Donnerstag, 19. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
TCR Germany
12.06.2019

Hari Proczyk siegt beim Heimrennen am Red Bull Ring

Mit dem zweiten Auslandsgastspiel in Folge ging die ADAC TCR Germany am vergangenen Wochenende in Runde drei. Mit dem Lauf in Österreich am Red Bull Ring, der nicht nur wegen seiner Alpen-Atmosphäre einmalig ist, stand auch der schnellste Kurs im Rennkalender am Programm. Die kürzeste Anreise verzeichnete der Titelverteidiger Hari Proczyk, der nur einen Steinwurf entfernt in Knittelfeld beheimatet ist. Er und sein österreichischer Teamkollege, Lukas Niedertscheider, freuten sich schon auf das Heimspiel für das Meisterteam HP Racing International.
 
Den Grundstein für das bislang erfolgreichste Rennwochenende von Titelverteidiger Hari Proczyk in der ADAC TCR Germany legte er mit Rang 3 im Qualifying. Etwas überrascht zeigte sich anschließend der Routinier, weil er es aufgrund der aktuellen BoP-Situation im Vorfeld nicht erwartet hätte, seinen Hyundai i30 N auf dieser Strecke in die zweite Startreihe zu stellen. Auch für Niedertscheider verlief der erste Teil des Qualifyings nach Plan, ehe ihm auf dem Weg zu einer absoluten Top-Zeit ein Radträger an der Hinterachse brach, und er den Rest des Qualifyings vom Streckenrand beobachten musste.
 
Um das erste Rennen für sich entscheiden zu können, sah Proczyk nur eine einzige Möglichkeit, nämlich beim Start an den beiden Trainingsschnellsten vorbeizugehen. Dieses Vorhaben setzte er mit einem perfekten Start um und bog als Führender in die erste Kurve ein. Dass sich Proczyk während dem gesamten Rennen einen kleinen Abstand herausfahren konnte, hatte er seinen Verfolgern zu verdanken, die verbissen um die restlichen Podiumsplätze kämpften. „Ich musste jede Runde volle Kanone fahren, weil ich gewusst habe, wenn Antti Buri im Rückspiegel auftaucht, ist der Heimsieg in Gefahr“, so Proczyk.

Durch einen sehr guten Start von Niedertscheider, der das Rennen von Position elf in Angriff nahm, lag dieser schon auf dem 6. Platz, als er in Runde eins zu Beginn einer Safety-Car-Phase von mehreren Autos überholt wurde. Bis auf Rang 7 kämpfte er sich nach dem Restart wieder nach vorne und holte wichtige Punkte für die Meisterschaft.
 
Das Sonntagsrennen nahm Proczyk von Startplatz 8 in Angriff und lag nach zwei Runden bereits auf Position 5, als das Safety-Car auf die Strecke musste. Im Anschluss ging es Schritt für Schritt nach vorne, nur der Erstplatzierte Antti Buri war an diesem Renntag unerreichbar. Für Proczyk waren die Rennen auf heimischen Boden nahezu perfekt. Er konnte den Rückstand auf den Gesamtführenden verringern und liegt nun auf Rang 2 in der Meisterschaft.

Anzeige
Dass das Team HP Racing International nach diesem Rennwochenende die Führung in der Teamwertung übernehmen konnte, ist auch auf die konstante Leistung von Teamkollege Niedertscheider rückzuführen. Von Startplatz 10 ins Rennen gegangen, lieferte er auch im zweiten Rennen großartige Infights, fuhr als Sechster über die Ziellinie und nimmt diesen Platz auch in der aktuellen Fahrermeisterschaft ein.
 
Nach einer zweimonatigen Sommerpause gastiert die ADAC TCR Germany Anfang August im niederländischen Zandvoort, der Lieblingsstrecke von Proczyk und Niedertscheider…