Freitag, 27. November 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GTC Race
10.11.2020

GT4-Sieg auf dem Hockenheimring: Finn Gehrsitz sorgt für Furore

Die Erfolgsgeschichte geht unvermindert weiter: Finn Gehrsitz überzeugte vergangenes Wochenende mit einer starken Leistung und einem weiteren Rennsieg in einem GT4-Boliden. Der 16-Jährige übernahm das Steuer des Audi R8 LMS GT4 von Car Collection Motorsport sowohl im 60-minütigen Langstrecken- und 30-minütigen Sprintrennen, das er gewann. Für den jungen Automobil-Rennsport-Rookie, der erst im September nach seinem 16. Geburtstag seine Rennsport-Lizenz erhalten hat, war es bereits der dritte Sieg im Jahr 2020.

Zuvor hatte Gehrsitz bei seinem Debüt im Porsche Cayman GT4 des Porsche Super Sports Cups mit einem Doppelsieg brilliert. Die nächste Herausforderung war der GTC-Race-Lauf auf dem berühmten Hockenheimring. Der erfahrene Kartfahrer startete von der Pole-Position aus in das 30-minütige Sprintrennen und gab die Führung nicht her. Nach einem fehlerfreien Lauf fuhr Gehrsitz rund sieben Sekunden vor Niklas Steinhaus ins Ziel.

Anzeige
Außerdem ging für den 16-jährigen Stuttgarter ein echter Traum in Erfüllung. Er teilte sich im GTC Race die Strecke mit den Motorsport-Legenden Bernd Schneider, Bernd Mayländer, Kenneth Heyer und Markus Winkelhock, die in der GT3-Kategorie an den Start gingen. Zur Erinnerung: Schneider hat neun Formel-1-Rennen bestritten und in seiner Karriere fünf DTM-Titel – davon vier in der Ära ab dem Jahr 2000 – gewonnen.

“Den Freitag haben wir genutzt, um das Auto kennenzulernen und auf meine Bedürfnisse einzustellen”, so Gehrsitz, der sich an den Audi mit rund 500 Pferdestärken erst einmal gewöhnen musste. “Wir haben am Setup gearbeitet, das letztlich dann auch gut funktioniert hat. Insgesamt war es ein super Wochenende, das ich mit einem Sieg in meiner Klasse gekrönt habe. Es war eine tolle Erfahrung, mir die Strecke mit so vielen Profis zu teilen.”

Jedoch besteht der Rennsport nicht nur aus Höhen und das erlebte Gehrsitz im sogenannten Goodyear 60 am eigenen Leib. Im 60-minütigen Langstrecken-Rennen teilte er sich den Audi mit Gentlemen-Driver Jürgen Vöhringer. Gehrsitz übernahm das Auto beim Start, kam jedoch in Runde 15 bei einem Überholversuch von der Strecke ab. Das Auto wurde aus dem Kiesbett befreit, weshalb der Stuttgarter weiterfahren konnte.

Er und sein Teamkollege kämpften sich nach dem Rückschlag bis auf Platz drei der Amateurwertung zurück, wurden aber disqualifiziert, da der Youngster vom Team 28 Sekunden zu früh für den Fahrerwechsel an die Box geholt wurde. Mit dem Sieg im Sprintrennen schaffte es Gehrsitz aber, das Blatt zu wenden und seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Für ihn war das der perfekte Jahresabschluss: “Jetzt freue ich mich auf die Winterpause, in der ich mich auf die Saison 2021 vorbereiten und auf die Schule konzentriere werde.”