Donnerstag, 21. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye WM
28.10.2019

Citroën konzentriert sich bereits auf die Rallye-WM 2020

Nachdem die Hoffnungen von Sébastien Ogier und Julien Ingrassia auf ein starkes Ergebnis bei der Rallye Spanien, dem vorletzten Lauf zur FIA-Rallye-Weltmeisterschaft, durch ein Hydraulikproblem auf der zweiten Wertungsprüfung zunichtegemacht wurden, konnte das Citroën Total World Rally Team die Entscheidung in der Fahrer- und Beifahrer-Wertung nicht weiter offenhalten. Beide Titel gingen an Mitbewerber. Unterdessen zeigte der Citroën C3 WRC in Spanien jedoch einen Fortschritt auf Asphalt. 

Die Titelverteidiger Sébastien Ogier und Julien Ingrassia starteten mit einer Bestzeit auf Schotter in die Rallye Spanien. Doch auf der nächsten Wertungsprüfung schwanden durch einen Hydraulikdefekt ihre Chancen auf den Sieg. Danach konzentrierten sich die beiden Franzosen im Citroën C3 WRC darauf, das Ziel mit der bestmöglichen Platzierung zu erreichen. Bis zum Samstagabend rückte das Duo auf den achten Gesamtrang vor und unterstrich die Fortschritte, die das Team bei der Entwicklung des Citroën C3 WRC auf Asphalt erreicht hatte, durch einige starke Einzelzeiten. Auch am Sonntag testeten sie im Wettbewerb und bereiteten sich auf zukünftige Einsätze auf festem Belag vor. 

Anzeige
Doch die Anstrengungen der beiden Franzosen konnten nicht verhindern, dass sich Ott Tänak und Martin Järveoja vorzeitig die Titel in der Fahrer- und Beifahrer-Weltmeisterschaft sicherten. Das Citroën Total World Rally Team richtet nun sein Augenmerk auf die Saison 2020, fest entschlossen, es Sébastien Ogier und Julien Ingrassia zu ermöglichen, die Startnummer 1 zurückzuerobern. Die Mannschaft wird die letzte Rallye in Australien (14. bis 17. November) mit dem üblichen Kampfgeist angehen, um die Saison 2019 bestmöglich zu beenden. Citroën hatte in der WRC 2019 bereits elf Podiumsplätze und drei Gesamtsiege erzielt. 

Die beiden Finnen Esapekka Lappi und Janne Ferm hatten in Spanien am ersten Tag auf Schotter ihren Speed schrittweise gesteigert. Zu Beginn der zweiten Runde auf den Prüfungen lagen sie nur vier Sekunden von einem Podiumsplatz entfernt. Dann jedoch mussten sie die Rallye wegen eines Defekts am Motor vorzeitig beenden. 

Citroën Racing gewann bei der Rallye Spanien mit dem Citroën C3 R5 beide Rahmenserien: Mads Østberg und Torstein Eriksen siegten mit Gesamtrang neun in der WRC2-Pro-Klasse, und Eric Camilli und Benjamin Veillas lagen am Ende in der WRC2 vorn. 

Sébastien Ogier: „Dies war natürlich nicht das Ergebnis, das wir uns erhofft hatten. Wir wollten bis zum Ende kämpfen, aber dann war der Fight für uns früh beendet. Nach dem Defekt am Freitag waren der Adrenalinspiegel und die Motivation nicht mehr ganz so hoch, aber wir wollten so professionell wie möglich sein, an der Asphalt-Abstimmung des Autos arbeiten und gleichzeitig Druck machen. Herzlichen Glückwunsch an Ott (Tänak) und Martin (Järveoja) zum verdienten Titelgewinn.“ 

Esapekka Lappi: „Ich bin enttäuscht, dass meine Rallye so früh beendet war, vor allem, weil ich bis zu dem Zeitpunkt eine solide und beständige erste Etappe erlebt hatte. Die Abstände waren sehr klein, und wir waren bereit für einen Kampf, denn ich fühlte mich in meinem C3 WRC wohl. Ich hatte mich darauf gefreut zu erleben, welche Fortschritte wir auf Asphalt gemacht hatten. Die Zeiten von Sébastien (Ogier) und Julien (Ingrassia) haben gezeigt, dass wir in die richtige Richtung arbeiten. Ich freue mich jetzt auf Australien und hoffe, dass wir die Saison mit dem bestmöglichen Ergebnis beenden können.“ 

Pierre Budar, Teamchef Citroën Racing: „Wir haben als Team an diesem Wochenende nicht genügend Leistung gezeigt. Wir müssen uns noch stärker anstrengen, uns zu verbessern, wenn wir im kommenden Jahr eine Chance haben wollen, um den Titel zu kämpfen. Die Herausforderung, die wir uns in diesem Jahr gestellt hatten, mit zwei neuen Fahrerteams und einer veränderten technischen Crew, war immer schwierig im Vergleich zu den langjährigen Teams mit Fahrern, die bereits Erfahrungen mit ihren Autos hatten. Aus diesem Grund war unser Projekt von Beginn an eine langfristige Aufgabe. In Monte Carlo, wo Sébastien und Julien immer fabelhaft sind, haben wir einen fliegenden Start hingelegt. Danach folgte ein Sieg in Mexiko, wo Citroën es immer geschafft hat, mit der Hitze und der Höhe gut umzugehen. Vielleicht hat die relative Unerfahrenheit der Mannschaft in der Zusammenarbeit unseren Fortschritt ein wenig behindert. Wir haben es wahrscheinlich nicht geschafft, das Maximum aus der Erfahrung des Teams auf Asphalt herauszuholen.“