Freitag, 21. September 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Tourenwagen Allgemein
27.06.2018

Erfolgreiches Rennwochenende für Ioannis Smyrlis

Für den Hanauer Rennfahrer Ioannis Smyrlis endete am vergangenen Sonntag ein überaus erfolgreiches Wochenende. Mit dem Klassensieg in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring und dem zweiten Platz im Sonntagsrennen des BMW 318ti Cup auf dem Sachsenring blieb Smyrlis weiter auf Erfolgskurs.


Zweiter Sieg in Folge

Nach dem Sieg bei der diesjährigen Ausgabe des 24h-Rennens auf dem Nürburgring setzte das Quartett um Ioannis Smyrlis seine Siegesserie fort. Mit Position drei im Qualifikationstraining brachte man sich in eine gute Ausgangslage für das vierstündige Rennen. Startfahrer Ioannis Smyrlis konnte bereits nach zwei Runden die Führung übernehmen, die durch die gute Leistung von Andreas Schettler, Christian Büllesbach und Carsten Palluth ins Ziel gebracht wurde.

Ioannis Smyrlis sagte nach dem Sieg im VLN-Rennen auf dem Nürburgring: „Das Rennen war für uns sehr erfolgreich. Mit Position drei im Training, hatten wir eine gute Ausgangslage. Nach den ersten zwei Runden, konnte ich den Cayman in Führung bringen, welche meine Teamkollegen später perfekt verwaltet haben. Mit dem Ausgang des Rennens bin ich sehr zufrieden und muss mich an dieser Stelle noch einmal beim gesamten Team Pixum Adrenalin Motorsport bedanken, die am Wochenende wieder einen riesen Job hingelegt haben!“


Sachsenringpremiere endet auf Position zwei

Nach dem VLN Rennen am Samstag auf dem Nürburgring, ging es für den Hanauer bereits zum nächsten Rennen an den Sachsenring. Dort startete er vor über 40.000 Zuschauern im BMW 318ti Cup. Nach dem ersten Platz von Teamkollege Florian Bodin im Samstagslauf, gelang es Smyrlis den Sonntagslauf auf Position zwei zu beenden, ohne jemals eine Runde auf der Strecke gefahren zu sein.

Anzeige
Ioannis Smyrlis resümierte nach dem zweiten Platz im BMW 318ti Cup auf dem Sachsenring: „Ich bin mit Position zwei sehr zufrieden! Auf dieser Strecke bin ich bislang noch nie gefahren und hatte auch keine große Möglichkeit, mich auf diese Strecke vorzubereiten. Demnach ist der zweite Platz ein toller Erfolg!“