zwei allerdings zu einer Kollision, durch die Huff vorzeitig aufgeben musste.

Stattdessen blies Azcona von nun an zum Angriff, eroberte Platz zwei und hielt sich im Windschatten von Vernay. In der letzten Runde startete Azcona schließlich den entscheidenden Angriff und ging in der dritten Kurve an seinem Gegner vorbei. Den Sieg fuhr der 25-Jährige, der zuletzte bei seinem Gaststart in der TCR Spain alle drei Rennen gewann, anschließend sicher nach Hause.

„Mikel und ich haben als Teamkollegen fantastisch zusammengearbeitet, um Mikel auf Platz eins zu bringen. Leider sind Fred und ich aneinandergeraten, sonst hätten wir wohl einen Doppelsieg geholt“, sagte Huff.

„Ich liebe diese kniffligen Wetterbedingungen, und ich glaube, dass ich bei Nässe wirklich gut fahren kann. Ich hatte mir vorgenommen, in den ersten Runden vorsichtig zu fahren, um keinen Kontakt zu haben. Von da an habe ich versucht, einige Fahrer zu überholen, und ich fühlte mich wirklich schnell“, berichtete Azcona, der sich über seinen ersten Sieg ganz besonders freute: „Darauf habe ich das ganze Jahr gewartet.“

Der amtierende Champion der TCR Europe konnte sich aufgrund seiner Topform und Startplatz zwei im zweiten Rennen berechtigte Hoffnungen auf einen weiteren Sieg machen. Und es ging unter erneut nassen Bedingungen auch gut los: Kurz nach dem Start überholte er Polesitter Yvan Muller und übernahm schnell die Führung. Nach einer frühen Safety-Car-Phase sollte das Rennen in der vierten Runde fortgesetzt werden, doch kurz vor dem Restart fuhr Muller dem völlig überraschten Azcona unvermittelt ins Heck. Azcona musste seinen CUPRA daraufhin in der Box abstellen.

„Ich bin sehr enttäuscht von Yvan Muller und kann nicht verstehen, dass einem Fahrer mit so viel Erfahrung so ein Fehler passiert. Das hat mich mein Rennen gekostet“, sagte Azcona.

Diesmal war es Huff, der in seinem CUPRA Leon Competición in die Bresche sprang und sich bereits zum Zeitpunkt des Ausfalls seines Teamkollegen bis in die Spitzengruppe vorarbeitete. Nach einer erneuten Safety-Car-Phase setzte Huff den Führenden Néstor Girolami unter Druck und ging in der siebten Runde an seinem Kontrahenten vorbei. Die Chance ließ sich der 41-Jährige fortan nicht mehr nehmen und feierte seinen ersten Saisonsieg gebührend. Gleichzeitig fuhr er im CUPRA Leon Competición die schnellste Rennrunde des Wochenendes, wofür es einen zusätzlichen Pokal gab.

„Nach einem Jahr mit sieben Ausfällen haben wir uns dieses Ergebnis verdient“, sagte Huff. „Es ist eine großartige Art und Weise, die Saison zu beenden. Wir haben es geschafft. Einfach brillant.“ Auch Azcona hatte trotz seines Ausfalls „ein sehr gutes Gefühl – wir haben das erste Rennen gewonnen und hätten auch das zweite gewinnen können. Ich freue mich sehr für Rob, für CUPRA und für Zengő Motorsport“, sagte er. „Jetzt wollen wir diesen Moment genießen und mit CUPRA feiern. Dann werde ich mich auf das nächste Jahr vorbereiten, denn ich will Weltmeister werden.“