Samstag, 22. September 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
TCR Germany
06.09.2018

Vorletzter Akt: Leuchter mit Angriff auf Top-Fünf

Für Benjamin Leuchter vom Max Kruse Racing Team geht der Kampf um das Saisonziel in die nächste Runde: Schauplatz des vorletzten Saisonrennens der ADAC TCR Germany ist der Sachsenring bei Chemnitz. Dort erwartet der Volkswagen Pilot einen äußerst spannenden und harten Endspurt.

Mit den Läufen elf und zwölf geht die ADAC TCR Germany am kommenden Wochenende (8./9. September) auf dem Sachsenring in ihre spannendste Phase der Saison. Die Piloten der stärksten nationalen Tourenwagenserie der Welt gehen noch mehr an ihre Grenzen, um ihre Saisonziele zu erreichen. Mit harten Bandagen werden einige gar um den begehrten Titel kämpfen.

Anzeige
Der Duisburger Benjamin Leuchter, der im vor der Saison neugegründeten Rennteam von Fußball-Profi Max Kruse auf einem Volkswagen Golf GTI TCR gut unterwegs ist, will natürlich auch am Sachsenring das Maximale herausholen, um beim Finale in Hockenheim noch einmal alles in die Waagschale werfen zu können. „Wir sind als neues Team angetreten, gewachsen und haben uns im ersten Jahr gut entwickelt. Wenn wir dann am Ende eine Platzierung unter den Top-Fünf erreichen, können wir alle stolz auf uns sein“, so Leuchter, dem bei seinem letzten Auftritt auf dem Sachsenring der Sprung aufs Podest gelang.

Nicht nur weil es um die letzten Meisterschaftspunkte und eine gute Ausgangsposition für das Finale in Hockenheim geht, erwartet Leuchter auf dem Sachsenring spannende und harte Zweikämpfe. „Die Strecke ist äußerst anspruchsvoll und gehört zu den schwierigsten Kursen im Rennkalender. Kommt dann noch ein so starkes und enges Fahrerfeld hinzu, dann kann man bei den engen Kurven, den sehr schnellen Passagen und dem hügeligen Gelände mit einem hochklassigen und packenden Rennen rechnen.“

Gerade auf dem 3,645 Kilometer langen Sachsenring kommt dem Qualifying eine besondere Bedeutung zu, wie der 30-Jährige anmerken lässt. „Ausfälle oder eine sehr magere Punkteausbeute wollen wir vermeiden. Dort ist es wichtig gleich nach dem Start sauber in die erste Kurve zu kommen. Deshalb sollten wir uns im Qualifying eine gute Ausgangsposition in den ersten Reihen sichern. Ich freu mich schon und bin motiviert.“

In der Fahrerwertung liegt Leuchter mit 183,5 Zählern als bester Volkswagen Pilot nur 25,5 Punkte hinter Antti Buri (FI) auf Platz sechs und steht somit in Schlagdistanz auf einen Top-Fünf-Platz.