Dienstag, 18. Dezember 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA GT World Cup
14.11.2018

FIA GT World Cup in Macau: 6,120 Kilometer, 19 Kurven, 15 Autos

Am 17. und 18. November findet in Macau der dies-jährige FIA GT World Cup statt. Zum vierten Mal in Folge beliefert Pirelli die Teams exklusiv mit Reifen. Austragungsort des Rennens ist der einzigartige Circuit Macau Guia, auf dem schon Größen wie Ayrton Senna und Michael Schumacher sich einen Namen machten. Im FIA GT World Cup treten die weltweit besten GT-Fahrer an, was ein Höchstmaß an Action und Performance verspricht. So siegte vor zwei Jahren Laurens Vanthoor für Audi, obwohl sein Auto sich überschlug und das Rennen auf dem Dach beendete. Im vergangenen Jahr kam es zu einer der spektakulärsten Massenkarambolagen der internationalen Renngeschichte. Jenen Fahrern, die den FIA GT World Cup in Macau gewinnen, sind dagegen Popularität und Ruhm gewiss.

Die Teilnehmer

Pirelli stattet rund 50 Prozent aller weltweit verkauften Prestige- und Premium-Automobile mit Erstausrüstungsreifen aus. Viele dieser Top-Marken der Automobil-Branche sind im GT-Rennsport vertreten und starten in Macau mit einigen der bekanntesten Piloten, darunter die neu gekrönten Blancpain GT-Champions Maro En-gel und Raffaele Marciello. Ebenfalls auf der Startliste steht der zweimalige Le-Mans-Sieger Earl Bamber, der einen Porsche fahren wird, während Edoardo Mortara, „GT König von Macau“, für Mercedes an den Start geht. Der ehemalige F1-Tester Robin Frijns sitzt am Steuer eines Audi, der Tourenwagenstar Augusto Farfus steuert einen BMW. Alle diese Hersteller nutzen Pirelli P Zero-Reifen sowohl auf der Straße als auch auf der Strecke und untermauern damit die Partnerschaften der weltweit führenden Automobilkonzerne mit dem Premium-Reifenhersteller.

Die Reifen

Pirelli wird die derzeit gemeldeten 15 Autos von fünf Herstellern mit den P Zero DHD2 ausstatten. Der Cinturato WH wird bei Nässe eingesetzt. Beide Reifentypen haben sich bei zahlreichen GT-Rennen weltweit bewährt und sind mit den jüngsten Technologien aus der Formel 1 ausgestattet, die Pirelli ebenfalls exklusiv ausrüstet.

Der Track

Der 6,120 Kilometer lange Straßenkurs gilt als eine Mischung aus Spa und Monaco. Sie hat 19 Kurven, einige schnellen Geraden, einen Bergabschnitt sowie eine extrem enge Haarnadelkurve. Der Asphalt entlang der Strecke weist unterschiedliche Grip-Niveaus auf. Das Wetter ist wechselhaft, die Optionen reichen von strahlendem Sonnenschein bis zu heftigen Regengüssen. Alles zusammen stellt die Fahrer, die Autos sowie die Reifen vor große Herausforderungen.

Macau in Zahlen

Die GT3-Autos sind im Schnitt 1.300 Kilogramm schwer, verfügen über 500 bis 600 PS und erreichen Top-Speeds von rund 280 km/h auf der Geraden. Jedes Auto er-hält für das Wochenende fünf Sätze Slicks und drei Sätze Regenreifen. Matteo Braga, Circuit Activity Manager Pirelli: „Macau stellt eine der größten Herausforderungen im GT-Kalender dar, denn der lange Stadtkurs kombiniert eine Vielzahl verschiedener Eigenschaften. Erstmals setzen wir in Macau den DHD2 ein. Die Fahrer und Teams werden unter den einzigartigen Bedingungen schnell das Beste aus unserem Reifen herausholen können. In Macau starten wieder einmal einige der besten GT-Fahrer der Welt, sodass wir uns auf ein spannendes Rennwochenende freuen können.”