Mittwoch, 8. Juli 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Kartsport Allgemein
19.01.2018

CRG erneuert Verträge mit elf Piloten

Mit der Erneuerung der Verträge ihrer Piloten, versuchte das CRG-Team bereits 2017 den Grundstein für eine erfolgreiche Saison 2018 zu legen. So konnte der italienische Hersteller bereits elf Piloten für die internationalen Rennserien wieder unter Vertrag nehmen. Diese frühe strategische Entscheidung verfolgt nicht nur das Ziel, die besten Ergebnisse auf der Rennstrecke zu erzielen, sondern auch, das neu erlernte Know-How schnellstmöglich vom Rennsport in die Serienproduktion zu übertragen. 

Stabilität war schon immer eine der Stärken von CRG auch was das Training der Fahrer betrifft. Neben dem bestätigten Paolo De Conto, der erneut versuchen wird, den wichtigsten Titel in der KZ-Klasse zu gewinnen, bestätigt das CRG-Management mindestens zwei Fahrer für jede Kategorie. Dazu kommen noch der Rückkehrer Pedro Hiltbrand und der junge Enzo Trulli.

Anzeige
In den folgenden Wochen werden weitere neue Fahrer bekannt gegeben. Es sollen über 20 Piloten mit einem CRG-Vertrag für die Saison 2018 ausgestattet werden – so versucht man, in allen internationalen Kategorien mit einer wettbewerbsfähigen und ehrgeizigen Formation an den Start zu gehen.   

Auf dieser Grundlage wurde die Erneuerung von elf Verträgen offiziell gemacht: in der OK-Junior-Klasse für den Brasilianer Gabriel Bortoleto und Luca Giardelli; im OK-Bereich wurde der spanische Fahrer Ayrton Fontecha aus der Juniorenklasse befördert, während sein Landsmann Kilian Meyer, der Brite Callum Bradshaw sowie Andrea Rosso, der bei den letzten Rennen von 2017 sein Debüt bei CRG gab, für die selbige Klasse bestätigt wurden.

Für die KZ2-Klasse wurden Alessandro Giardelli, Filippo Berto, Enrico Prosperi und Marco Valenti zusammen mit dem Franzosen Emilien Denner bestätigt – sie werden in den Farben von Kalì Kart starten. Für die Motorenpartnerschaften bestätigte CRG die erfolgreiche Zusammenarbeit mit TM Racing für die KZ-Klassen. In den nächsten Tagen – am Ende der Wintertests – werden auch die Vereinbarungen für die OK- sowie die OKJ-Kategorien festgelegt.

Beim Rennkalender wird das Hauptaugenmerk des CRG Racing Teams auf den CIK-FIA-Meisterschaften (Europa- und Weltmeisterschaften) liegen, neben der DKM und den wichtigsten WSK-Treffen. Am Ende gibt es Kontinuität auch beim technischen Personal: Teammanager Glenn Keyart bekommt Unterstützung von Arnaud Kozlinski, Mariano De Faveri und dem Ingenieur Marco Urbinati, der für die Datensammlung zuständig ist.