Montag, 17. Dezember 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DTM
08.08.2018

DTM läutet in Brands Hatch die zweite Halbzeit ein

Nach vier Jahren ist Brands Hatch zurück im Rennkalender der DTM. Die Strecke in der englischen Grafschaft Kent gilt als anspruchsvoller Kurs der alten Schule. Zwischen 2006 und 2013 wurden im Südosten Londons bereits acht DTM-Rennen ausgetragen. Damals allerdings auf dem 1,973 Kilometer langen Indy-Circuit. Nun geht es am 11. und 12. August auf dem 3,908 Kilometer langen Grand-Prix-Kurs rund. Erfahrungswerte gibt es kaum. Das stellt Fahrer und Teams gleichermaßen zum Start der zweiten Saisonhälfte vor eine große Herausforderung.

Hinzu kommt ein straffer Zeitplan. Im Gegensatz zu den anderen neun DTM-Events 2018 wird auf dem Traditionskurs nicht an drei, sondern nur an zwei Tagen gefahren. Wegen der Lärmbeschränkung rund um den Grand-Prix-Kurs entfällt das übliche Freie Training am Freitag. Nach zwei 25-minütigen Freien Trainings am frühen Samstagmorgen geht es 80 Minuten später in die Qualifikation für Rennen eins. Vor dem Qualifying für das Sonntagsrennen stehen sogar nur 20 Minuten für das Dritte Freie Training zur Verfügung. Die richtige Abstimmung für das Auto zu finden wird somit gerade am Samstag zu einem Wettkampf mit der Zeit. Die drei Freien Trainings, die beiden Qualifyings und die beiden Rennen gehen innerhalb von nur 29,5 Stunden über die Bühne.

Anzeige
„Brands Hatch wird ein schwieriges Wochenende. Es ist mein Heimrennen, aber ich bin auf der Strecke noch nicht sehr oft gefahren – was aber für die meisten Fahrer im Feld gilt“, sagt Tabellenführer Gary Paffett. „Wir haben kein Freitagstraining und wir kennen die Strecke nicht besonders gut. Schließlich sind wir bislang noch nie mit DTM-Autos auf dem Grand-Prix-Kurs gefahren. Es wird hart, aber ich bin zuversichtlich, dass wir ein sehr gutes Auto haben werden. Hoffentlich können wir einige gute Ergebnisse einfahren.“ Der Brite führt in der Fahrerwertung mit 148 Punkten vor Mercedes-AMG-Markenkollege Paul Di Resta (121) und BMW-Pilot Timo Glock (101) führt. Die Lokalmatadore kennen das süße Gefühl des Sieges dort. Paffett gewann 2012, Di Resta in den Jahren 2009 und 2010 in Brands Hatch.

Hohe Kurvengeschwindigkeiten fordern Mensch und Maschine 

Die Berg- und Talbahn in Brands Hatch zeichnet sich durch mehrere schnelle Rechtskurven aus, die vor allem die linken Vorderreifen der Fahrzeuge stark belasten. Kurven mit wohlklingenden Namen wie Paddock Hill Bend, Hawthorn Bend, Westfield Bend oder Clark Curve flößen Respekt ein. Die Kurven im Wald sind laut Simulation alle über 170 km/h schnell. Am schnellsten Punkt der Rennstrecke erreichen die Boliden vor dem Anbremsen der Hawthorns Bend mit geöffnetem DRS-Heckflügel eine Höchstgeschwindigkeit von rund 250 km/h. Dagegen wird die Haarnadel „Druids“ mit lediglich 75 km/h durchfahren.

DTM-Rookie Philipp Eng ist die lange Version der Strecke ebenso wie Mercedes-Pilot Daniel Juncadella bereits gefahren. „Ich kenne sie aus dem vergangenen Jahr, als ich dort in der Blancpain GT-Series mit dem BMW M6 GT3 unterwegs war. Brands Hatch ist wie eine kleine Nürburgring-Nordschleife. Wenn du die Indy-Variante verlässt, hast du das Gefühl, dass du auf eine andere Schleife fährst. Speziell hinten im Wald, wenn nach der langen Geraden die schnelle Rechtkurve kommt, braucht es schon Mut. Es gibt sehr viele blinde Kurven, vor allem im zweiten Sektor.“

Bei Audi hat Jamie Green ein Heimspiel. Der Brite ist mit elf Punkten Letzter der Fahrerwertung. Das DTM-Urgestein hofft in heimischen Gefilden auf die Trendwende. „Der Grand-Prix-Kurs ist eine Strecke der alten Schule mit vielen schnellen, lang gezogenen Kurven, ein bisschen wie Zandvoort“, sagt der Lokalmatador. „Das wird für uns Fahrer ziemlich aufregend – eine Highspeed-Challenge. Ich habe in meiner Heimat noch kein DTM-Rennen gewonnen. Es wäre großartig, das in diesem Jahr zu schaffen.“

Abwechslungsreiches Rahmenprogramm 

Neben den DTM-Boliden bekommen die Zuschauer im Rahmenprogramm in Brands Hatch weitere Highlights geboten. John McGuiness, der „King of the Mountain“, dreht Demo-Runden mit seinem spektakulären Norton SG7-Motorrad. Der 46-Jährige gewann die „Isle of Man Tourist Trophy“, das berühmteste und gefährlichste Motorradrennen der Welt, sage und schreibe 23 Mal. Auch der Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup und die MINI Challenge sind am Start. Mit dem Arrows FA13b und dem Dallara F191 drehen zudem zwei historische Formel-1-Autos Demo-Runden am Samstag und Sonntag.

Die beiden DTM-Rennen aus Brands Hatch zeigt SAT.1 in der Sendung „ran racing“ am Samstag (11. August) und am Sonntag (12. August.) jeweils ab 14:00 Uhr (MESZ). In Österreich ist ORF Sport plus am Samstag und ORF eins am Sonntag jeweils ab 14:15 Uhr (MESZ) auf Sendung. In der Schweiz zeigt MySports beide Rennen live. Rennstart ist jeweils um 13:30 Uhr Ortszeit (14:30 Uhr MESZ). Auf DTM.com und in der offiziellen DTM-App werden alle Freien Trainings, Qualifyings und Rennen kostenfrei im Livestream gezeigt.
 

Jetzt mitmachen beim Carrera-Gewinnspiel

Duell echter Champions: Im Carrera DIGITAL 132 Set "DTM Championship" liefern sich die beiden Profi-Rennfahrer Timo Schneider im Audi RS 5 DTM und der Marco Wittmann im BMW M4 DTM ein erbittertes Rennen. Auf der rund 7,3 Meter langen Carrera Rennbahn kämpfen die beiden Rennboliden mit gewagten Überholmanövern, Spurwechsel und High Speed um den Sieg. Für absolute Bewegungsfreiheit sorgt die 2,4 GHz WIRELESS+ Technologie mit kabellosem, ultraleichtem Handregler. Zum Start indie zweite Saisonhälfte der DTM verlosen Motorsport XL und Carrera ein DIGITAL 132 Set "DTM Championship". Schreibt uns einfach bis zum 12. August 2018 eine E-Mail an gewinnspiel@motorsport-xl.de mit dem Stichwort „Carrera DTM”, um am Gewinnspiel teilzunehmen. Wir wünschen Euch viel Glück!