Dienstag, 17. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
SAKC
17.04.2019

SAKC startet in Ampfing mit Vollgas in die neue Saison

Das Warten hatte für die Fahrerinnen und Fahrer des Süddeutschen ADAC Kart Cup am zurückliegenden Wochenende ein Ende. Am zweiten Aprilwochenende machte der süddeutsche Rennzirkus auf dem bayerischen Schweppermannring in Ampfing Halt und begrüßte dabei ein Großaufgebot an Teilnehmern. 115 Akteure gingen auf die Reise und lieferten sich in den ersten drei Wertungsläufen der Saison spannende Duelle. 

Zur ersten von insgesamt sechs Stationen in diesem Jahr ging es für den Süddeutschen ADAC Kart Cup am 13./14. April in das bayerischen Ampfing. Zusammen mit dem überregionalen ADAC Kart Cup feierte das südliche Championat sein diesjähriges Debüt und blickte dabei auf einen großen Zuspruch seitens der Teilnehmerschaft. Bei teilweise winterlichen Temperaturen starteten die Pilotinnen und Piloten der verschiedenen Kategorien in das erste Kräftemesse des Jahres. Für Abwechslung sorgte dabei auch die Gentlemen Kart Challenge, die mit ihren alten 100ccm-Motoren nahezu nostalgischen Flair an die Rennstrecke brachte. 


Bambini light: Niklas Hirsch auf Erfolgskurs 

Für die jüngsten Fahrer des Wochenendes ging es bei den Bambini light um die ersten wichtigen Zähler der Saison. Im Zeittraining sorgte anfangs Louis Sprandel (Wernau) mit einer Bestzeit für Furore und ordnete sich dabei sogar bei den leistungsstärkeren Bambini ein. Im ersten Durchgang lieferte sich ein Dreigespann an der Spitze des Klassements einen packenden Fight. Niklas Hirsch (DS Kartsport/Altenkirchen) sicherte sich dabei letztlich den Sieg vor Jonas Rosenecker (Kart Service Walter/Leinfelden). Sarah Rößener (Kumhausen) schaffte es im zweiten Lauf als Siegerin dem Altenkirchener noch einmal Gegenwind zu bieten. Im finalen Wertungslauf rundete Hirsch seine Vorstellung allerdings ab und ergattere vor Rosenecker und Sprandel die Krone. Leon Karl (Neukirch) folgte als Vierter vor Emma Dreiling (Suderfahrenstedt) auf Position fünf. 

Anzeige
Tageswertung Bambini light:
1. Niklas Hirsch (70 Punkte)
2. Jonas Rosenecker (56 Punkte)
3. Louis Sprandel (43 Punkte)
4. Sarah Rößener (38 Punkte)
5. Leon Karl (37 Punkte)


Bambini: Tom Kalender setzt Statement 

19 Nachwuchstalente griffen in der Bambini-Kategorie in das Lenkrad. Schon das Zeittraining war dabei an Spannung kaum zu übertreffen. Tom Kalender (DS Kartport/Hamm) und Leon Hoffmann (SRP Racing Team/Bönningstedt) trennten am Ende nur eine Tausendstelsekunde auf den Positionen eins und zwei. Ebenso geladen verlief der erste Durchgang. Kalender hielt sich auf der Eins, allerdings hatte der Mach1-Pilot mit Phil Colin Strenge (Unterensingen) einen harten Gegner auf den Fersen, der letztlich im Fotofinish hinter dem Youngster in das Ziel fuhr. Im zweiten Durchgang siegte dann Hoffmann, doch eine Zeitstrafe warf ihn zurück. Der Sieg ging wieder an Kalender vor Strenge und Maximilian Schleimer (Valier Motorsport/Obertiefenbach). Im turbulenten dritten Durchgang schaffte Hoffmann dann den Sprung an ganz oben. Im ständigen Schlagabtausch an der Spitze behielt das Nordlicht im entscheidenden Moment die Oberhand und siegte. Gesamtgewinner Kalender reihte sich knapp dahinter auf Platz zwei ein und komplettierte mit Phil Colin Strenge die Top-Drei. Max Schlickenmeier (Ebert MS/Frankfurt) und Schleimer rundeten das Geschehen dahinter auf Platz vier und fünf ab.

Tageswertung Bambini:
1. Tom Kalender (70 Punkte)
2. Phil Colin Strenge (56 Punkte)
3. Leon Hoffmann (49 Punkte)
4. Maximilian Schleimer (43 Punkte)
5. Daniel Brozovic (32 Punkte)


