Donnerstag, 29. Oktober 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
CIK/FIA
16.08.2020

FIA-Karting: Irlando, Gustavsson und Zilisch gewinnen in Adria

115 Fahrerinnen und Fahrer sind an diesem Wochenende in Adria (IT) in die Saison der FIA KZ- und KZ2-Europameisterschaft sowie die FIA Kart Academy Trophy gestartet. Bei sommerlichen Bedingungen lieferten die Protagonisten ebenso heiße Rennen auf dem 1.302 Meter langen Kurs unweit von Venedig ab.
 
Alessandro Irlando (BirelART Racing) und Simo Puhakka (Tony Kart Racing Team) waren die Hauptdarsteller in der KZ-Klasse: Während der Italiener im Qualifying die Pace diktierte, schlug der Finne in den Heats zurück. Letztlich teilten sich die beiden die erste Startreihe im Finale: Hier erwischte Irlando den besten Start und katapultierte sich sofort an die Spitze. Diese sollte er auch im Verlauf der 24 Runden nicht mehr abgeben. Leicht hatte er es dabei trotzdem nicht, denn die Konkurrenz machte ihm über weite Strecken des Rennens das Leben schwer. Letztlich war es Puhakka, der sich mit nur 0.185 Sekunden Rückstand den zweiten Platz vor dem Italiener Riccardo Longhi (BirelART Racing) sichern konnte. Die beiden deutschen Pioniere, Luis Laurin Speck (TBkart) und Mario Ljubic (SC Performance), holten sich im elitären Feld der Werkspiloten die Positionen 16 und 19. 
 
Die KZ2-Klasse stellte mit 59 Teilnehmern das größte Feld des Wochenendes. Allen voran markierte Danilo Albanese (KR Motorsport) im Zeittraining die erste Bestmarke. Auch in den Vorläufen war der Italiener schnell und feierte drei von vier Siegen, hatte aber auch einen Ausfall zu verzeichnen. Das kostete ihn am Ende die sichere Pole-Position und warf ihn aus dem Kreis der Favoriten. Unbeeindruckt davon katapultierte sich nach den Heats Viktor Gustavsson (Leclerc by Lennox Racing) an die Spitze der Meute. Der Schwede nutzte seinen Vorteil im Finale perfekt aus und ließ der Konkurrenz nicht den hauch einer Chance. Er feierte mit über sechs Sekunden Vorsprung einen klaren Start-Ziel-Sieg. Dahinter komplettierten die Italiener Simone Cunati (Modena Kart) und Giuseppe Palomba (BirelART Racing) die Podiumsplätze.
 
Bester Deutscher wurde Daniel Stell (Novalux) auf einem starken 15. Platz. Der Lenzokart-Pilot war schon im Qualifying als Zehnter positiv aufgefallen und hatte seine Landsleute in Adria permanent im Griff.  Hinter Stell belegte David Trefilov (SRP Racing) Platz 20 im Finale, während Robert Kindervater, Valentino Fritsch, Alexander Schmitz (alle BirelART Racing KSW) sowie Lukas Vladic (SRP Racing) den Einzug ins Hauptrennen verpassten.
 
In der FIA Kart Academy setzte Keanu Al Azhari im Zeittraining die Bestmarke der 32 Nachwuchspiloten. Doch der Pilot aus den Emiraten rutschte nach den Heats auf Platz sechs ab und übergab das Zepter an den US-Amerikaner Connor Zilisch. Dieser ließ im Finale nichts anbrennen und sicherte sich mit einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg die Tabellenführung zum Saisonauftakt. Dahinter holte sich der Luxemburger Maxime Furon-Castelain den zweiten Platz vor Jonathan Weywadt aus Dänemark. Der deutsche Vertreter, Gianni Andrisani, hatte es zu Beginn schwer. Nach Platz 25 im Qualifying verbesserte er sich in den Vorläufen auf Rang 19. Im Hauptrennen konnte er sich deutlich steigern und verpasste als Elfter nur knapp den Sprung in die Top-Ten.
 
Weiter geht es mit der FIA-Europameisterschaft bereits nächste Woche mit dem  zweiten Saisonlauf der OK- und OK-Junior-Klassen im italienischen Sarno. Die Getriebeklassen sind dann vom 4. bis 6. September im belgischen Genk dran und werden in Flandern bereits ihr Finale absolvieren.