Montag, 28. September 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Tourenwagen Allgemein
16.09.2020

Tourenwagen Legenden feiern DTM-Revival auf dem Nürburgring

Ein Schulterschluss der besonderen Art: Mit einem bunten Teilnehmerfeld starten die Tourenwagen Legenden vom 18. bis 20. September erstmals im Rahmen der DTM. Auf dem Nürburgring werden die Rennen fünf und sechs der Saison 2020 ausgetragen. Mit von der Partie sind 24 Rennboliden der Achtziger- und Neunzigerjahre von acht unterschiedlichen Automobilherstellern.

Die Veranstaltung markiert den Auftakt zu einem einzigartigen Motorsport-Hattrick: Nach der DTM machen die Tourenwagen Legenden für Demorunden auf der Nordschleife Station beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring (24. bis 27. September), ehe das Gastspiel im Rahmen der Formel 1 beim „Großen Preis der Eifel“ vom 9. bis 10. Oktober den Saisonhöhepunkt markiert.
 
Die Tourenwagen Legenden bilden perfekt die Hochzeit des Tourenwagen Sports in den Achtziger und Neunzigerjahren ab. Die Bandbreite reicht von dem BMW 635 CSi des Niederländers Cees Lubbers – mit einem vergleichbaren Fahrzeug wurde Volker Strycek 1984 erster DTM-Champion – bis hin zu den spektakulären Klasse-1-Boliden aus der DTM/ITC 1996. Dabei sind in diesem Jahr zum ersten Mal Alfa Romeo 155 ITC, AMG Mercedes C-Klasse und Opel Calibra V6 4x4 wieder gemeinsam auf der Rennstrecke vereint. Mit einem Stern auf der Haube starten mit Klaus Ludwig und Kurt Thiim zwei echte Zeitzeugen, die in der DTM unzählige Erfolge feierten. Die beiden Altstars teilen sich je ein Cockpit mit Jörg Hatscher und Thorsten Stadler. Mit der roten Diva aus Italien geht Stefan Rupp ins Rennen, der gelbe Blitz wird pilotiert von dem Dänen Kasper Aaskov.
 
Audi V8, BMW M3 E30, Ford Sierra Cosworth und Mercedes 190 EVO dürfen natürlich im Aufgebot eines echten DTM-Revivals nicht fehlen. Ein Hingucker ist der Nissan Skyline R32 GT-R des Belgiers Tim De Vos. Mit diesem Fahrzeug gewann 1990 der Japaner Masahiro Hasemi das Guia Race in Macau und verwies niemand geringere als Emanuele Pirro und Joachim Winkelhock mit ihren Schnitzer-M3 auf die Plätze. Das in den 90ern modernste Fahrzeug bei den Tourenwagen Legenden ist der Williams Renault Laguna ST aus der britischen Tourenwagen Meisterschaft – am Nürburgring pilotiert von Alexander Schmidt.
 
Das Freie Training findet am Freitagnachmittag um 14:10 Uhr statt, das Qualifying am Samstagmittag um 12 Uhr. Beide Sessions gehen über 20 Minuten. Rennen eins startet am Samstagabend um 16:50 Uhr, Rennen zwei am Sonntagnachmittag um 16:10 Uhr. Die Distanz beträgt in beiden Rennen 30 Minuten. Tickets für die Veranstaltung sind unter DTM.com erhältlich.