Donnerstag, 14. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
26.04.2019

Black Falcon geht mit 9 Autos und neuem Hauptsponsor an den Start

Black Falcon tritt beim dritten Saisonrennen der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring mit einem Großaufgebot an: Drei Mercedes-AMG GT3, drei Mercedes-AMG GT4, ein Porsche 991 GT3 Cup MR II sowie zwei Porsche 991 Carrera gehen beim letzten VLN-Rennen vor dem 24-Stunden-Rennen für das Team aus Meuspath an den Start. Im Rahmen dieses Großeinsatzes feiern ein AMG GT3 und ein AMG GT4 zudem eine Premiere. Die Fahrzeuge tragen beim dritten VLN-Lauf erstmals die Farben des neuen Black Falcon Hauptsponsors AM Solutions.

Die Speerspitze des Einsatzes bildet die Black Falcon GT3-Abteilung, die drei werksunterstütze Mercedes-AMG GT3 in der Klasse SP9 einsetzt: Im Black Falcon Team AutoArena Motorsport AMG GT3 mit der Nummer 6 wechseln sich Patrick Assenheimer (DE), Nico Bastian (DE) und Yelmer Buurman (NL) ab.

Anzeige
Zwei weitere AMG GT3 treten unter dem Bewerb des Mercedes-AMG Team Black Falcon an. Maro Engel (DE), Adam Christodoulou (GB), der nach einer Verletzung wiedergenesene Manuel Metzger (DE) und Dirk Müller (DE) pilotieren den GT3 mit der Startnummer 14, der als eines von zwei Black Falcon Fahrzeugen im Design von AM Solutions an den Start geht. Das Schwesterauto mit der Startnummer 16 teilen sich Maxi Buhk, Hubert Haupt und Luca Stolz (alle DE).

Das Cockpit des Black Falcon Team TEXTAR Porsche 991 GT3 Cup MRII (#57) teilen sich Peter Ludwig (USA), Doppelstarter Metzger und „Takis“ (CH). Nachdem der zweite VLN-Lauf einem Schneesturm zum Opfer fiel, wird der intern „Breitbau“-Porsche genannte 911er am kommenden Wochenende seine Rennpremiere 2019 feiern.

In der Klasse SP10 für GT4-Fahrzeuge startet einer von drei Black Falcon AMG GT4. Tobias Müller (Deutschland), Tim Scheerbarth (Deutschland) und Tristan Viidas (EE) pilotieren den BLACK FACLON Team IDENTICA AMG GT4. Nach dem Auftaktsieg bei VLN Lauf 1 und der Pole-Position bei VLN Lauf 2 hat das schnelle Fahrertrio den zweiten Saisonsieg fest im Blick.

In der Klasse SP8T schickt Black Falcon zwei weitere Mercedes-AMG GT4 ins Rennen: Im Cockpit des gelb-schwarzen Black Falcon Team KNUFFI AMG GT4 mit der Startnummer 152 wechseln sich Mehmet Kaya (TR), Axel König (DE) und Ace Robey (US) ab. Kaya und Robey feierten beim ersten Saisonrennen bereits ihren gemeinsamen Klassensieg in der SP8T. Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 155 teilen sich Yannick Mettler (CH), Stephan Rösler (DE) und Mike Stursberg (DE). Dieser AMG trägt am kommenden Samstag ebenfalls erstmals das Design von AM Solutions.

In der Klasse V6 für seriennahe Fahrzeuge startet Black Falcon Team TEXTAR mit zwei Porsche 991 Carrera. Den 911er mit der Startnummer 394 pilotieren Carsten Palluth (DE), Carlos Rivas (LX) und Tobias Wahl (DE). Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 395 teilen sich die V6-Klassensieger des ersten Laufs: Alexander Akimenkov (RU), Ronny Lethmate (DE) und Vasilii Selivanov (RU) starten erneut mit großen Ambitionen auf den Klassen- und Wertungsgruppensieg.

Der neue Black Falcon Hauptpartner AM Solutions ist eine Marke der Rösler Oberflächentechnik GmbH und bietet Maschinenlösung für die Nachbearbeitung 3D-gedruckter Bauteile an (3D Post Processing), welche individuell an die Kundenanforderungen angepasst werden, unabhängig von der Materialart (Metall, Kunststoff, etc.) oder der verwendeten 3D-Drucktechnik. In diesem Jahr starten ein Mercedes-AMG GT3 und ein Mercedes-AMG GT4 bei ausgewählten Rennen der VLN und dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring in den Farben von AM Solutions. Dabei pilotiert Geschäftsführer Stephan Rösler, der auf der Nordschleife bereits unzählige Rennen absolviert hat, den AMG GT4 bei allen Einsätzen mit unterschiedlichen Teamkollegen. „Der 3D-Druck bietet ungeahnte Möglichkeiten, insbesondere auch im Motorsport, da Bauteile ganz neu ausgelegt werden können, um letztendlich eine verbesserte Performance zu liefern. Mit unseren Maschinenlösungen sind wir nun in der Lage, die gewünschte Oberflächengüte 3D-gedruckter Bauteile sicherzustellen“, so Stephan Rösler. 

Die VLN absolviert am kommenden Samstag das dritte Rennen in dieser Saison. Los geht es um 8:30 Uhr mit dem eineinhalbstündigen Qualifying, an das sich um 12:00 Uhr das vierstündige Rennen anschließt. Die gesamte Veranstaltung kann im Internet auf der offiziellen Webseite des Veranstalters im Livestream verfolgt werden. Dort steht neben einem Kommentar in deutscher und englischer Sprache auch ein Livetiming zur Verfügung.

Beim dritten VLN-Lauf sind vier Black Falcon-Fahrzeuge (#14, #57, #152, #155) mit OnBoard-Kameras ausgestattet und senden Live-Bilder aus dem Cockpit, die auf YouTube und im offiziellen VLN Live-Stream zu sehen sind.