Dienstag, 15. Oktober 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Kartsport Allgemein
13.08.2019

SKM: Fallen schon die ersten Entscheidungen?

Die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft geht in die entscheidende Phase. Beim vorletzten Lauf im französischen Levier, südlich von Besançon, könnten am kommenden Wochenende schon die ersten Entscheidungen fallen. Die besten Chancen auf einen vorzeitigen Titelgewinn hat Mike Müller bei den Schaltkarts, der Kategorie KZ2. Dort liegt der Pilot aus Sigriswil oberhalb des Thunersees mit 70 Punkten Vorsprung auf Isabelle von Lerber komfortabel in Führung. Schafft er es, seinen Vorsprung auf 76 Zähler auszubauen, stünde Müller bereits vor dem Finale in Lignières als neuer Meister fest. Andernfalls wird die Entscheidung erst beim letzten Lauf am 15. September fallen.

Doch nicht nur Müller hat sich in eine gute Ausgangslage gebracht. Auch Pascal von Allmen hat bei den OK Senioren ein schönes Polster. Der Fahrer vom Berner Kart Racing Club führt die Meisterschaft nicht nur mit 54 Punkten vor Patrick Näscher an, er war zuletzt in Mirecourt mit Trainingsbestzeiten und zwei Laufsiegen auch der beste Fahrer in seiner Kategorie. Vorjahresmeister Näscher muss also alle Register ziehen, wenn er die Entscheidung vertagen will und noch bis Lignières im Rennen um den Titel mitreden möchte. Fairerweise muss man aber auch betonen, dass der Liechtensteiner auf ein Rennen verzichten musste. Hätte Näscher in Château Gaillard am Start gestanden, wäre der Vorsprung Von Allmens vermutlich kleiner.

Anzeige
Auch bei den jüngsten Teilnehmern, den Super Minis, könnte eine Entscheidung fallen – zumindest eine Vorentscheidung. In dieser Kategorie führt der Walliser Roy Alan Shaw. Sein Vorsprung auf den Zweitplatzierten Elia Pappacena aus Rudolfstetten beträgt 45 Punkte. Wie Müller bei den „Großen” hat auch Shaw bei den „Kleinen” zuletzt in Mirecourt das Punktemaximum eingefahren. „Ich war in den bisherigen zwölf Rennläufen, sechs Mal Erster, vier Mal Zweiter und einmal Dritter. Ich glaube, ich kann zufrieden sein und freue mich auf das Wochenende in Levier”, so Shaw. Nicht am Start ist Enea Frey. Der Drittplatzierte in der Meisterschaft muss wegen einer gebrochenen Hand pausieren.

Bei den OK Junioren geht Elia Sperandio als Gesamtleader ins Rennen. Sein Widersacher im Kampf um den Titel, Sebastian Kraft, liegt 38 Punkte zurück. Der Praga-Pilot aus Mels hat bisher bei jeder Veranstaltung mindestens ein Rennen gewonnen. Punkto Laufsiege führt er gegen Kraft deutlich mit 8:3. Doch Sperandio darf sich nicht auf den Lorbeeren ausruhen. Kraft hat vor allem beim dritten Lauf in Wohlen eine starke Figur abgegeben. Dass sich im Kampf um den Titel noch ein weiterer OK Junior einschaltet, ist auszuschließen. Der Drittplatzierte Hugo Giraud aus Founex am Genfersee liegt 98 Punkte hinter Sperandio und 60 Punkte hinter Kraft.

Die engste Ausgangslage bietet die X30 Challenge Switzerland. Dort liegt Savio Moccia nur 16 Punkte vor Léna Bühler und 22 vor Rafael Aguiar. Alles deutet also auf eine Entscheidung in Lignières hin. Keinen Einfluss auf die Meisterschaft hat die Absenz von Karen Gaillard. Für die Freiburgerin steht dennoch ein großes Wochenende bevor. Als eine von drei Gewinnerinnen der Young Driver Challenge gibt die Dame aus Riaz am Wochenende ihr Debüt in der TCR Germany am Nürburgring.

Für Spannung ist also gesorgt. Und die 1176 Meter lange Strecke gilt in Fahrerkreisen als beliebt. Zahlreiche Rechtskurven und ein leichtes Gefälle wechseln sich mit Geraden ab, die Windschatten-duelle ermöglichen. Auch die Wetterprognose verspricht Abwechslung. Für Sonntag sind ein paar Regentropfen angekündigt. Das könnte für zusätzliche Action sorgen, da die Strecke in der Regel schnell abtrocknet.

Für die 78 Teilnehmer geht es am Sonntagmorgen um 8 Uhr mit den offiziellen Trainings los. Die ersten Rennläufe stehen ab 10 Uhr auf dem Programm. Weitere Infos zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft finden Sie auf: www.motorsport.ch/kart. Die Finalrennen können im Livestream auf www.swiss-sport.tv werden.