Montag, 28. September 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GTC
04.08.2020

GTC-Saisonstart in Belleben

Saisonstart Anfang August, Hygiene-Konzept an der Strecke, Partyverbot im Fahrerlager und Mundschutz bei den Boxenstopps. Keine rosigen Aussichten für die Langstreckenfreaks der German Team Championship, wo ja der Spaß am Kartfahren und das Miteinander im Vordergrund steht. Trotzdem fand sich ein akzeptables Feld von 25 Mannschaften in Belleben zu den beiden ersten Läufen über 9h und 3h ein. Und die wurden durch ein abwechslungsreiches und spannendes Rennen belohnt.

Pole-Position für den MSC Oberflockenbach. Keine Überraschung. Aber der große Vorsprung von mehr als zwei Zehntelsekunden auf Honda Spirit überraschte, genau wie der vierte Platz von FirEx Racing die als Aufsteiger direkt vom Cup in die Topklasse wechselten.

Anzeige
Nach dem Start – bei besten Bedingungen – setzte sich die Pole-Mannschaft gleich ab und legte gegenüber dem Qualifying noch ein Schippe nach. Der MSC Oberflockenbach konnte in allen Phasen fast 0,5 Sekunden schneller den Kurs umrunden als die Verfolger. Wie machen die das, rätselte man im Fahrerlager. Statt den Anschluss zu finden, verabschiedeten sich schon einige Teams in die hinteren Regionen. Bei den Hausexperten lockerte sich der Krümmer, bei Honda Spirit riss das Starterseil und eine 10-Sekunden-Strafe wegen Speedlimit-Überschreitung kam obendrauf. So hießen die ersten Verfolger des MSC Oberflockenbachs nach drei Stunden Mann-Filter Team RBM mit ihrer „Mini-Mamba“ FirEx Racing, WGKC Mach1, Team ADAC Nordbaden und Cool Runnings. Alle schon mindestens eine Runde hinter dem Führenden. Das Kollektiv Seidel Racing Team muss nun ebenfalls abreißen lassen, auch hier lockert sich der Krümmer.

Ziemlich genau nach der Halbzeit ging es dann ab: Der MSC Oberflockenbach, mittlerweile zwei Runden in Führung, rollte mit Kettenproblemen aus und verlor anschließend fünf Runden bei der Reparatur. Die Mini-Mamba mit der #006 war nun locker in Führung vor den Cool Runnings. Diese wiederum träumten kurze Zeit später vom Gesamtsieg, als das Mann-Filter Team mit einer defekten Spurstange nach Unfall zur Reparatur musste.

Die Hoffnung der Cool Runnings war nur von kurzer Dauer, da später auch das Starterseil riss. FirEx hatte sogar Möglichkeiten auf den Gesamtsieg, leider machte die Bremse schlapp. Messebau Racing lag nun vorn. Die kämpften mit einem krummen Chassis, aber sonst war alles im Lot, bis bei deren Tankstopp kurz der Strom ausfiel. Diese paar Sekunden reichten aber, um die Honda Spirit wieder an die Spitze zu bringen, dicht gefolgt nun wieder vom MSC Oberflockenbach. Was ging hier ab? Die Floockies bekamen praktisch fünf Runden von den Gegnern geschenkt. Da auch der Speed noch da war, schoben sie sich locker an Honda Spirit vorbei. Man setzte sich langsam wieder ab und führte eine Stunde vor Schluss wieder mit einer Runde Vorsprung auf Honda Spirit und Messebau Racing. Wer nun gedacht hätte „das war es“ sah sich getäuscht. Zehn Minuten später stand die #34 erneut auf der Strecke, Kettenblatt gebrochen.

Das war es aber dann wirklich. Die letzte halbe Stunde passierte nichts wesentliches mehr und Honda Spirit gewann knapp vor Messebau Racing. Platz drei holte sich OSM Motorsport und gewann damit auch die Trophy Klasse. P4 für die Hausexperten.de vor der Mann-Filter Team RBM Mannschaft. Der MSC Oberflockenbach kam nur auf P9 mit entsprechend enttäuschten Gesichtern. Was für ein Rennen!

In der Trophy feierte also OSM Motorsport einen starken Sieg vor den Cool Runnings und EM Racing Cheb. In der Cup Klasse gab es einen Doppelsieg für die K-Race-Tec Mannschaft aus Bad Camberg. Die Jungs konnten mit ihrem GP Chassis die ABR Junioren auf P3 in Schach halten.

Das folgende 3h Rennen am Sonntag verlief dagegen weniger spektakulär. Im verregneten Qualifying holte sich der MSC Oberflockenbach die Pole-Position. In der Startaufstellung hörte der Regen auf und das gesamte Feld wechselte noch auf Slicks. Halt, FirEx Racing und die Dauerbrenner (#3) versuchten es mit Regenreifen. Gerade die Mannschaft von Dauerbrennen Endurance hatte wohl auch keine Wahl. Diese Rookie Mannschaft war gerade Mal mit zwei Personen vor Ort. Vater und Sohn, Luca und Frank Elsäßer meisterten alles in Personalunion. Taktik, Schrauben, Fahren, Vorläufer. Lediglich der Helfer in der Tankbox fehlte, wurde aber durch die KSR Mannschaft kompensiert, die dann auch beim Wechsel auf die Slicks mit anpackte. Bis dahin hatte man sich vom letzten Platz bis auf den zehnten Gesamtrang nach vorn gearbeitet. Starkes Debüt, welches mit P3 in der Masters-Klasse belohnt wurde.

Um den Gesamtsieg wurde hart gefightet. Der MSC Oberflockenbach immer mitten drin, aber der Speed vom Vortag fehlte. Im Gegenteil, dieses Mal war Honda Spirit das Maß aller Dinge. Die konnten locker vier Zehntelsekunden schneller fahren als der Rest der Welt. Trotzdem musste man auf der Hut sein. Mehrere Pace-Kart Phasen galt es richtig zu nutzen und die Pit-Stops richtig zu planen.

Für den amtierenden Meister reichte es am Ende nur knapp. Egal, Doppelsieg zum Saisonauftakt, was will man mehr. Die 006 der Mann-Filter Truppe heizte der #22 aber mal richtig ein. Im Ziel lag man nur acht Sekunden zurück auf Platz zwei und hatte die Oberflieger des MSC O  im Griff. Diese wiederum waren froh endlich ein Rennen ohne Defekte auf einem Top-Platz zu beenden. Die Hausexperten.de wurden starker Vierter vor dem besten Trophy Team, der #15 vom Team ADAC Nordbaden. Im Cup hatte erneut die K-Race-Tec Mannschaft die Nase vorn und das auf einem tollen zehten Gesamtrang.

Der Auftakt in Belleben war also mehr als gelungen und für den nächsten Schlagabtausch haben sich jetzt schon drei zusätzliche Mannschaften angekündigt. Für das Super Race-Weekend am 12. und 13. September in Wittgenborn sieht es auch mit der Genehmigung für die Durchführung des Rennens gar nicht so schlecht aus.