Freitag, 18. Oktober 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
02.10.2019

Black Falcon: zwei Klassensiege und ein Herzschlagfinale

Der siebte Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft hielt für Black Falcon eine Menge Action bereit. Bei wechselnden Wetterbedingungen feierte die Mannschaft aus Meuspath zwei Klassensiege, einen zweiten und einen dritten Platz. Erfolgreich waren Mustafa Mehmet Kaya (TR) und Yannick Mettler (CH) am Steuer des Knuffi Mercedes-AMG GT4 #152 in der SP8T sowie Alexander Akimenkov (RU), Ronny Lethmate (DE) und Vasilii Selivanov im Porsche 991 Carrera #395 des Black Falcon Team TEXTAR in der Klasse V6.

Die Crew des IDENTICA Mercedes-AMG GT4 #162 sorgte mit einem der knappsten Zieleinläufe der VLN-Geschichte für ein echtes Herzschlagfinale: Der AMG GT4 lieferte sich auf dem Weg zum Zielstrich ein Beschleunigungsduell mit einem BMW M4 GT4 und kam mit nur 0,019 Sekunden Rückstand auf Platz zwei in der Klasse SP10 ins Ziel. Der Porsche 991 GT3 Cup MR II #57 und seine Piloten Peter Ludwig (US) und Maik Rosenberg (DE) steuerte mit Platz drei in der Klasse SP7 den vierten Podestplatz des Tages zum gelungenen Teamergebnis bei.


Black Falcon Team Knuffi

Im Knuffi Mercedes-AMG GT4 #152 sicherten sich Kaya und Mettler einen ungefährdeten Sieg in der Klasse SP8T. Von der Pole-Position gestartet absolvierte das Duo ein fehlerfreies Rennen und verwies Ex-Formel-1-Fahrer Martin Brundle auf Platz zwei. In der Meisterschaftswertung der Klasse SP8T liegt Kaya zwei Rennen vor Schluss nahezu uneinholbar in Führung.

Anzeige
Das Schwesterauto, der Knuffi AMG GT4 #155, wurde erneut von Christoph Hoffmann (DE), Axel König (DE) und Norbert Schneider (DE) pilotiert. Nach Platz vier im Zeittraining startete die Mannschaft gut ins Rennen und konnte einige Positionen im Gesamtklassement gut machen. Eine längere Reparaturpause nach einem kleinen Unfall kostete eine Menge Zeit, sodass am Ende Platz fünf in der Klasse heraussprang.


Black Falcon Team IDENTICA

Für Tobias Müller (DE), Tim Scheerbarth (DE) und Tristan Viidas (EE) zeichnet sich nach Platz zwei bei VLN7 ein spannender Kampf um die Meisterschaft bei noch zwei verbliebenen Saisonrennen ab. Der Tag startete für den IDENTICA AMG GT4 mit Platz zwei im verregneten Zeittraining. Scheerbarth übernahm die Aufgabe des Startfahrers und setzte sich noch auf dem Grand-Prix-Kurs an die Spitze der Klasse. Nach einem hervorragenden Stint, in dem er die Flucht nach vorne angetreten hatte, übergab er an Viidas, der bei abtrocknender Strecke auf Slicks unterwegs war. Ein erneuter Regenschauer zwang das Team zum erneuten Wechsel auf Regenreifen, doch beim Weg in die Box verlor die Mannschaft eine Menge Zeit. Viidas verringerte den resultierenden Rückstand Runde für Runde, ehe er mit etwas unter einer Minute Rückstand an Müller übergab. Der 21-Jährige brannte in seinem Stint ein wahres Feuerwerk ab, schloss die Lücke zum Führenden und ging 3 km vor dem Ziel am BMW vorbei. Doch beim Anbremsen auf die letzte Kurve lief Müller auf ein langsameres Auto auf, sodass der BMW beim Herausbeschleunigen eine bessere Ausgangslage hatte und 0,019 Sekunden vor dem IDENTICA AMG GT4 über die Ziellinie fuhr. In der Meisterschaft der Klasse SP10 stehen die Piloten des BMW und die Black Falcon Mannschaft nun Kopf-an-Kopf an der Tabellenspitze.


Black Falcon Team TEXTAR

Ähnlich knapp wie in der SP10 war das Ergebnis in der Klasse V6. Akimenkov, Lethmate und Selivanov siegten mit knapp einer Sekunde Vorsprung vor den Zweitplatzierten. Die Crew des seriennahen 911ers ging von Startplatz drei ins Rennen und kämpfte sich im Rennverlauf dank einer starken Leistung nach vorne. Mit ihrem vierten Klassensieg des Jahres bauen sie ihre Meisterschaftsführung in der V6 weiter aus und haben nun knapp sechs Punkte Vorsprung.

Der „Breitbau“ Porsche 991 GT3 Cup MR II von Ludwig und Rosenberg ging von Startposition drei in der Klasse SP7 ins Rennen. Das Duo blieb lange Zeit in Schlagdistanz zur Spitzengruppe der SP7 und eroberte im Rennverlauf mehrere Plätze im Gesamtklassement. Nach vier Stunden Renndistanz überquerte der Porsche die Ziellinie auf Klassenrang drei und als starker 13. im Gesamtklassement.

Der vorletzte VLN-Lauf des Jahres findet am Samstag, 12. Oktober, statt und führt über die gewohnte Distanz von vier Stunden. Black Falcon wird mit mindestens 6 Fahrzeugen an den Start gehen und bringt den AutoArena Mercedes-AMG GT3 nach einem Rennen Pause zurück auf die Nordschleife.