Donnerstag, 21. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
28.10.2019

Tragische letzte zwei Runden für Bonk Motorsport beim VLN-Saisonfinale

„Es hätte so ein schöner Saisonabschluss werden können, wenn es die beiden letzten Runden nicht gegeben hätte“, stellte Teamchef Michael Bonk nach dem Saisonfinale der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring, dem 44. DMV Münsterlandpokal, ernüchtert fest. „In der vorletzten Runde schied unser Audi deutlich in Führung liegend nach einem Unfall aus. Im letzten Umlauf erwischte es noch einen unserer BMW GT4 beim Kampf um den Klassensieg. Ein tragisches Ende eines an sich schönen Renntages.“
Beim VLN-Saisonfinale herrschten bei warmem Herbstwetter nahezu ideale Bedingungen. Lediglich zu Trainingsbeginn war die Fahrbahn durchgehend feucht. Unter der Flagge von Team Hofor Racing by Bonk Motosport fuhren erneut die zwei BMW M4 GT4 mit den vier Piloten Michael Schrey, Marc Ehret, Thomas Jäger und Michael Fischer. Drei Piloten waren auf beiden Autos gemeldet, lediglich Ehret konzentrierte sich auf einen BMW.
Im Training belegten die beiden Bonk-BMW die Plätze eins und drei in der Klasse SP10. Im Rennen mischten die zwei BMW über die gesamte Distanz in der Spitzengruppe mit. In der letzten Runde kämpfte die Startnummer 193 von Schrey/Fischer/Jäger noch mit einem Konkurrenten um den Sieg. Doch wenige Kurven vor dem Ziel ging ein Manöver schief und der BMW schied nach einem Unfall aus. Der GT4-BMW mit der Startnummer 192 von Ehret/Jäger/Fischer/Schrey wurde auf Position drei gewertet. Teamchef Bonk: „Das Finale lief sicherlich nicht wunschgemäß. So kurz vor Schluss ein Auto in aussichtsreicher Position zu verlieren, war schon ärgerlich. Vorher hat alles funktioniert. Wir haben während des Rennens einen Vergleichstest gefahren und wertvolle Erkenntnisse gesammelt.“
Hermann Bock fuhr den Audi RS3 LMS diesmal als Solist. In der Startaufstellung lag er auf Platz zwei in der Klasse SP3T. Im Rennen übernahm er schnell die Führung, die er im Verlauf des Rennens immer weiter ausbaute. Bis in der vorletzten Runde die Siegeshoffnungen ausgangs des Karussells jäh endeten. Teamchef Bonk: „Hermann hat einen tollen Job gemacht, der diesmal leider nicht belohnt wurde.“
Der unter Bonk-Bewerbung laufende Nett-Peugeot schaffte die perfekte VLN-Saison. Jürgen Nett, Achim Nett und der Brite Bradley Philpot steuerten den Peugeot 308 Racing Cup TCR zum achten Sieg in der Klasse SP2T. Damit blieb das Trio in diesem Jahr ungeschlagen. Jürgen Nett: „Ein toller Saisonabschluss. Der Peugeot lief perfekt, die Rundenzeiten waren wieder extrem gut. Dazu der achte Klassensieg. Wir sind sehr zufrieden.“