Dienstag, 23. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DTM
20.06.2021

WINWARD Racing feiert ersten DTM-Podestplatz!

Das Mercedes-AMG Team WINWARD Racing belegt mit Lucas Auer und Philip Ellis im zweiten DTM-Rennen 2021 in Monza/I die starken Positionen 3 und 6.
 
Mit dem ersten Podestplatz in der DTM-Saison 2021 hat sich das Mercedes-AMG Team WINWARD Racing eindrucksvoll für das missratene Samstagsrennen revanchiert. Nach einem von perfekter Strategie und konstant hohem Tempo geprägten Rennen fuhr der Österreicher Lucas Auer (26, Kufstein) einen viel umjubelten dritten Rang ein. Sein mit Schweizer Lizenz startender Teamkollege Philip Ellis (28, Zug) komplettierte das starke Teamergebnis mit dem sechsten Rang. Damit waren die beiden Mercedes-AMG GT3 der deutsch-amerikanischen Mannschaft die bestplatzierten Vertreter der Marke mit dem Stern.

Im Qualifying hatten sich die Mercedes-AMG Teams schwerer getan als am Vortag. Auer und Ellis fanden sich in einem Pulk aus fünf nur um eine Zehntelsekunde getrennten Markenkollegen auf den Startpositionen 7 und 10 wieder. Nach dem fliegenden Start kamen beide WWR-Piloten gut durch das Getümmel der ersten Schikane, legten umgehend eine hohe Rennpace an den Tag und profitierten zudem von einem Rencontre zweier Kontrahenten in der Variante della Roggia. Am Ende der dritten Runde hatten Auer und Ellis die Positionen 5 und 6 inne.

Anzeige
Mitentscheidend für den Podestplatz war dann der frühe Boxenstopp Auers am Ende der fünften Runde. Zum einen, weil die WWR-Crew einen blitzsauberen Reifenwechsel hinlegte, zum anderen, weil Auer auf den frischen Reifen gleich fantastische Zeiten fuhr und im siebten Umlauf in 1:48,315 min die schnellste Runde des Rennens in den italienischen Asphalt brannte. Durch diesen in der Fachterminologie „Undercut“ genannten Schachzug machte der Tiroler zwei Positionen gut und fuhr den dritten Schlussrang in der Folge sicher nach Hause.

„Strategie und Boxenstopp waren einfach perfekt“, schwärmte Auer. „Im Gegensatz zu den meisten anderen hatten wir uns einen neuen Reifensatz für den zweiten Teil des Rennens aufgehoben, also hatten wir uns schon vorab vorgenommen, mit einem frühen Stopp einen Undercut zu versuchen. Damit das funktioniert, war natürlich ein perfekter Boxenstopp nötig. Den haben die Jungs auch hingezaubert. Danach habe ich ein paar Runden lang voll attackiert, um dann wieder mehr aufs Reifenmanagement zu achten. Und das ist alles wunderbar aufgegangen.“

Auch der Reifenwechsel des Teamkollegen am Ende der siebten Runde zählte zu den schnellsten im gesamten Feld, sodass Ellis ebenfalls eine Position gutmachte. Trotz harter Gegenwehr musste sich der gebürtige Münchner zwar in der Folge einem Gegner beugen, fuhr dann aber den sechsten Rang souverän ins Ziel. „Start und Anfangsphase klappten wieder sehr gut“, berichtete Ellis. „In der dritten Runde kam ich haarscharf an der Keilerei in der zweiten Schikane vorbei und begann, Druck auf meine Vorderleute auszuüben. Wir hatten vorher schon besprochen, dass Luggi als Erster an die Box kommt, also musste ich noch etwas warten. Mit frischen Reifen konnte ich mich recht gut gegen Wittmann wehren, ihn aber leider auf Dauer nicht halten. Als Albons Ferrari hinter mir auftauchte, habe ich nochmal alles aus den Gummis rausgeholt und bin happy mit dem sechsten Rang.“

WWR-Teamchef Christian Hohenadel verteilte großzügig Lob an seine Truppe: „Wir haben aus dem gestrigen Tag die richtigen Lehren gezogen. Beide Reifenwechsel waren Extraklasse, ganz dickes Kompliment an die Jungs. Unsere Strategie mit den frühen Boxenstopps hat sich voll ausgezahlt, unsere beiden Mercedes-AMG GT3 sind gelaufen wie Uhrwerke, Lucas und Philip haben im Cockpit einen großartigen Job abgeliefert. Die Audi vorne sind heute in einer eigenen Liga gefahren, von daher sind wir mit dem Titel des ‚Best of the Rest‘ sehr zufrieden. Und dieser Podestplatz hat bei uns allen natürlich Lust auf mehr geweckt.“

Das zweite DTM-Rennwochenende der Saison 2021 steigt am 24./25. Juli auf dem Lausitzring bei Klettwitz.
Anzeige