Freitag, 18. Oktober 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
02.10.2019

ADAC Kart Masters: Vierfacherfolg für CV Performance Group

Bereits vor dem Finale des ADAC Kart Masters in Wackersdorf stand fest das ein Fahrer aus der CV Performance Group den Titel bei den X30 Senioren gewinnt. Welcher genau entschied sich in den letzten Rennen der Saison. Am Ende durfte O´Neill Muth gleich dreimal jubeln. Der Belgier gewann beide Finals und gleichzeitig die Meisterschaft. Insgesamt belegte das Team die ersten vier Ränge in der Endabrechnung.

Nach seinem Sieg in Kerpen reiste Linus Jansen als Gesamtführender nach Wackersdorf und wollte dort den Titel holen. Als vierter nach den Heats war er bester Laune und freute sich auf die finalen Rennen. Doch im ersten Durchgang endete der Traum vom Titel in der Streckenbegrenzung. Vom Ende des Feldes zeigte er noch eine beeindruckende Aufholjagd und wurde 17. Daran knüpfte Linus auch im zweiten Durchgang mit Rang sechs an, zum Gewinn der Meisterschaft reichte es trotzdem nicht mehr. Am Abend wurde er als Vizemeister geehrt.

Anzeige
Die große Siegertrophäe nahm hingegen O´Neill Muth entgegen. Der Belgier belegte nach einem Ausfall im Vorlauf den 21. Platz im Zwischenklassement. Im ersten Finale gelang ihm dann das Kunststück aus dem Verfolgerfeld bis an die Spitze des hartumkämpften Feldes zu fahren und siegte. Diesen verteidigte er dann auch im zweiten Durchgang und kürte sich zum neuen Champion des ADAC Kart Masters. „Das Jahr war sehr gut für uns, trotz einiger Rückschläge. In Kerpen und auch hier musste ich mich aus dem Verfolgerfeld nach vorne kämpfen. Ich danke Strakka Racing, der CV Performance Group und meinen Eltern für den hervorragenden Support“, resümierte der Kart Republic-Pilot im Ziel.

Ebenfalls in den Top-Fünf mischte Louis Kulke mit. Der Schützling aus Bad Salzuflen beendete nach harten Zweikämpfen die Finals als vierter und zweiter. Damit sammelte er fleißig Meisterschaftspunkte und schloss das Championat als dritter ab. Das Quartett perfekt machte Claudia Henning. Die schnelle Bayerin fuhr im Zeittraining auf die Pole-Position und verteidigte die Führung auch in den Heats. Im Kampf um den Sieg musste sie aber im ersten Finale einen Ausfall verzeichnen und lag dadurch am Ende des Feldes. Im zweiten Durchgang arbeitete sich bis auf Rang zehn nach vorne.

Sein bisher bestes Wochenende im ADAC Kart Masters erlebte Ferdinand Winter. Schon nach den Vorläufen lag er als siebter im Spitzenfeld und legte im Finale nochmals nach. Auf Rang fünf schaffte er den Sprung in die Pokalränge. Leider wurde der gute Trend durch einen Ausfall im zweiten Lauf gestoppt. Als sechster Fahrer vertrat Louis Klinkhammer die Farben des Kart Republic-Teams. In einer beeindruckenden Aufholjagd fuhr der Krombacher im ersten Wertungslauf von Startplatz 30 bis auf Rang 15 nach vorne. Wegen eines Ausfalls gelang ihm leider im zweiten Durchgang keine Wiederholung.

Trotz kleineren Höhen und Tiefen war Teamchef Christian Voß am Abend zufrieden mit der Ausbeute seiner Schützlinge: „Es ist bis dato noch keinem Team gelungen das Jahr mit vier Fahrern an der Spitze einer Klasse abzuschließen. Dieses Endergebnis ist der Lohn für eine harte Arbeit im Saisonverlauf. Ich danke allen für die Unterstützung. Jeder hat mit seinem Engagement zu diesem Moment beigetragen.“

Schon am kommenden Wochenende wartet mit der Deutschen Kart-Meisterschaft das nächste Highlight. In Ampfing kämpft noch Lorenzo Travisanutto um den Titel in der höchsten deutschen Kartrennserie.