Donnerstag, 1. Oktober 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
30.03.2020

Jeffrey Schmidt startet mit Callaway Competition zum Comeback durch

Für die 14. Saison im hochkarätigen GT3-Championat konnte die Mannschaft aus Leingarten mit Jeffrey Schmidt ihr starkes Line-up vervollständigen. Der Schweizer ersetzt in der kommenden Saison Marvin Kirchhöfer und bildet mit Markus Pommer (DE) das neue Fahrerduo.

Callaway Competition ist seit Bestehen des ADAC GT Masters 2007 ein fester Bestandteil im Teilnehmerfeld. Mit 33 Siegen und jeweils zwei Titeln in der Fahrer- und Teamwertung zählt die Mannschaft aus Leingarten in der Nähe des Hockenheimrings zu den erfahrensten und erfolgreichsten Equipen in dieser GT3-Rennserie.


Bereit fürs Comeback

Der Liestaler Jeffrey Schmidt startet seit 2017 im ADAC GT Masters, bisher jedoch ausschliesslich auf dem Audi R8 LMS. 2018 holte er in Most (CZ) von der Pole-Position den ersten Sieg. Insgesamt stand Schmidt in den letzten drei Jahren sieben Mal auf dem Podium, zuletzt beim Saisonauftakt 2019 als Dritter in Oschersleben. Nach einer enttäuschenden Saison 2019 ist die Motivation, ein starkes Comeback abzuliefern, sehr gross!


Hohe Erwartungen

Jeffrey Schmidt: «Ich danke Ernst Wöhr, Giovanni Ciccone und dem Team Callaway Competition für das in mich gesetzte Vertrauen. Nach einer enttäuschenden Saison 2019 freue ich mich nun auf die neue Herausforderung und die vielversprechende Zusammenarbeit mit ihnen und meinem neuen Teamkollegen Markus Pommer. Wir sind gut aufgestellt und haben uns hohe Ziele gesetzt.»

Anzeige
Jeffrey Schmidt wird sich gemeinsam mit Markus Pommer die von Callaway Competition entwickelte und neuaufgebaute Corvette C7 GT3-R teilen, welche wieder mit der traditionellen Startnummer #77 antritt. Zusammen mit dem Team haben sich die beiden für 2020 das Ziel gesteckt, ganz vorne mitzufahren.

Wann, wo und wie das ADAC GT Masters 2020 in die Saison starten wird, ist aufgrund der aktuellen Lage wegen der Corona-Pandemie noch ungewiss. Der ADAC bemüht sich, alle sieben Rennwochenenden wie geplant umzusetzen (Update und neue Termine folgen).

«An dieser Stelle wünsche ich allen viel Gesundheit und ein starkes Durchhaltevermögen. Bleibt wohlauf und ich freue mich euch möglichst zeitnah wiederzusehen – am liebsten natürlich auf der Rennstrecke».