Dienstag, 18. Dezember 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Tourenwagen Allgemein
29.11.2018

Mathol Racing bei der Siegerehrungen VLN und RCN

Den Abschluss der Saison 2018 der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring bildete wie in jedem Jahr die große Siegerehrung am Nürburgring. Die Delegation von Mathol Racing führte Jörg Kittelmann an, der in diesem Jahr mit dem Seat Cup Racer erneut den Meistertitel in der Klasse SP3T holte. Kittelmann: „Der Erfolg macht mich stolz. Immerhin sind in dieser Saison einige schnelle Autos in der Klasse gefahren.“ 

Zufriedenheit bei Mathol Racing gab es auch über den fünften Platz in der Teamwertung der Cayman GT4 Trophy powered by Manthey-Racing. Teamchef Matthias Holle: “„Die Erfolge dieses Jahr waren gut, aber nicht gut bzw. zahlreich genug. Wir stellen im Winter 2018/2019 die Weichen, um in der kommenden Saison 2019 wieder an die Erfolge der letzten Jahre anzuknüpfen.“


Jahressiegerehrung der RCN: Stefanie Keilwerth mit drei Pokalen geehrt

Zum Ende der Saison der Rundstrecken-Challenge Nürburgring 2018 stand noch die große Siegerehrung im Hotel Dorint am Nürburgring auf dem Programm. Mathol Racing wurde an diesem Abend durch Stefanie Keilwerth und Teamchef Matthias Holle vertreten.

Anzeige
Nach einer äußerst erfolgreichen Saison stand Stefanie Keilwerth gleich drei Mal auf dem Podium. Die Fahrerin eines Porsche Cayman GT4 CS belegte in der RCN-Meisterschaft Rang 23. Im RCN Gesamtsieger-Cup schaffte die Mathol-Pilotin einen großartigen zweiten Platz. In der RCN Ladies-Trophy gelang Stefanie Keilwerth dieselbe Platzierung. „Ein schöner Abschluss meiner ersten RCN-Saison. Ich habe viel gelernt und fühle mich mittlerweile auf der Nordschleife schon recht wohl.“ 

Teamchef Matthias Holle: „Dank Stefanie Keilwerth haben wir eine gute Saison in der Rundstrecken-Challenge Nürburgring erlebt. In 2018 waren wir auf Grund von Terminüberschneidungen nur mit moderatem Aufgebot in der RCN angetreten. Für 2019 planen wir wieder in voller Teamstärke, d.h. mit 6 bis 8 Autos in der weltbesten Breitensportserie vertreten zu sein.“