OK Junioren: Franz Baumheier mit starker Aufholjagd zum Sieg 

Piet Matthes (Millenium Kart Racing/Siebenlehn) gab bei den OK Junioren zu Beginn der Veranstaltung von der Pole-Position aus den Ton an. Im engen Feld der Nachwuchsrennfahrer setzte sich der junge Pilot im ersten Rennen sukzessive von seinen Verfolgern ab und siegte nach Fallen der Zielflagge souverän vor Julien-Noel Rehberg (Kartshop Ampfing/Haltern am See). In den zwei Rennen am Sonntag zeigte sich ein neues Gesicht auf dem Platz an der Sonne. Franz Baumheier (RS-Motorsport/Lauf an der Pegnitz) preschte von Position vier aus an die Spitze und siegte in beiden Läufen vor Rehberg respektive David Jaromin (SRP Racing Team/Windeck). Piet Matthes reihte sich jeweils als Drittplatzierter ein und eroberte ebensolchen Gesamtrang. Paul Braunhold (Parolin Deutschland/Fürth) lieferte sich im dritten Lauf einen spannenden Positionskampf mit Leon Bauchmüller (RS-Motorsport/Bendingbostel), wobei der Fürther letztlich den längeren Atem behielt und sich behauptete.

Tageswertung OK Junior:
1. Franz Baumheier (63 Punkte)
2. Piet Matthes (57 Punkte)
3. Julien-Noel Rehberg (49 Punkte)
4. David Jaromin (49 Punkte)
5. Leon Bauchmüller (32 Punkte)


X30 Junior: Luca Link siegt nach knappen Rennen

16 Fahrerinnen und Fahrer brachten den Asphalt des Schweppermannrings bei den X30 Junioren zum Brennen. Am besten gelang dies Tizian Houf (RS-Motorsport/Leinburg) mit der Bestzeit im Qualifying. Mit deutlichem Vorsprung setzte sich der Youngster vor Maddox Wirtz (RMW Motorsport/Bornheim) auf die Pole-Position und gab von dort aus auch im ersten Wertungslauf das Tempo vor. Houf raste zu einem einwandfreien Start-Ziel-Sieg und verdrängte Luca Link (RS-Motorsport/Günzburg) dabei auf Rang zwei. Auch im zweiten Rennen unterstrich Houf sein Können mit einem weiteren Sieg vor Link und Jannik Remmert (Petersberg). Zu einem Schlagabtausch kam es anschließend im finalen Wertungslauf. Dort nutzte Luca Link seine Chance, zog an seinen Kontrahenten vorbei und raste zu einem ungefährdeten Sieg. Remmert duellierte sich dahinter mit Dominik Jung (Wilk-Sport/Kitzingen) um Position zwei und behielt im entscheidenen Moment die Nase vorn. Vorlaufsieger Houf reihte sich nach 16 Runden Renndistanz auf Position vier ein und komplettierte zusammen mit Luca Römhild (RMW Motorsport/Trusetal) die Top-Fünf des Nachwuchsklassements. 

Tageswertung X30 Junior:
1. Luca Link (65 Punkte)
2. Tizian Houf (63 Punkte)
3. Jannik Remmert (49 Punkte)
4. Luca Römhild (32 Punkte)
5. Maddox Wirtz (29 Punkte) 


OK: Maximilian Wolf Thüring auf Erfolgskurs

Mit sechs Piloten ging in der Klasse OK ein eher überschaubares Feld auf dem 1.063 Meter langen Kurs auf die Reise. Auf der Strecke zeigten sich die Kontrahenten allerdings nicht weniger motiviert. Maximilian Wolf Thüring (Lanari Racing Team/Heidenfeld) legte mit der Pole-Position im Zeittraining vor und knüpfte im ersten Lauf mit einem Sieg vor Jan Marschalkowski (RL-Competition/Inning) nahtlos an. Marschalkowski konterte anschließend im zweiten Rennen und setzte sich vor Thüring durch, der mit Carl Louis Kölschbach (Köln) um Rang zwei kämpfte. Im letzten Durchgang drehte sich das Kräfteverhältnis jedoch wieder. Polesetter Thüring kehrte zu alter Stärke zurück und preschte an die Spitze. Vor Marschalkowski raste der Youngster zum Tagessieg und vervollständigte so zusammen mit Alexander Steinfeltz (AK Racing/Pfaffenhofen) die Top-Drei des finalen Rennens am Sonntag. 

Tageswertung OK:
1. Maximilian Wolf Thüring (70 Punkte)
2. Jan Marschalkowski (65 Punkte)
3. Timo Kischkat (37 Punkte)
4. Alexander Steinfeltz (32 Punkte)
5. Niklas Neuner (32 Punkte)


X30 Senior: Linus Jansen nach Doppelsieg vorn 

Die 22 Fahrerinnen und Fahrer im X30 Senior-Klassement stellten das größte Feld des Wochenendes. Claudia Henning (CV Performance Group/Waidhofen) setzte mit der Bestzeit im Qualifying direkt zu Beginn der Veranstaltung ein Statement und hielt ihre männliche Konkurrenz in Schach. Auch im ersten Rennen ging kein Weg an der schnellen Lady vorbei. Zusammen mit ihrem Teamkollegen Linus Jansen (CV Performance Group/Erkelenz) führte sie die Riege an und siegte. Jansen drehte fortan allerdings im zweiten Lauf richtig auf. Vom Start weg setzte sich der Erkelenzer von seinen Verfolgern ab und gewann vor Henning und Louis Kulke (CV Performance Group/Bad Salzuflen). Am Vormasch von Linus Jansen ließ sich auch im letzten Wertungslauf nichts ändern. Ungehalten raste der Youngster davon und fuhr vor Kulke zum Doppelsieg. Chris Rosenkranz (CV Performance Group/Baabe) folgte mit hauchdünnem Abstand dahinter und machte das CV Performance-Trio an der Spitze perfekt. Tobias Pfisterer (RS-Motorsport/Schlierbach) gelang es dahinter Anschluss zu halten und klassierte sich am Ende als Vierter vor Nick Strobel (Weissach) als Fünftplatzierter im dritten Durchgang.

