Mittwoch, 8. Dezember 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GT Open
24.08.2020

Klassensieg beim Gaststart in der GT Open für SPS automotive performance

Mit einem Klassensieg und Rang vier in der AM-Klasse beendet SPS automotive performance seinen Gaststart in der International GT Open auf dem Circuit Paul Ricard. Während dem Duo Christian Hook und Valentin Pierburg (beide GER) am Samstag im ersten Qualifying und Rennen eins noch die letzten Zehntel im Mercedes-AMG GT3 #20 fehlten und sie nach einem Dreher auf Gesamtplatz zwölf fuhren, konnten sie sich bereits im Zeittraining für das zweite Rennen deutlich steigern. Pierburg startete das 60-minütige Rennen am Sonntag von der Pole Position der AM-Klasse und zugleich als bester Mercedes-AMG GT3 mit einer Qualifying-Rundenzeit von 2:02.008 Minuten. Nach einem turbulenten Start und einer ebenfalls ereignisreichen Schlussphase überquerte Christian Hook die Ziellinie als Klassensieger in der AM-Klasse sowie Gesamtrang acht.
 
Le Castellet – Bei Sonnenschein und perfekten äußeren Bedingungen ging SPS automotive performance hochmotiviert in die beiden Rennen auf die für ihre markant bemalten Auslaufzonen bekannte 5,842 Kilometer lange Strecke in Le Castellet. Christian Hook nahm dabei das erste Rennen von Gesamtrang zwölf (P3 AM) in Angriff. Nach einem guten Start musste sich der 53-Jährige nach einem Dreher am Ende des Feldes einordnen. Hook schaffte aber schnell den Anschluss und konnte sich eine Position zurückerkämpfen. Mit einem frühen Boxenstopp nach zirka 30 Minuten übergab er das Steuer an Pierburg, der sich zum Rennende hin lange gegen den Angriff eines PRO-AM Fahrzeugs wehren konnte. Schließlich musste er ihn ziehen lassen und nach 70 Minuten stand der vierte Platz in der AM-Klasse sowie der zwölfte Gesamtrang zu Buche.
 
Zum zweiten Rennen steigerte sich das Team bereits im Qualifying und verschaffte sich eine Top-Ausgangsposition: Pierburg, der 2018 bereits die PRO-AM-Meisterschaft der GT Open gewann, setzte den Mercedes-AMG GT3 auf die AM-Pole-Position, gleichbedeutend mit Gesamtstartplatz acht. Der Rennstart verlief turbulent mit einem Unfall zweier Konkurrenten, weswegen Pierburg über die Auslaufzone ausweichen musste. Auf der sechsten Position zurück auf der Strecke befand er sich in engen Positionskämpfen und konnte seine Ideallinie erneut nicht halten, um Berührungen zu vermeiden. Von P12 aus zeigte der 33-Jährige anschließend eine starke Aufholjagd und kämpfte sich bis zur zehnten Runde zurück auf P9. Christian Hook, der für die letzten 25 Minuten auf P8 liegend zurück auf die Strecke kam, wehrte sich zunächst erfolgreich als Bronze-Fahrer gegen die schneller eingestuften Konkurrenten, fiel dann aber auf Platz elf zurück. Seinen direkten Mitbewerber in der AM-Klasse ließ er hingegen souverän hinter sich auf Distanz und profitierte nach einer starken Vorstellung zehn Minuten vor Rennende von einem Dreher des Klassenführenden. Hook übernahm die AM-Führung, baute seinen Vorsprung in der Klasse weiter aus und beendete das Rennen souverän mit dem Klassensieg sowie Gesamtplatz acht.
 
Das nächste Rennen für SPS automotive performance steht vom 5.-6. September mit dem Endurance Rennen auf dem Nürburgring in der GT World Challenge Europe an.
 
Stephan Sohn, Teamchef SPS automotive performance: „Es war ein herausforderndes Wochenende für uns. Im ersten Rennen konnten wir unsere Performance noch nicht ganz auf die Strecke bringen. Umso erfreulicher, dass wir uns schon im zweiten Qualifying steigern konnten und Valentin die Klassen-Pole holte. Das zweite Rennen war dann etwas chaotisch beim Start, den Valentin aber super meisterte und auch in der Folge eine starke Performance samt Aufholjagd zeigte. Christian hat dann einen fehlerfreien Job folgen lassen. Er übernahm die Klassenführung, wurde zum Rennende immer schneller und baute seinen Vorsprung in der Klasse deutlich aus. Der Klassensieg ist ein fantastischer Abschluss des Events.“
 
Christian Hook: „Der Dreher in Rennen eins hat uns früh aus dem Kampf um den Klassensieg genommen. Danach habe ich richtig Gas gegeben, konnte ein PRO-AM Fahrzeug einholen und auf die Fahrzeuge vor mir weiter aufschließen. Aber am Ende war es nicht mehr aufzuholen und natürlich nicht das Ergebnis, das wir uns erhofft haben. Valentin hat dann im zweiten Rennen mit der Pole Position in der Klasse und einer starken ersten Rennhälfte vorgelegt. Für mich lief es anschließend auch richtig gut und dass es zum Klassensieg gereicht hat, ist einfach grandios. Vielen Dank an alle für ihren Einsatz!“
 
Valentin Pierburg: „Nach dem schwierigen Rennen gestern waren wir alle hochmotiviert, heute abzuliefern. Der Tag startete richtig gut und im Qualifying habe ich mich echt wohlgefühlt. Später im Rennen haben wir alle einen perfekten Job gemacht und konnten den verdienten Sieg einfahren. Abschließend möchte ich mich noch beim ganzen Team für das Wochenende bedanken!“