Samstag, 17. November 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye WM
29.10.2018

Hyundai bei Rallye Spanien auf den Plätzen vier und fünf

Nach einer äußerst spannenden Rallye Spanien ist die Titelentscheidung in der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft auf das Saisonfinale in Australien vertagt. Erst auf der letzten Wertungsprüfung verlor Hyundai Motorsport in Spanien einen fast sicheren Podiumsplatz: Nachdem Thierry Neuville auf der abschließenden Power Stage eine Felge an seinem Hyundai i20 Coupe WRC beschädigt hatte, beendete er die Rallye nur 0,5 Sekunden hinter dem Drittplatzierten Elfyn Evans. Mit Platz fünf half Lokalmatador Dani Sordo dem Team, den Rückstand in der Herstellerwertung zu verkleinern.

Vor dem Saisonfinale liegt Hyundai Motorsport nur noch zwölf Punkte hinter Tabellenführer Toyota Gazoo Racing. In der Fahrerwertung musste Thierry Neuville seine Führung an Sébastien Ogier abgeben. Vor dem Finale sind die beiden Titelrivalen nur durch drei Punkte getrennt. Mit 23 Zählern Rückstand hat auch Ott Tänak noch Titelchancen. 


Kampf bis zur Ziellinie

Mit vier Bestzeiten – errungen von allen drei Fahrer-Duos – konnte Hyundai Motorsport in Spanien die Wettbewerbsfähigkeit des Hyundai i20 Coupe WRC sowohl auf Schotter als auch auf Asphalt demonstrieren. 


Team-Info: Neuville/Gilsoul (Hyundai i20 Coupe WRC #5)

  • Gebrochene Felge auf der Power Stage kostet Podiumschancen
  • Neuville in der Fahrer-WM mit drei Punkten Rückstand hinter Ogier zurückgefallen

Thierry Neuville: „Dies war eine verrückte und intensive Rallye, die das hohe Niveau der gesamten WRC widerspiegelt. Ich bin natürlich enttäuscht, dass ich nicht die Chance hatte, hier aufs Podium zu fahren und wichtige Punkte aus der Power Stage mitzunehmen. Wir hatten Pech, es lag ein Stein auf der Prüfung, dem ich nicht ausweichen konnte. Er beschädigte die rechte hintere Felge. Am Samstag sind wir einige Risiken eingegangen und konnten die Lücke zur Spitze schließen. Auf der letzten Etappe wollten wir dann mit den Ford kämpfen, aber es hat nicht geklappt. Der Titelkampf ist vor der Rallye Australien wieder offen – sowohl in der Fahrer- als auch in der Marken-WM. Das ist eine großartige Werbung für diese Serie. Im vergangenen Jahr haben wir in Australien trotz unserer zweiten Startposition gewonnen. Es ist dort alles möglich.“


Team-Info: Sordo/del Barrio (Hyundai i20 Coupe WRC #6)

  • Bestzeit am Freitag und Führungskilometer am Samstag
  • Die Spanier erringen beim Heimspiel einen Zusatzpunkt auf der Power Stage

Dani Sordo: „Ich bin mit diesem Wochenende nicht ganz glücklich, gleichzeitig bin ich aber auch nicht zu enttäuscht. Wir haben während der Rallye Zeit verloren, weil die Reifenwahl extrem schwierig war, es war strategisch ebenfalls keine einfache Rallye. Ich habe mein Bestes gegeben, bin einige konkurrenzfähige WP-Zeiten gefahren und war bis zum Ende im Kampf ums Podium dabei. Es war natürlich ein besonderes Vergnügen, bei meinem Heimspiel zu starten, und ich hoffe, wir haben den Fans die Unterhaltung geboten, die sie gewohnt sind.“ 


Team-Info: Mikkelsen/Jæger (Hyundai i20 Coupe WRC #4)

  • WP-Bestzeit am Freitag
  • Fahrer-Duo will in Australien Hyundai im Titelkampf unterstützen

Andreas Mikkelsen: „Es war eine harte Rallye mit wechselhaften Wetterbedingungen, sowohl auf Schotter als auch auf Asphalt. Wir müssen jetzt unsere gesamten Anstrengungen auf das Saisonfinale in Australien richten, um dort das Team und Thierry bestmöglich zu unterstützen.“


WM ist nicht entschieden

  • Titelentscheidung erst nach der Power Stage der Rallye Australien
  • Bestzeiten der drei Fahrerteams zeigen das Potenzial des Hyundai i20 Coupe WRC 

Teamchef Michel Nandan: „Es war für die Hersteller und die meisten Fahrerteams eine sehr intensive und hart umkämpfte Rallye. Das Level war unglaublich und die Entscheidung fiel erst auf der Power Stage. Natürlich sind wir enttäuscht, dass eine gebrochene Felge Thierry daran gehindert hat, einen Podiumsplatz zu erringen. Nach einigen Problemen am Freitag hat er eine starke Aufholjagd gezeigt. In der Fahrer-WM liegt jetzt Sébastien Ogier vorn. Immerhin bedeutet dies, dass Thierry in Australien nicht die Strecke eröffnen muss. Mit Dani auf Rang fünf ist es uns auch gelungen, den Vorsprung auf Toyota in der Marken-WM zu reduzieren. Damit wird die WM erst beim Finale in Australien entschieden.“ 


Die nächste Rallye

Vom 15. bis 18. November startet die Rallye-WM beim Saisonfinale in Australien. Im vergangenen Jahr konnte Thierry Neuville die Schotterrallye in Down Under für sich entscheiden.