Mittwoch, 13. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Carrera Cup
22.08.2019

Toni Wolf mit Platz vier wieder in Top-Form

Rennfahrer Toni Wolf hat im Porsche Carrera Cup Deutschland auf dem Nürburgring wieder zu seiner alten Top-Form aus der Saison 2018 zurückgefunden. Am vergangenen Wochenende fuhr der 20-Jährige aus dem Vogtland als Vierter im ersten Rennen am Samstag sein bestes Saisonergebnis nach Hause. Insgesamt war es Toni Wolfs bestes Rennwochenende des Jahres. Im elften Saisonrennen platze endlich der Knoten und Toni war wieder in der Spitzengruppe im Kampf um die Podiumsplätze dabei. Die Freunde über den vierten Platz war aber riesig. Hinter den sehr starken Lechner-Piloten, die alle drei Podiums-Plätze im ersten und zweiten Rennen in der Eifel belegten, war Toni im ersten Rennen bester Nicht-Lechner Pilot. Und die Freude über das Top-Ergebnis war größer als die Enttäuschung über den knapp verpassten Podiumsplatz.

Toni sagte zu seinem vierten Platz auf dem Nürburgring: „Ich hatte einen sehr guten Start, bin in der ersten Kurve direkt an zwei Autos vorbei und konnte auch das ganze Rennen die Pace ziemlich gut mitgehen. Am Ende konnte ich nochmal richtig aufschließen auf die ersten drei, aber leider kam ich da nicht mehr unter die Top-Drei. Aber trotzdem sind wir zufrieden, dass ich wieder aus dem Tief rauskam, dass wir wieder eine gute Position haben. Wir haben eigentlich die ganze Zeit den Speed, es muss einfach nur mal passen im Qualifying wie am Nürburgring. Und wenn ich dann von weiter vorne starte, dann ist auch im Rennen mehr drin.“

Anzeige
Der Pilot von Car Collection Motorsport wurde im zweiten Rennen am Sonntag dazu noch Zehnter. Schon im Qualifying um die Startplätze für die Rennen war Toni stark unterwegs und mit Startplatz fünf und acht fuhr er das beste Zeittraining der Saison. Mit dem guten Qualifying hatte der ADAC Stiftung Sport-Förderpilot den Grundstein für sein bestes Rennwochenende des Jahres gelegt.

Mit 13 Punkten aus dem ersten und sechs Punkten aus dem zweiten Rennen auf der Kurzanbindung des Nürburgrings, erzielte Toni mit 19 Punkten die größte Punkteausbeute des Jahres. Mit insgesamt 54 Punkten liegt das Porsche-Talent aktuell auf dem elften Platz in der Gesamtwertung bei über 30 Fahrern in Deutschlands schnellstem Markenpokal. 

Für Toni Wolf stehen nun mindestens noch zwei Rennwochenenden im 485 PS starken Porsche 911 GT3 Cup an. Mitte September auf dem Hockenheimring und Ende September beim großen Finale beim Heimrennen auf dem Sachsenring.