Tageswertung X30 Senior:
1. Linus Jansen (70 Punkte)
2. Claudia Henning (55 Punkte)
3. Louis Kulke (45 Punkte)
4. Chris Rosenkranz (40 Punkte)
5. Tobias Pfisterer (36 Punkte)


KZ2: David Detmers lässt keine Zweifel aufkommen

Die schnellsten Rundenzeiten brannten in Ampfing die zwölf Piloten der Schaltkart-Kategorie in den Asphalt. Allen voran war dabei David Detmers (Parolin Deutschland/Neusiedl). Der Routinier unterstrich bereits im Qualifying seine Ambitionen und sicherte sich Startplatz eins für das Eröffnungsrennen. Auch dort ließ der Österreicher keine Zweifel aufkommen. Fehlerfrei manövrierte der Parolin-Pilot sein Kart um die Strecke und verbuchte am Ende drei Start-Ziel-Siege auf seinem Konto. Simon Beyer (Binder Racing/Wenzenbach) kämpfte dahinter gegen Christoph Schleßiger (Radebeul) um Gesamtrang zwei, wobei Beyer letztlich durch zwei zweite Positionen die Nase vorn behielt. Auch dahinter ließ die Rennaction nicht nach. Nicolas Linner (Kartshop Ampfing/Mammendorf) rangierte im ersten Lauf noch auf Platz drei, büßte danach allerdings etwas an Speed ein und klassierte sich nach Ablauf der gesamten Renndistanz auf Rang vier vor Jan Kurras (Schwalbach) als Fünfter.

Tageswertung KZ2:
1. David Detmers (75 Punkte)
2. Simon Beyer (53 Punkte)
3. Christoph Schleßiger (49 Punkte)
4. Nicolas Linner (38 Punkte)
5. Jan Kurras (33 Punkte)


KZ2 Gentlemen: Markus Häupler siegt 

Auch die Gentlemen-Wertung der KZ2-Kategorie erfreute sich mit 18 Akteuren reger Beteiligung. Markus Häupler (Binder Racing/Neufarn) lieferte dabei schon im Zeittraining eine perfekte Vorstellung ab und sicherte sich vor Christoph Mutzl (Eggenfelden) den besten Startplatz für den ersten Durchgang. Der Binder Racing-Schützling lieferte sich dort einen packenden Fight mit seinem Verfolger und behielt am Ende das Zepter in der Hand. Eine Fortsetzung präsentierte der Neufarner im zweiten Lauf. Erneut rangierte der BRM-Fahrer an der Spitze und verwies Mutzl und Erich Huber (Binder Racing/Landau) auf die nachfolgenden Positionen. Eine Überraschung folgte daraufhin im dritten Wertungslauf. Niko Herpich (CRG Deutschland/Erbach) setzte sich stark in Szene, schob sich von Platz fünf aus vor und gewann am Ende im Fotofinish vor Mutzl. Doppelsieger Markus Häupler klassierte sich dahinter auf der dritten Position und hatte dadurch ein ausreichendes Punktepolster für den den Triumph in der Gesamtwertung. Die Teamkollegen Timo Ponzetta (Heidenheim) und Erich Huber rundeten die Führungsgruppe schließlich ab und kamen als Vierter respektive Fünfter in das Ziel. 

Tageswertung KZ2 Gentlemen:
1. Markus Häupler (66 Punkte)
2. Christoph Mutzl (60 Punkte)
3. Nico Herpich (46 Punkte)
4. Erich Huber (43 Punkte)
5. Timo Ponzetta (35 Punkte)

Der Gentlemen Kart Cup war mit 24 Fahrern stark besetzt. Die direktangetriebenen 100ccm-Karts sorgten für ohrenbetäubenden Sound an und auf der Strecke und ließen alte Zeiten aufleben. Martin Terheiden (Mönchengladbach) hattw dabei das beste Händchen und setzte sich am Ende vor Maurice Kleer (Humes) und Daniel von Landenberg (Dockweiler) durch. 

Knapp einen Monat haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Süddeutschen ADAC Kart Cups nun Ruhepause, bis es am 18. und 19. Mai in Liedolsheim in die nächste Runde geht. Der überregionale ADAC Kart Cup lässt hingegen noch ein wenig mehr Zeit vergehen, ehe am letzten Juniwochenende im sachsen-anhaltischen Oschersleben es um die nächsten Zähler im Championat geht.