Mittwoch, 20. März 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DTM
10.12.2018

Zugabe beim „Young-Driver-Test“: Mercedes-AMG-Autos in Jerez

Der Mercedes-AMG C 63 DTM geht in die Verlängerung: Die HWA AG, langjährige Entwicklungs- und Einsatzmannschaft des Stuttgarter Herstellers in der DTM, setzt beim „Young-Driver-Test“ vom 10. bis 12. Dezember im spanischen Jerez noch einmal das diesjährige Mercedes-AMG-Auto ein. Der Konzern hat sich zwar zum Saisonende 2018 aus der DTM verabschiedet, doch in Andalusien wird ein DTM-Auto mit dem Stern auf der Motorhaube noch einmal gemeinsam mit Audi und BMW auf einer Rennstrecke zu sehen sein. Als Referenzfahrer im Mercedes-AMG ist der langjährige DTM-Pilot Daniel Juncadella mit von der Partie.

Für den Test nominierte HWA neben dem Spanier Juncadella die Youngster Jake Dennis (23), Jake Hughes (24), Thomas Preining (20) und Ferdinand Habsburg (21). Insbesondere die Nominierung des Österreichers Habsburg ist eine Überraschung, denn das Talent aus der Formel 3 war ursprünglich bei Audi für den Test in Jerez vorgesehen und war von den Ingolstädtern auch bereits kommuniziert worden.

Anzeige
Audi hatte die Fahrer des RS 5 DTM bereits in der vergangenen Woche bekanntgegeben. Mit dem 27 Jahre alten Rallycross-Star Andreas Bakkerud, dem dreimaligen Le-Mans-Sieger und ehemaligen Champion der japanischen SUPER GT, Benoît Tréluyer (42), dem im Kundensport-Programm von Audi Sport erfolgreichen Belgier Frédéric Vervisch (32), dem Italiener Mattia Drudi (20) und den Formel-3-Fahrern Jonathan Aberdein (20) aus Südafrika und Sacha Fenestraz (19) aus Frankreich, darf sich bei den Ingolstädtern gleich ein Sextett beweisen. Fenestraz ist kurzfristig für Habsburg nachgerückt.

Aberdein und Fenestraz sitzen für WRT, das erste Kundenteam für die neue Ära der DTM, im Cockpit. Vincent Vosse sagt gegenüber DTM.com: „Wir haben in Jerez die Möglichkeit, zum ersten Mal mit einer 2018-Spezifikation im DTM-Umfeld zu arbeiten.“ Nach Aussage des Teamchefs werden die beiden WRT-Fahrer für die DTM-Saison 2019 Ende Dezember oder Anfang Januar offiziell verkündet. Das im belgischen Baudour beheimatete W Racing Team hat sich international einen Namen gemacht durch zahlreiche Siege und Meistertitel mit dem GT3-Rennwagen Audi R8 LMS.

Der „Young-Driver-Test“ nach Abschluss der Saison hat in der DTM Tradition. Die Hersteller geben im Zuge einer Fahrerselektion talentierten Piloten aus der Formel 3 sowie anderen Serien eine Chance, ihr Können im DTM-Auto zu zeigen.

Für BMW werden neben Werksfahrer Nick Catsburg (30) noch der dänische BMW-Junior Mikkel Jensen (23), der Südafrikaner Sheldon van der Linde (19) sowie der Brite Nick Yelloly (28) zum Einsatz kommen. Die Münchner benötigen einen neuen Fahrer für 2019, da sich Augusto Farfus bei BMW künftig auf GT-Einsätze konzentrieren wird. Referenzfahrer für das Quartett ist der diesjährige DTM-Rookie Philipp Eng. Bei BMW kommt wie auch bei Audi ein 2018er Auto für die Youngster zum Einsatz sowie ein „CLASS-1“-Prototyp. Bei den Münchnern steuern diesen die ehemaligen Champions Bruno Spengler und Marco Wittmann.

Auch R-Motorsport, das 2019 als exklusives Aston-Martin-Team sein DTM-Debüt geben wird, hat noch keine Fahrer für den Einstieg mit dem britischen Luxus-Sportwagenhersteller nominiert. Die Aston-Martin-DTM-Autos werden von einem Joint Venture von HWA AG und der Schweizer AF Racing entwickelt. Beim Test in Jerez wird das neue DTM-Team noch nicht dabei sein.