Samstag, 22. September 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
05.09.2018

Mario Farnbacher: Potential gezeigt, Top-Resultat verfehlt

Das Debüt von Mario Farnbacher in der Pirelli World Challenge verlief alles andere als problemlos. Trotz schneller Rundenzeiten und guter Zweikämpfe fehlte dem Acura-Fahrer in Watkins Glen das nötige Rennglück, um seine Leistung auch in ein Top-Resultat umzumünzen.

„Ich bin sehr glücklich, dass ich für den Einsatz des Acura NSX GT3 in der Pirelli World Challenge ausgewählt wurde. Es war ein toller Einblick in die Serie und wir haben bewiesen, dass das Auto großes Potential hat, auch wenn die Ergebnisse das leider nicht widerspiegeln“, resümierte der 26-Jährige.

Sowohl für das Team HART als auch für Mario Farnbacher war es nicht nur der erste Start in der Serie, sondern auch der erste Start auf Pirelli-Reifen. Im Laufe des Wochenendes kam der Acura-Pilot immer besser zurecht und wurde von Session zu Session schneller. Mit der zweitschnellsten Rundenzeit am Samstag und der besten Rennrunde im zweiten Lauf stellte er die Performance des Acura NSX GT3 eindrucksvoll unter Beweis.

Anzeige
Allerdings wurde die Mannschaft nicht mit dem verdienten Rennergebnis belohnt. Nachdem im ersten Rennen ein Reifenschaden ein gutes Resultat zunichte machte, setzte Farnbacher seine Hoffnung in den Sonntagslauf. Doch von Platz zwei gestartet, drehte er sich bereits in der ersten Kurve nach einem Treffer eines Konkurrenten und musste später das Rennen aufgrund von Folgeschäden vorzeitig beenden.

Insgesamt fällt das Fazit dennoch positiv aus: „Wir haben sehr schnell gelernt und waren in beiden Rennen konkurrenzfähig. Das gesamte Team hat großartige Arbeit geleistet und mir ein perfekt vorbereitetes Auto hingestellt. Wir hatten uns ein anderes Ergebnis erhofft, aber mit Startposition zwei und der schnellsten Rundenzeit im Sonntagsrennen haben wir gezeigt, was möglich gewesen wäre an diesem Wochenende.“

Für Mario Farnbacher geht es vom 10. bis 13. Oktober mit dem Petit Le Mans weiter. Das 10-Stunden-Rennen in Road Atlanta bildet das Finale der Langstreckenrennen des IMSA WheatherTech Sportscar Championship.