Montag, 15. Oktober 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
TCR Germany
25.09.2018

Rookie-Vizetitel in ADAC TCR Germany geht an Luke Wankmüller

Am vergangenen Wochenende wartete auf Luke Wankmüller das Highlight seiner ersten Saison in der Tourenwagenrennserie ADAC TCR Germany. Vor heimischem Publikum kämpfte der Youngster auf dem Hockenheimring um den Gewinn der Rookie-Meisterschaft. Am Ende freute er sich über den Vizetitel und den Gewinn der Teamwertung.

In seiner ersten vollen Tourenwagensaison hat Luke Wankmüller schon mehrmals sein großes Potential bewiesen. Der Fahrer aus Keltern reiste mit sechs Rookie-Siegen auf seinem Konto als Führender zum Finale auf den Hockenheimring. „Es ist ein gutes Gefühl beim Heimspiel als Titelfavorit anzutreten. Nun heißt es Ruhe bewahren und an die bisherigen Leistungen anknüpfen“, erklärte Luke vor dem Start.

Anzeige
Leider bereitete ihm dabei aber die Technik seines Opel Astra TCR etwas Sorgen. Nach den Trainings am Donnerstag musste der Motor seines 350 PS starken Rennwagens gewechselt werden. Für Luke ein Rückschlag im Titelkampf: Bedingt durch das Reglement der ADAC TCR Germany musste er durch den Wechsel das erste Rennen am Samstag aus der letzten Startreihe in Angriff nehmen.

Doch Luke blieb fokussiert und lieferte im Qualifying auf nasser Strecke eine großartige Vorstellung ab. Als Siebter sicherte er sich Startplatz vier für das Sonntagsrennen. „Das Auto fühlt sich wieder gut an, mit Platz sieben konnte ich das auf der nassen Strecke auch bestätigen. Leider ist der Start aus der letzten Reihe im ersten Rennen natürlich nicht ideal. Ich werde voll attackieren, abgerechnet wird erst zum Schluss“, zeigte sich der 17-jährige kämpferisch.

Nach einem guten Start in das Rennen, waren die Probleme mit seinem Motor jedoch nicht behoben: „Mir fehlte Top-Speed auf der Geraden und das obwohl der Opel einer der schnellsten Autos im Feld ist. Durch die nasse Strecke im Zeittraining ist der Leistungsverlust dort nicht aufgefallen.“ Obwohl die Opel-Techniker mit voller Kraft an Lukes Auto arbeiteten, waren die Probleme auch zum zweiten Durchgang am Sonntag nicht komplett behoben.

Luke zeigte trotzdem vor vollen Zuschauerrängen seinen großen Siegeswillen und kämpfte sich zu Beginn auf Rang drei nach vorne. Im Ziel durfte er sich letztlich über einen starken fünften Platz und seinen siebten Rookie-Sieg freuen. Zum Gewinn der Meisterschaft reichte es aber leider nicht mehr. Mit dem Vizetitel in der Rookie-Wertung und Rang sieben im Gesamtklassement setzte der Youngster trotzdem ein Ausrufezeichen. Zusätzlich gewann er mit seinem Team den Mannschaftstitel.

„Gerade habe ich ein weinendes und ein lachendes Auge. Wenn man bis zum Ende Titelchancen hat, möchte man diesen auch gewinnen. Mit sieben von 14 Rookie-Siegen habe ich aber die meisten eingefahren und mich dieses Jahr sehr gut präsentiert. Gleichzeitig haben wir die Teammeisterschaft gewonnen. Ein großer Dank an die Crew von HP Racing International, Wankmüller Präzessionstechnik und allen weiteren Partnern und Förderern für deren Unterstützung. An diesem Wochenende haben alle großen Teamgeist bewiesen und alles gegeben um mein Auto wieder fit zu bekommen. Auch ein großer Dank an Opel Motorsport für den Support. Abschließend noch einen herzlichen Glückwunsch an meinen Teamkollegen Hari Proczyk zum Gewinn des Meistertitels“, fasste Luke abschließend zusammen.