Samstag, 26. September 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX MAX Euro Trophy
08.09.2020

Erfolgreicher Auftritt von RS Competition bei Euro Trophy

Mit einem Kader von acht Piloten reiste RS Competition am vergangenen Wochenende (4. bis 6. September 2020) zum Halbzeitrennen der Rotax MAX Challenge Euro Trophy. Für das deutsch-dänische Team um Robert Schlünssen und Marcel Schirmer stellte das Event im bayerischen Wackersdorf das Heimrennen im internationalen Tourplan dar. Entsprechend motiviert trat die OTK-Mannschaft auf dem 1.190 Meter langen Kurs an und konnte am Abend die Pokalsammlung erweitern ...
 
Im DD2 Masters erlebte Sebastian Rumpelhardt ein regelrechtes Waterloo. Als Auftaktsieger und Gesamtführender der Euro-Trophy galt es für ihn seine Favoritenrolle zu bestätigen. Doch die Oberpfalz war nicht sein Pflaster. Im Zeittraining konnte er sich noch als Siebter behaupten, bevor er in den Heats von technischen Problemen eingebremst wurde und auf Rang elf abrutschte. Auch In den Finals ging es nicht wirklich vorwärts, sodass er die Tageswertung als Elfter beendete. Dafür holte Teamkollege Michael Becker die Kohlen aus dem Feuer: Als Dritter des Qualifyings ging er in die Vorläufe und überzeugte dort mit zwei zweiten Plätzen und einem Sieg. In den Finals konnte er seine gute Ausgangslage jedoch nicht perfekt umsetzen und musste sich jeweils mit dem undankbaren vierten Platz begnügen, den er auch in der Tageswertung sein Eigen nennen durfte.
 
Durchwachsen verlief das Wochenende auch für die DD2-Piloten des Teams: Silas Rytter haderte von Beginn an mit Problemen, die ihn schon im Qualifying ans Ende des Feldes zurückwarfen. In den Heats war ein leichter Aufwärtstrend zu spüren, bevor er in den Finals aber einen Ausfall zu verzeichnen hatte und letztlich nur auf Rang 19 des Tageswertung kam. Besser kamen seine Stallgefährten zurecht. Mathias Lund gelang als Neunter und Zehnter in beiden Finals der Sprung in die Top-Ten, was mit dem achten Gesamtrang belohnt wurde. Auch Marcel Steinert war in den Finals auf einem guten Weg: Er erkämpfte sich im ersten Final Platz fünf, bevor er im zweiten Rennen in der Einführungsrunde technische Probleme hatte und dem Feld hinterherjagen musste. Mehr als Platz 17 war so nicht mehr zu holen.
 
 
Für strahlende Gesichter in den Teamreihen sorgten die RSC-Junioren: Valentin Kluss absolvierte sein bislang bestes Wochenende auf internationalem Terrain. Dabei sah es im Qualifying mit Rang zehn nicht unbedingt danach aus. In den Vorläufen steigerte sich der Youngster aber deutlich und arbeitete sich auf Position vier im Zwischenklassement vor. Seine Performance bestätigte Kluss auch in den Finals. Mit Kampfstärke und viel taktischem Geschick fuhr er die Plätze zwei und drei nach Hause, was ihm mit Rang zwei seinen ersten Podestplatz in der RMC Euro Trophy bescherte. Auch Mikkel Pedersen zeigte eine starke Leistung. Im Windschatten seines Teamkollegen etablierte sich der Däne permanent im Spitzenfeld und beendete das Wochenende als hervorragender Fünfter der Tageswertung. Der Dritte im Bunde war Magnus Pedersen. Unglücklicherweise musste er aufgrund einer Handgelenksverletzung nach einem Unfall in den Vorläufen vorzeitig aufgeben.
 
„Unsere Junioren haben dieses Wochenende einen ausgezeichneten Job gemacht. Hier hätten wir durchaus sogar den Sieg davontragen können. Im DD2 Masters wäre definitiv mehr drin gewesen. Nach starken Vorläufen hat Michael Becker im Finale das letzte Quäntchen gefehlt, um auf das Podest zu fahren. Auch in der DD2-Klasse hat es diesmal nicht ganz gepasst. Die Rundenzeiten waren in Ordnung, aber das Glück war nicht auf unserer Seite”, erklärt Teamchef Marcel Schirmer, dessen Mannschaft bereits am 19. und 20 September erneut nach Wackersdorf reisen wird, um dann das Halbzeitrennen der RMC Germany in Angriff zu nehmen.