Dienstag, 13. November 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GT4-Europameisterschaft
05.09.2018

RN Vision-STS – Doppelsieg bei der GT4-European Series in Budapest

Die deutsche RN Vision STS-Mannschaft hat bei der vorletzten Runde der GT4 European Series in Budapest das bislang beste Ergebnis in der Teamgeschichte eingefahren. Nach der Pole durch Gabriele Piana im 46 Wagen starken Feld für Rennen 1 gelang dem lange führenden Italiener und seinem rumänischen Partner Razvan Umbrarescu in Lauf 1 ein zweiter Gesamtrang unter streckenweise schwierigen Streckenbedingungen, die nach einem Wolkenbruch zu einem Rennabbruch unter roter Flagge hinter dem Safetycar führten.

Dieses Top-Ergebnis wurde in Lauf 2 durch den ersten Doppelsieg in der Teamgeschichte für die Mönschengladbacher GT4-Mannschaft übertrumpft. Den beiden BMW-Junioren Nico Menzel und Beitske Visser gelang unter wechselhaften Streckenverhältnissen in dominanter Manier der erste Gesamtsieg der Saison vor ihren Teamkollegen Gabriele Piana und Razvan Umbrarescu die mit P2 erneut viele Punkte in der Meisterschaftswertung sammelten. 


RN Vision-STS BMW M4 GT4 #110; Beitske Visser/Nico Menzel (Silver-Cup)

Das Qualifying zu Lauf 1 beendete Beitske Visser als Gesamt-Zehnte und -Neunte in der Silverwertung. Im Rennen schlug sich die Niederländerin wacker bis auf P6 nach vorne und übergab den Wagen im einsetzenden Regen etwa auf P10 an Nico Menzel. Der kam hinter dem Safetycar als 13. zurück auf die Strecke – und wartete bei immer stärker werdendem Regen wie auch alle anderen Fahrer vergeblich auf eine erneute Rennfreigabe. Wegen immer stärkeren Niederschlägen wurde das Rennen schließlich zehn Minuten vor dem offiziellen Ende mit der roten Flagge abgebrochen.

Anzeige
Lauf 2 nahm die BMW-Junior-Mannschaft von P3 auf. Auf nasser Strecke auf Slicks startend, fiel Menzel in den ersten drei Runden bis auf P17 zurück, bevor der Vorteil der abtrocknenden Strecke griff und der deutsche BMW-Junior eine sehenswerte Aufholjagd gegen die auf Regenreifen gestartete Konkurrenz begann. Bereits in Runde elf vor Öffnen des Boxenstopfensters übernahm er die Führung und baute diese bis zur Übergabe an Beitske Visser auf 40s aus. Die Niederländerin konnte dieses Polster gut verwalten. Einsetzender Regen und ein erneutes Safetycar nach einem Unfall eines Konkurrenten brachten den Sieg noch einmal kurzfristig in Gefahr, doch ein erneuter Rennabbruch drei Minuten vor der 60-Minuten-Distanz zementierte den ersten Saisonsieg der beiden BMW-Junioren. 


RN Vision-STS BMW M4 GT4 #111 Gabriele Piana/Razvan Umbrarescu (Silver-Cup)

Mit einer 1:53,677 holte sich Gabriele Piana die Pole-Position im ersten Rennen. Der Italiener, der auch in beiden Rennen die jeweils schnellste Rennrunde drehte, dominierte Lauf 1 bis zum Einsetzen des Regens zu Rennmitte. Lediglich ein kleiner Ausrutscher in der Einfahrt zur Boxengasse wurde für den Italiener notiert. Hinter dem mittlerweile auf die Strecke gekommennden Safetycar ordnete sich Co-Pilot Umbrarescu an P2 ein. Leider ging das Rennen auch hinter dem SC zu Ende so das Umbrarescu keine Gelegenheit für eine Attacke auf die Spitze bekam. 

Rennen 2, das Umbrarescu vom zwölften Gesamtrang aufnahm, nahm man wie auch das Schwesterauto auf Slicks in Angriff. Gestartet von Rang elf fiel Umbrarescu bis auf P24 zurück, ehe die Slickreifen Temperatur aufnahmen und sich der Rumäne einen Konkurrenten nach dem anderen greifen konnte. Zu Beginn des Boxenstopfensters hatte er bereits zehn Positionen gut gemacht. Nachdem Gabriele Piana den BMW M4 GT4 übernommen hatte, legte der Italiener einen seiner gewohnt brillianten Stints hin und schnappte sich einen Kokurrenten nach dem Anderen bis nur noch Teamkollegin Beitske Visser vor dem Italiener an der Spitze lag. Deren Vorsprung von zuletzt 30 Sekunden erwies sich selbst für den talentierten Italiener als zu groß. Am Ende errang man erneut P2, womit man den Hungaroring mit einer Ausbeute von 36 Meisterschaftpunkten verliess. 


RN Vision-STS BMW M4 GT4 #112 Pavel Lefterov/Miguel Christovão (Pro-Am-Cup)

Mit Rang elf gesamt und der Pole in der Pro-Am-Klasse beendete Pavel Lefterov das Qualifying zu Lauf 2. Leider sollte dies das Highlight für das Wochenende für dieses Auto bleiben. In Lauf 1 wurde ein Kontakt des Wagens mit einem Konkurrenten mit einer Durchfahrtsstrafe geahndet, wobei die Entscheidung sich im Nachhinein als nicht gerechtfertigt herausstellte. Von Rang 13 fiel man damit auf Platz 20 und Klassenrang sieben zurück. 

Lauf 2 nahm Miguel Christovão als Gesamt-13. ebenfalls auf Slicks in Angriff. Die feuchte Strecke liess ihn zunächst auf P34 zurückfallen, ehe er sich bis zum Boxenstopp auf P18 vorarbeiten konnte. Doch zwei Durchfahrtsstrafen – eine wegen eines Kontakts und eine wegen eines Pitlanespeeding-Vergehens – bedeuteten das das Duo sich mit Gesamtrang 14 und Klassenrang vier zufrieden geben musste.