Montag, 22. Oktober 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DMV GTC
11.05.2018

Schütz Motorsport und GetSpeed Performance ohne Boxen-Fehler

Erneut konnten gleich zwei Teams beim Boxenstopp in Dijon überzeugen. Schütz Motorsport und GetSpeed Performance waren fehlerfrei.

Mindestens 120 Sekunden muss die Zeit zwischen Boxeneinfahrt und Boxenausfahrt im 60-Minuten-Rennen für Piloten ohne FIA-Einstufung betragen. Teams, die mit Bronze-Fahrern starten, müssen 125 Sekunden stehen, mit Silber 128 Sekunden und mit Gold sind es mindestens 130 Sekunden.

Wie schon beim Saisonauftakt in Hockenheim war es wieder die Mannschaft von Schütz Motorsport, die null Fehlersekunden auf der Uhr hatte. Exakt bei 128 Sekunden überquerte Stanislav Dobrev die Lichtschranke mit seinem Mercedes-AMG GT3, nachdem er das Cockpit von Silber-Pilot Marvin Dienst übernommen hatte und von Stefan Schütz wieder auf die Reise geschickt wurde.

Anzeige
Und auch das Duo Karlheinz Blessing und Manuel Lauck mit dem Porsche 991 GT3 Cup verloren keine Sekunde. Hier arbeitete die Boxen-Crew von GetSpeed Performance um Robby Schmidt ebenfalls perfekt.

Einmal mehr konnte auch EDEKA Racing Aschoff überzeugen. Teamchef Robert Aschoff schickte Sohn Max mit nur 1 Sekunde Verzögerung auf die Reise. Am Ende reichte es nicht nur deswegen zu Platz fünf im Gesamtklassement.
Und auch der spätere Sieger HCB-Rutronik Racing mit Carrie Schreiner/Kevin Arnold hatten mit dem Audi R8 LMS GT3 nur 1 Sekunde zu viel – ebenso Highspeed Racing mit Thomas Langer.
Erfreulich war, dass es in Dijon keine Zeitstrafen wegen Unterschreitung der Zeit gab.

Ende der Saison wird das beste Boxenstopp-Team mit einem Pokal geehrt. Dabei werden die Zeiten aller regulären Boxenstopps eines Fahrzeugs gewertet. Dabei muss man mindestens an sechs Läufen teilgenommen haben. Nach zwei Boxenstopps ist die Liste zwar noch nicht aussagekräftig. Trotzdem stellt man fest, dass das EDEKA Racing-Team (Startnummer 21) hier die Wertung anführt. Nach zwei Boxenstopps hat man einmal null Fehlersekunden und einmal 1 Fehlersekunde. Teilt man 1 Sekunde durch zwei Stopps kommt man auf einen Wert von von 0,5 Punkten.

Auf Platz zwei liegt Schütz Motorsport mit der Startnummer 911. Bei zwei Stopps kommt man auf null und zwei Sekunden und hat den Wert von 1,00 Punkten. Platz drei für Dupré Motorsport (#82) mit 3 Sekunden und zwei Stopps = 1,50 Punkte. Genauso wie HCB-Rutronik Racing.

Top 12 Boxenstopps DUNLOP 60 Dijon
1. Stanislav Dobrev/Marvin Dienst (Mercedes-AMG GT3 - Schütz Motorsport) +0 Sekunden
1. Karlheinz Blessing/Manuel Lauck (Porsche 991 GT3 Cup - GetSpeed Performance) +0 Sekunden
3. Max Aschoff (Praga R1 Turbo - EDEKA Racing Aschoff) +1 Sekunde
4. Carrie Schreiner/Kevin Arnold (Audi R8 GT3 – HCB-Rutronik Racing) +1 Sekunde
4. Thomas Langer (Porsche 991 GT3 Cup - Highspeed Racing) +1 Sekunde
6. Benni Hey/Laurents Hörr (Porsche 991 GT3 R - Schütz Motorsport) +2 Sekunden
6. Christoph Dupre/Claus Dupre  (Porsche 991 GT3 Cup - Dupré Motorsport) +2 Sekunden
6. Dietmar Haggenmüller/Uwe Alzen (Mercedes-AMG GT3 - Spirit Race) +2 Sekunden
9. Sepp Klüber/Kenneth Heyer (Mercedes-AMG GT3 – équipe vitesse) +3 Sekunden
10. Jean Luc Weidt (Audi R8 LMS GT4 - Spirit Race) +3 Sekunden
11. Christof Langer (Porsche 991 GT3 Cup - Schrodl) +4 Sekunden
12. Tommy Tulpe/Sebastian Amosse  (Audi R8 GT3 – HCB-Rutronik Racing)  +5 Sekunden