Mittwoch, 6. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
TCR Germany
29.03.2018

Schneller Rookie beim TCR-Test: Luke Wankmüller

In der Motorsport Arena Oschersleben kam es für Tourenwagen-Neueinsteiger Luke Wankmüller zum ersten Aufeinandertreffen mit seiner Konkurrenz in der ADAC TCR Germany. Der Youngster aus dem Team HP Racing International zeigte eine starke Performance und gehörte zu den schnellsten Rookie auf der Strecke.

Nach erfolgreichen Jahren im Kartsport, folgt nun für Luke Wankmüller aus Keltern der nächste Schritt in seiner Motorsport-Karriere. Als einer der jüngsten Fahrer im Feld startet er in der Tourenwagen-Rennserie ADAC TCR Germany und zeigte sich die vergangenen Tage bestens gerüstet für seine neuen Aufgaben.

Anzeige
In Oschersleben fanden die offiziellen Testtage statt und das diesjährige Feld ist mit 28 Fahrern wieder hochkarätig besetzt. Bereits im Vorhinein hatte Luke eine klare Zielsetzung für die beiden Tage: „Uns geht es darum viel Erfahrung mit dem Opel zu sammeln und ein gute Basis für die Saison zu schaffen. Ich hatte bisher nur eine kleine Ausfahrt mit dem Auto, nun geht es richtig los und ich freue mich“, zeigte sich Luke bereits vor dem Auftakt hochmotiviert.

Berührungsängste zeigte der 16-jährige auf der Rennstrecke keineswegs. In mehreren Trainingssitzungen spulte er ein umfangreiches Programm ab und präsentierte sich bestens aufgelegt. Am Ende gehörte er zu den Top-Fünf und hatte nur einen kleinen Rückstand auf seinen erfahrenen Teamkollegen Hari Proczyk. „Hari ist gleichzeitig mein Teamchef und Fahrerkollege. Das ist eine gute Kombination, wir arbeiten sehr eng zusammen und sein Ziel ist es mich weiterzuentwickeln. Hari kennt sich bestens im Tourenwagensport aus, 2016 wurde er Vizemeister in der ADAC TCR Germany. Die Erfahrung hilft mir natürlich enorm weiter“, ergänzt der Youngster aus Baden-Württemberg.

Neben schnellen Zeiten ging es für Luke auch darum Vertrauen zu seinem Opel Astra TCR zu gewinnen: „Wir haben das Auto vor wenigen Wochen erhalten und seither daran gearbeitet. So schön wie das Design des Autos ist, so schnell ist er auch. Die Performacne passt, das hat Hari am Ende mit einer Testbestzeit untermauert.“ Im Verlauf der zwei Tagen simulierte Luke zusätzlich mehrere Trainings- und Rennsituationen. Dabei legte er einen besonderen Fokus auf die Starts: „In der ADAC TCR Germany ist es wichtig einen guten Start zu haben. Ein erfolgreiches Zeittraining ist nur mit einem perfekten Rennstart viel wert.“

In zwei Wochen geht es für Luke wieder nach Oschersleben. Dann fällt in der Motorsport Arena der Startschuss in die neue Rennsaison. Insgesamt umfasst die ADAC TCR Germany sieben Rennwochenenden verteilt in Deutschland, Tschechien, Österreich und den Niederlanden. Alle Rennen werden wieder live auf dem deutschen Sportsender Sport1 oder Sport1+, sowie im Internet Live-Stream übertragen. Die Zielsetzung von Luke ist klar gesteckt – er möchte die Rookie-Wertung für sich entscheiden.
Anzeige