Freitag, 14. August 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sonstiges
29.12.2019

Fünf Fakten über den Sachsenring

Unsere fünf Fakten zum Sachsenring, die der/die ein oder andere vielleicht bisher noch nicht über die Rennstrecke im sächsischen Hohenstein-Ernstthal kannte ...


1. Tradition

Das erste Rennen am Sachsenring war ein Motorradrennen und fand am 26. Mai 1927 statt. Damals noch als Badberg-Vierecksrennen ausgetragen, wurde es von über 140.000 Zuschauern besucht. Nach der zweiten Auflage im Folgejahr sollte erstmal Schluss sein, mehrere tödliche Unfälle sorgten für ein Verbot der Veranstaltung. Der Sachsenring ist damit eine der traditionsreichsten Rennstrecken Deutschlands.


2. Straßenkurs

Der 3,671 Kilometer lange und von Hermann Tilke entworfene Kurs, den wir heute alle als Sachsenring kennen, ist erst 1996 als permanente Rennstrecke eröffnet worden. Bis 1990 bestand die 8,7 Kilometer lange Naturrennstrecke aus öffentlichen Straßen rund um Hohenstein-Ernstthal. Das Ende der DDR war auch das endgültige Aus für den traditionellen Sachsenring. Die seit Jahrzehnten unveränderte Strecke hielt den modernen Sicherheitsstandards nicht stand und wurde stillgelegt.


3. Motorradrennen

Der Sachsenring ist seit seiner Eröffnung hauptsächlich Austragungsort für Motorradrennen. 1934 wurde erstmals der große Preis von Deutschland für Motorräder auf dem Sachsenring ausgetragen. Dieser fand jährlich bis 1939 statt und musste dann aufgrund des zweiten Weltkrieg es für zehn Jahre pausieren. 1949 wurde der Sachsenring wiederbelebt und es fanden wieder Rennen statt. 1950 besuchten ca. 400.000 Zuschauer den Lauf zur gesamtdeutschen Motorradmeisterschaft. Ab 1961 startete dann die Motorrad-Weltmeisterschaft am Sachsenring. Die Rennen, die als Großer Preis der DDR ausgetragen wurden, zogen Motorrad-Legenden wie Phil Read, Giacomo Agostini und Mike Hailwood nach Hohenstein-Ernstthal. Doch 1973 war Schluss damit: Die DDR-Führung gestattete nur noch Rennen mit östlicher Beteiligung und die westlichen Star-Piloten mussten zuhause bleiben. Mit dem Strecken-Umbau kehrte auch die Motorrad-Weltmeisterschaft 1998 zurück. Erster Sieger in der Königsklasse wurde Mick Doohan auf Honda. Auch in diesem Jahr wird die MotoGP auf dem Sachsenring an den Start gehen und die Frage wird sein: Wer kann den Spanier Marc Márquez von seinem zehnten Sachsenring-Sieg in Folge abhalten? 


4. Hohenstein-Ernstthal

Der Sachsenring liegt in Hohenstein-Ernstthal, einer Kreisstadt im Landkreis Zwickau. Bekannt ist die Stadt nicht nur als Heimat des Sachsenrings, sondern auch als Geburtsort des Schriftstellers Karl May, der die bekannten Winnetou-Romane schrieb. Seit 1990 gibt es auch eine motorsportliche Partnerschaft zwischen den beiden Rennstreckenstandorten Hohenstein-Ernstthal und Hockenheim.


5. Umfeld

Aufgrund der sehr nah angrenzenden Wohnhäuser gibt es am Sachsenring ein sehr strenges Lautstärkelimit. So darf das Vorbeifahrgeräusch der Fahrzeuge unter Voll-Last maximal 93 dB. betragen. Damit Highlights wie die MotoGP oder das ADAC GT Masters aber trotzdem stattfinden können, gibt es für diese Rennwochenenden Ausnahmegenehmigungen. Auch spannend sind die Besitzverhältnisse der Areale rund um den Sachsenring: Einige Grundstücke gehören nämlich Firmen oder Privatpersonen, die bei Veranstaltungen eigene Tribünen aufbauen.