Sonntag, 29. November 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Tourenwagen Allgemein
22.10.2020

Sprint und Endurance: Max Kruse Racing mit zwei Autos bei der NATC

Nachdem der dritte Lauf der NES 500 kurzfristig abgesagt worden war, hat sich Max Kruse Racing für einen Gaststart im Norddeutschen ADAC Börde Tourenwagen Cup (NATC) am kommenden Wochenende entschieden. Die beiden deutschen Nachwuchstalente Marek Schaller und Marius Rauer werden in Oschersleben in zwei Sprint-Rennen mit den beiden Golf GTI TCR an den Start gehen – bei der Endurance starten sie gemeinsam.

Gecoacht werden die Junioren im Team von Max Kruse Racing von Teamchef Benny Leuchter. Während Marek Schaller und Marius Rauer trotz ihres jungen Alters bereits über viel Erfahrung im Bereich Langstreckenrennen verfügen, so sind Sprint-Rennen für sie bisher noch ungewohnt. Umso wichtiger ist es daher, hier mit Benny Leuchter einen erfahrenen Fahrer an der Seite zu haben, der sein Wissen und seine Erfahrungen mit ihnen teilt.

Anzeige
Die Teilnahme an drei Rennen an nur einem Tag verspricht vor allem viel Fahrzeit für die Nachwuchstalente – und gleichzeitig viel Arbeit. Das Team blickt zuversichtlich nach Oschersleben und fühlt sich gut vorbereitet für die Rennen.


Stimmen zum bevorstehenden Rennwochenende

Benny Leuchter: „Die Absage des Laufs in der NES 500 war enttäuschend für uns als Team, insbesondere weil wir hier in Führung liegen. Aber ich freue mich natürlich, dass wir trotzdem Rennen fahren können. Besonders freue ich mich, Marius und Marek jetzt auch im Sprint-Bereich coachen zu dürfen. Die neuen Aufgaben, wie zum Beispiel der stehende Start, sind aufregend, aber wir sind gut vorbereitet. Unser Ziel ist ganz klar der Tagessieg – und wenn es gut läuft sogar ein Doppelsieg in den Sprint-Rennen. In der Endurance erwarte ich nicht mehr als den Gesamtsieg unserer Junioren – beide Fahrer haben das Zeug dazu, das Team auch. Also let’s rock!“

Marek Schaller: „Nachdem die NES 500 abgesagt worden ist, freue ich mich jetzt natürlich sehr auf den Gaststart in der NATC – ganz besonders auf den Sprint, weil ich solch ein Rennen bisher noch nicht gefahren bin, sondern hauptsächlich Endurance. Ich hoffe, dass wir schnell unterwegs sind und eine gute Platzierung einfahren.“

Marius Rauer: „Auch wenn ich mich sehr auf den Nürburgring gefreut hatte, weil ich die Strecke einfach liebe, so freue ich mich jetzt natürlich auf die NATC in Oschersleben – vor allem auf die beiden Sprint-Rennen. Das bringt ein wenig Abwechslung rein, alleine schon durch den stehenden Start. Ich denke, dass Marek und ich gemeinsam beim Endurance-Rennen auf jeden Fall was reißen können. Und ich hoffe sehr, dass wir diese Saison ohne weitere Rennabsagen zu Ende fahren können.“