Donnerstag, 15. November 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
X30 Euro Series
12.07.2018

HTP Kart Team zeigt Kampfgeist in Wackersdorf

Am vergangenen Wochenende ging es für das HTP Kart Team zum deutschen Gastspiel der IAME X30 Euro Series nach Wackersdorf. Im Prokart Raceland bewies das Team seine Konkurrenzfähigkeit, wurde aber in den Rennen immer wieder gestoppt. In der Gesamtwertung liegt die KR-Kart-Mannschaft aber weiter in Schlagdistanz.

Mit vier Fahrern reiste Christian Voß und seine Mannschaft zur IAME X30 Euro Series nach Wackersdorf. Bei wechselhaftem Wetter erlebte das HTP Kart Team ein durchwachsendes Heimspiel, zeigte bei den X30 Junioren und X30 Senioren aber eine starke Performance.

Bei den Junioren war Linus Jansen im Verlauf der Heats richtig schnell unterwegs und lag im Zwischenklassement als achter in direkter Schlagdistanz zur Spitze. In den Finals lief für den jungen Erftländer aber nicht mehr alles nach Plan. Harte Rennmanöver warfen ihn immer wieder zurück. Mit den Rängen zwölf und elf lag er aber jeweils in Schlagdistanz der Top-Ten und sammelte fleißig Meisterschaftspunkte – in dieser ist er nun guter 18.

Anzeige
Sein Teamkollege Herolind Nuredini kam im Verlauf der Heats nicht perfekt in Fahrt, fand aber in den Finals wieder in seinen Rhythmus. Doch jeweils eine Spoilerstrafe warf ihn zurück und er wurde nur als 22. und 19. gewertet.

Danny Keirle gehörte bei den Senioren zu den großen Titelfavoriten, doch bereits nach dem Qualifying kristallisierte sich ein schwieriges Rennwochenende heraus. Durch Regen in seiner Zeittrainingsgruppe wurde er nur als 31. gewertet. In den Heats kämpfte er sich aber jeweils aus dem Verfolgerfeld nach vorne und verbesserte sich auf einen starken zwölften Platz. Im Pre-Finale fuhr der Kart Weltmeister aus 2017 bis auf Rang fünf nach vorne, wurde dann aber durch eine Kollision wieder auf Platz zehn zurückgeworfen. Ein ähnliches Bild im Finale. Diesmal lag Danny schon auf Position vier, fiel aber durch ein Überholmanöver bis auf den letzten Rang zurück. Im Ziel war er trotzdem noch guter zwölfter und liegt in der Meisterschaft als dritter weiter in Schlagdistanz.

Youngster Luci Trefz qualifizierte sich über den Hoffnungslauf für die Finals. In diesen fehlte ihm jedoch das nötige Quäntchen Glück für eine Top-Platzierung. Teamchef Christian Voß war am Sonntagabend geteilter Meinung: „Wir haben auch bei unserem Heimspiel die Stärke unseres Teams und Materials unterstrichen. Leider hat es am Ende nicht zu den entsprechenden Resultaten gereicht. Vor dem Finale in Italien sind wir aber bei den Senioren weiter in Schlagdistanz.“

Doch bevor es für das Team nach Castelletto in Italien geht, wartet noch der nächste Durchgang des ADAC Kart Masters. Vom 20.-22. Juli findet der vierte Lauf auf dem Erftlandring in Kerpen statt.