Samstag, 17. November 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Carrera Cup
20.08.2018

Tom Lautenschlager fährt in Zandvoort in die Top-20

Nach einem Doppelwochenende auf dem Nürburgring, war der Porsche Carrera Cup Deutschland nun zum dritten Rennen in Folge im niederländischen Zandvoort zu Gast. Mit dabei auch Rookie Tom Lautenschlager, der im Sonntagsrennen des schnellsten Markenpokals Deutschlands den Sprung in die Top-20 schaffte.

Drei anstrengende Rennen liegen hinter Tom Lautenschlager. Der Rookie im Porsche Carrera Cup Deutschland war zwei Mal in Folge auf dem Nürburgring zu Gast und nun auf dem Dünenkurs in Zandvoort. Die Rookiesaison des Baden-Württemberger gestaltet sich jedoch weiter als große Herausausforderung: „Mir fehlt die Erfahrung im Auto und auf den Strecken. Zusätzlich fehlt mir leider auch oft das Glück“, sagte Tom vor dem Start in den Niederlanden.

Anzeige
Bei beiden Rennen auf dem Nürburgring lieferte der Rookie eine gute Vorstellung ab und kämpfte sich im Verlauf dieser bis in das vordere Mittelfeld nach vorne. Doch Kollisionen und Pech in den Rennen verhinderten am Ende zählbare Ergebnisse. In Zandvoort sollte sich das nun ändern. „Ich kenne die Strecke aus der ADAC TCR Germany und habe hier 2016 vorzeitig die Rookie-Wertung gewonnen“, hat der 19-jährige gute Erinnerung an den Kurs.

Doch auch diesmal lief nicht alles glatt. Tom hatte keinen Test auf der anspruchsvollen Strecke und musste sich im Verlauf des freien Trainings an das Limit heranarbeiten. Entsprechend zurückhaltend war das Qualifying. Im ersten Rennen wurde seine Aufholjagd dann durch einen vorzeitigen Rennabbruch gestoppt.

Sonntags lief aber weitestgehend alles nach Plan. Tom ließ einige Fahrer hinter sich und sah nach einem ereignisreichen Rennen das Ziel als 20. „Das Rennen war nicht einfach. Teilweise regnete es und es lag viel Dreck auf der Strecke. Am Ende bin ich aber glücklich mich gesteigert und das Ziel gesehen zu haben“, so der Schützling der ADAC Stiftung Sport abschließend.

Weiter geht es für ihn in drei Wochen auf der Berg-und-Tal-Bahn des Sachsenrings. Dort möchte sich Tom weiter steigern und für einen erfolgreichen Saisonabschluss sorgen.